Forum: Wirtschaft
Tortz Konjunktursorgen: Ifo-Index steigt überraschend
DPA

Trendwende nach einem halben Jahr: Der Ifo-Index ist im März gestiegen. "Die deutsche Wirtschaft stemmt sich dem Abschwung entgegen", sagt Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Seite 4 von 5
krautrockfreak 25.03.2019, 13:25
30. Wachstum dank Ausbeutung und Rentenbetrug, der uns allen in 20 Jahren

auf die Füße fallen wird. Die Unternehmen verdienen sich dumm dank sehr großzügiger Geschenke unserer Politiker, die sich jeglicher Kontrolle und Reformen verweigern. Wenn dann Massen an Rentnern aufstocken müssen, wird man dies dann allen wegnehmen, statt jetzt schon gegen zu steuern, wie andere Länder das schon lange machen. Wieso kriegt der Österreicher rund 20% mehr Rente als der Deutsche? Weil alle einzahlen! Bei uns reiben sich die Aktionäre (also die, die eh schon genug Geld haben) die Hände - es läuft prima für sie....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kado1 25.03.2019, 13:30
31. Ist immer noch nicht alles

Zitat von 0Kugelfang0
Falsch! Die Deutschen Arbeiter stemmen sich, so sollte es heißen! Nur leider haben die seit 20 Jahren so gut wie NICHTs davon!
viel wichtiger, als immer mehr zu produzieren, sind Käufer mit Geld und Gegenwerten zu finden.
Ganz einfach ausgedrückt heisst Marktwirtschaft doch, ich gebe Dir etwas, was ich in grossen Mengen etwas günstiger herstellen kann und bekomme umgekehrt etwas von Dir, so funktionierte bisher die erfolgreiche Marktwirtschaft.
Das wurde auf den Kopf gestellt, in der Euro-EU bekommen die Konzerne sofort das Geld von der Bundesbank (nicht der EZB) über das Tarn- und Verdummungssystem Target-2, sie bekommt nur Forderungen gegenüber anderen EU-Landesbanken, inz. fast 1 Bill.
Ein ganz grosser Fehler des Fehlkonstrukts war das EU-Landesbanken Euros selber drucken durften und deren Staaten damit auf Pump von uns Warenunmengen bekamen. Mit Schuldenschnitten werden unsere Eliten viel davon verschenken, nicht nur an GR, kürzlich wollte sogar der noch Nettoeinzahler Italien (mit F das neue Sorgenkind der EU) 250 Mrd erlassen bekommen.
Da die Bundesbank quasi uns allen gehört und man mit Forderungen nichts anderes kaufen kann, keine Renten, H4,... bezahlt werden können und uns auch keiner diese Unsumme abkauft (mit dessen Geld wir dann etwas von anderen kaufen können), haben nur die den ganz grossen Nutzen, die schon nicht wissen, wohin mit ihren Mill / Mrd, die sind aber nicht solidarisch.
Die anderen zahlen, auch die, für die ein paar Krümel für ihren Arbeitsplatz abfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 25.03.2019, 13:37
32. Meine Rede.

Einfach kein Wort glauben von dem, was irgendwelche Fachleute prognostizieren. Es stimmt in der Regel einfach nicht - wie sich hier wieder einmal eindrucksvoll zeigt. Und glaube doch Keiner, die deutsche Wirtschaft würde sich "dem Abschwung entgegenstemmen". Die Deutsche Wirtschaft arbeitet konzentriert weiter wie immer und pfeifen auf diese unqualifizierten Trendprognosen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Direwolf 25.03.2019, 13:48
33. Was nicht verwundern sollte

Zitat von 0Kugelfang0
2% maX im Jahr, die wird schon von der Inflation gefressen, Mieterhöhungen und Heizkosten dazu, dann ergibt es … wie immer … MINUS!
Immerhin wollen sie die Inflationsrate praktisch dreimal abziehen, anstatt einmal, wie bei der Reallohnrechnung vorgesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundusvultdecipi 25.03.2019, 13:51
34. Man kann es nicht...

..mehr hören.Der Wirtschaft geht es so gut wie seit Jahren nicht mehr.Da könnten die "Wirtschaftsweisen"sogar ein Wirtschaftswachstum von 100% prognostizieren.Für die Wirtschaft steht man immer kurz vor dem Abschwung,nur um höhere Besteuerungen zu verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wut62 25.03.2019, 13:54
35. Frage die richtigen Leute,

dann bekommst die Antworten, die Du gerne hören möchtest.

Ja, es gab in dem letzten Jahrzehnt Lohnsteigerungen. Allerdings, so denke ich, haben viele Menschen immer weniger zur Verfügung. Steuerprogression, steigende Mieten, steigende Mietnebenkosten, steigende Kosten für Grundnahrungsmittel, steigende Grundsteuern, usw.. Keine Frage, es gibt viele Menschen noch viel besser, als vor 10-20 Jahren. Die Gefahr ist, dass diese Menschen nur von ihrer eigenen Situation aussehen und die Bevölkerung ausblenden, die mehr als 40 % für ihre Miete und Mietnebenkosten aufbringen müssen, die Flaschen sammeln, die nur noch aus den Sozialkaufhäusern und von den Tafeln leben können. Gerade die beiden letzten Institutionen zeigen, dass es eben vielen Menschen schlechter geht und nicht besser. Beide Institutionen gab es früher nicht, heißt, waren nicht notwendig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alt-nassauer 25.03.2019, 13:54
36. Was stimmt nicht...

Zitat von mittelstadtuwe
spaß beim genießen. Arbeitslosenzahlen - Geschönt/Beschäftigung auf Rekordhöhe - der Billiglohnsektor steigt und steigt und steigt/Hunderttausende offene Stellen - stimmt nicht ganz und wenn dann schön viel wenig Verdienst dabei/Staatshaushalt solide - auf Kosten der Menschen in Deutschland und Europa/Deutsche Protukte Verkaufsschlager - stimmt nicht ganz - wir verdrängen andere Produkte anderer Länder vom Markt und schädigen die Wirtschaft in diesen Ländern - und Profitieren dann von deren Schwäche. Und noch einmal - viel spaß beim Genießen. So - und ich werde jetzt weiter auf hohem Niveau Jammern.
Ich kann ihnen an Hand meines Freundes- und Bekanntenkreises, so wie in unserem Unternehmen. Zig offene Stellen von Banken, Techniker bis hin zu Arbeiter-Stellen (Facharbeiter - Tarif und über Tarif), nicht nur Ingenieure anbieten. Es werden sogar Vermittlungsprämien gezahlt! Was soll also daran geschönt sein?

Bei uns im Unternehmen steht jetzt schon fest, das in 15 Jahren 1/3 der Belegschaft in Rente geht. Jetzt haben wir schon Probleme Leute die sich Ausbildenden lassen und auch den Beruf aus üben wollen. Nützt nichts wenn man drei Jahre bevor die Belegschaft weg geht mit Neulingen einen Betrieb führt.

Da geht es um die reine "Daseinsfürsorge"-Pflicht des Staats (somit Tariflöhne und kein Dumping) und nicht nur bei uns sind seit Jahren 10-20 Stellen zu besitzen. Auch wo anders. Nur das auch die Qualität der Arbeitsleistung stetig sinkt...

Nicht nur immer der böse AG, der zuviel verlangt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabeza_cuadrada 25.03.2019, 14:07
37. das stimmt so nicht

Zitat von wut62
dann bekommst die Antworten, die Du gerne hören möchtest. Ja, es gab in dem letzten Jahrzehnt Lohnsteigerungen. Allerdings, so denke ich, haben viele Menschen immer weniger zur Verfügung. Steuerprogression, steigende Mieten, steigende Mietnebenkosten, steigende Kosten für Grundnahrungsmittel, steigende Grundsteuern, usw.. Keine Frage, es gibt viele Menschen noch viel besser, als vor 10-20 Jahren. Die Gefahr ist, dass diese Menschen nur von ihrer eigenen Situation aussehen und die Bevölkerung ausblenden, die mehr als 40 % für ihre Miete und Mietnebenkosten aufbringen müssen, die Flaschen sammeln, die nur noch aus den Sozialkaufhäusern und von den Tafeln leben können. Gerade die beiden letzten Institutionen zeigen, dass es eben vielen Menschen schlechter geht und nicht besser. Beide Institutionen gab es früher nicht, heißt, waren nicht notwendig.
die Tafeln wurden eingeführt um Lebensmittel zu verteilen die sonst vernichtet würden. Die erste wurde übrigens 1993 eröffnet, also weit vor H4 oder Einführung des Euro. Wenn sie etwas kostenlos verteilen werden sie immer Kundschaft haben, ganz egal wie gut oder schlecht es den Menschen geht. Aus diesem Grund müssen sie bei einer Tafel ihre Bedürftigkeit auch nachweisen. Einfach zu behaupten dass es vor 1993 keine Tafeln gab weil keine Notwendigkeit bestand ist schlicht falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wut62 25.03.2019, 14:11
38. Manipulation

Erst einmal Entschuldigung für die Schreibfehler meines ersten Beitrags, Die automatische Korrektur hatte zugeschlagen.

Eine Ergänzung. Man muss uns Menschen nur oft und lange genug sagen, dass es uns besser geht. Irgendwann glaubt dann die Mehrheit daran (schon geschehen). In Osteuropa hat man den Menschen bei minus 10 Grad erzählt, dass die Temperatur doch über 0 Grad liegt. Da hat man solange erzählt, bis die Menschen geglaubt haben, dass sie mit ihrer Empfindung (frieren) spinnen. Also Achtung: Aufmerksam bleiben und sich nicht alles erzählen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 25.03.2019, 14:24
39. Jaja die Eliten

Zitat von kado1
viel wichtiger, als immer mehr zu produzieren, sind Käufer mit Geld und Gegenwerten zu finden. Ganz einfach ausgedrückt heisst Marktwirtschaft doch, ich gebe Dir etwas, was ich in grossen Mengen etwas günstiger herstellen kann und bekomme umgekehrt etwas von Dir, so funktionierte bisher die erfolgreiche Marktwirtschaft. Das wurde auf den Kopf gestellt, in der Euro-EU bekommen die Konzerne sofort das Geld von der Bundesbank (nicht der EZB) über das Tarn- und Verdummungssystem Target-2, sie bekommt nur Forderungen gegenüber anderen EU-Landesbanken, inz. fast 1 Bill. Ein ganz grosser Fehler des Fehlkonstrukts war das EU-Landesbanken Euros selber drucken durften und deren Staaten damit auf Pump von uns Warenunmengen bekamen. Mit Schuldenschnitten werden unsere Eliten viel davon verschenken, nicht nur an GR, kürzlich wollte sogar der noch Nettoeinzahler Italien (mit F das neue Sorgenkind der EU) 250 Mrd erlassen bekommen. Da die Bundesbank quasi uns allen gehört und man mit Forderungen nichts anderes kaufen kann, keine Renten, H4,... bezahlt werden können und uns auch keiner diese Unsumme abkauft (mit dessen Geld wir dann etwas von anderen kaufen können), haben nur die den ganz grossen Nutzen, die schon nicht wissen, wohin mit ihren Mill / Mrd, die sind aber nicht solidarisch. Die anderen zahlen, auch die, für die ein paar Krümel für ihren Arbeitsplatz abfallen.
Gut, dass es diese Eliten gibt, denn Leute, wie Sie, die sich in völliger Einfältigkeit einbilden die Fallstricke eines Systems klar durchschaut zu haben, können deren Job bestimmt nicht erledigen - ich auch nicht.
Aber nocheinmal zum Hundertsten Mal: Die einzige Möglichkeit, dass wir auf unserem Target-2 Anteil mit einem beliebigen Euro-Staat sitzen bleiben, ist, dass dieser aus dem Euro austritt und direkt anschließend zahlungsunfähig wird. Klingt unwahrscheinlich? Ist es auch!
Diese knapp eine Billion Euro, aus denen der Deutsche Anteil des Systems besteht, mag absolut gesehen viel erscheinen. Tatsächlich ist das aber der Umsatz von gerade einmal 2 Tagen EU-Handel.
Bauen Sie sich einfach einmal ein Gedankenkonstrukt auf, in der es eine Bayerische Landesbank und eine Brandenburgische Landesbank gibt, die einem ähnlichen System mit einer "Neu-D-Mark" unterliegen würden und fragen Sie sich ob dann folglich auch Brandenburg laufend Bayern auf der Tasche liegen würde. Die Target-Salden sind rein bilanzieller Natur. Niemand hat dadurch einen Euro mehr oder weniger - jedenfalls solange keiner aus dem System ausschert ohne seine Rechnung zu begleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5