Forum: Wirtschaft
Transparency International: Korruption befeuert weltweit Aufstieg der Populisten
DPA

Korrupte Praktiken sind international wieder auf dem Vormarsch, meldet Transparency International. Die Organisation warnt: Wo etablierte Politiker zu wenig gegen Korruption täten "wenden sich die Menschen Populisten zu".

Seite 1 von 3
dreamrohr2 25.01.2017, 08:14
1.

Korruption findet immer auf hohem Niveau statt. Im alltäglichen Leben, kann die Korruption nur schwach bis gar nicht stattfinden, der kleine Bürger hat nicht die Möglichkeit in unserem System, großartig korruptiv zu agieren. Daher ist Deutschland noch auf Platz 10 zu finden. Betrachtet man dagegen die Korruption auf höherem Niveau, wird man schnell fündig.
So z.B. den Bau des Berliner Flughafens, die Kosten ufern zu allen Seiten aus. Die Philarmonie in Hamburg ist ebenfalls ein Beispiel für gut funktionierende Korruption, ebenso wie z.B. das Vorhaben an der A3 eine neue Rheinbrücke zu bauen, weil die aktuelle marode ist. Soweit nichts einzuwenden, aber betrachtet man das Vorhaben, die neue Brücke auf einem Grundstück einer ehemaligen, stillgelegten Müllkippe zu bauen, so darf sich die Frage stellen lassen, weshalb man diese Müllkippe, die nachweislich Umweltgifte der Firma Bayer beherbergt, so plötzlich zur Verfügung stellt? Ganz einfach, Bayer will sich seiner Verantwortung stehlen und die Entsorgung dieser Gifte der Bevölkerung in den Schoß stellen, nebenbei verdienen die mit dem Verkauf des Grundstücks auch noch riesig. Das ist auch Korruption. Würde die fast nicht vorhandene Korruption auf Bürgerlevel nicht die Korruption im großen Stil "aufwiegen", so würde sich Deutschland bestimmt nicht unter den ersten 10 "Sauberen" Staaten wiederfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbock8 25.01.2017, 08:26
2. Populismus

ist das Ergebnis der schwachen Politik der etablierten Parteien die Wähler dieser populistischen Parteien haben gemerkt das die Politik kein wirkliches Interesse an ihnen hat die Korruption auf allen ebnen auch in der Politik tut ihr übriges

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solltemanwissen 25.01.2017, 08:28
3.

Paradoxerweise werden dann aber als Konsequenz Regierungen gewählt, die an Korruption alles je dagewesene mit weitem Abstand in den Schatten stellen.
In den USA regiert ein Mann, der schamlos Familie mit Pöstchen ausstattet, unverhohlen Manager von Öl und Finanzindustrie an die Schalthebel setzt und ganz nebenbei noch einen eigenen Immonilienkonzern leitet, bei dem er sich weigert, den ganz offensichtlichen Interessenkonflikt aufzulösen. Dazu besteht sein Hobby darin, per Twitter Unternehmen anzuschießen und den Börsenkurs abschmieren zu lassen.

Im Vergleich dazu Brüssel quasi frei von Lobbyismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clausbremen 25.01.2017, 08:38
4. Wenn ...

... es nicht so traurig wäre, müsste man sich darüber amüsieren. Die Selbsternannten Korruptionsermittler massen sich an, über Regierungen als"populistisch" oder "autoritär" zu urteilen, also den demokratischen Zollstock zu schwingen. Wenn das richtig sein sollte, wo bleibt da der Seitenhieb auf Deutschland? Mehr Autoritätsgehabe gibt's nicht in vielen Ländern. Und die grosse Frage bleibt, wie man in Nordkorea die dort gefühlte Korruption gemessen hat. Per Telefonumfrage?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansPa 25.01.2017, 08:42
5. Nicht nur Korruption

Wo man Menschen Korruption, Gier, Rücksichtslosigkeit und Verantwortungslosigkeit als soziale Marktwirtschaft und Sozialdemokratie verkauft, wenden sich die Menschen Populisten zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kfp 25.01.2017, 08:43
6. verzerrte Wahrnehmung

Ist das doch schön, wieder mal in der Weltspitze zu sein. Dann vergisst man bei solchen Befragungen gerne, dass es BER, S21 usw. gibt. Dass Politik in D praktisch nur noch durch Postengeschachere unter einer Gruppe der üblichen Verdächtigen ist. Dass man Dinge im Alltag (auf Ämtern, z.B. Termine bei der Ausländerbehörde oder wo sonst die Termine schwer zu bekommen sind; Handwerkerleistungen; erfolgreiche Stellenbewerbung auf nicht-prekäre Stellen, ...) deutlich leichter bekommt, wenn man die richtigen Leute kennt. Und war da nicht noch irgendeine Geschichte mit namhaften Autobauern, bei denen man bzgl. gewisser Normeinhaltungen - nun ja - manchmal etwas "kulanter" ist... - Vielleicht sollte man vor solchen Befragungen deutlicher klarmachen, dass Korruption nicht nur darin besteht, Polizisten bei der Geschwindigkeitskontrolle einen 50er zu stecken, um keine Punkte zu bekommen. Und dass in Ländern, in denen man gewiefter beim Verstecken/euphemistisch Umschreiben ist, Korruption ja nicht unbedingt harmloser ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bahnix 25.01.2017, 08:47
7. Der Umkehrschluss wäre also....

Dass die heutigen Politiker korrupt sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sting111 25.01.2017, 08:47
8. Fehleinschaetzung

Weder die Tuerken noch die Ungarn haben ihre fuehrenden Parteien gewaehlt, um vordringlich die Korruption zu beseitigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikestaengl 25.01.2017, 08:57
9. Paradox?

Zitat von solltemanwissen
Paradoxerweise werden dann aber als Konsequenz Regierungen gewählt, die an Korruption alles je dagewesene mit weitem Abstand in den Schatten stellen. In den USA regiert ein Mann, der schamlos Familie mit Pöstchen ausstattet, unverhohlen Manager von Öl und Finanzindustrie an die Schalthebel setzt und ganz nebenbei noch einen eigenen Immonilienkonzern leitet, bei dem er sich weigert, den ganz offensichtlichen Interessenkonflikt aufzulösen. Dazu besteht sein Hobby darin, per Twitter Unternehmen anzuschießen und den Börsenkurs abschmieren zu lassen. Im Vergleich dazu Brüssel quasi frei von Lobbyismus.
Populisten haben eben die Fähigkeit, sich und ihre vereinfachenden politischen Positionen als "den neuen Weg" oder "die neue Zeit" oder als die Anknüpfung an die "glorreiche Vergangenheit" zu verkaufen.
Da nun die Populisten (politisches Lager egal) nun auch die Fähigkeit haben, sich und ihre Anhänger erst einmal als die "Opfer" des wie auch immer gearteten Systems darzustellen, können sie auch gerne mal die Underdog-Karte spielen, die bei vielen zieht.

Das dabei viele Wähler, die die Populisten wählen, nicht bemerken, dass die Populisten in der Regel weder in der Lage noch willens sind, die benannten (oft auch sehr dramatisierten) Probleme effektiv und für alle Seiten mindestens halbwegs annehmbar zu lösen, ist klar.

Oft ist auch zu beobachten, dass Wähler der Populisten diese eben wählen weil "man es denen zeigen möchte", politische Korrektheiten als sehr nervig empfindet,
(es gibt auch Übertreibungen in der "PC" doch vieles, was von Rechts- und Linkspopulisten der Gegenseite als "PC" vorgeworfen wird, ist einfach nur der gewisse Grundrespekt, mit dem man alle Menschen egal wie sie sind, woher sie kommen, was sie mögen und so weiter, behandeln sollte)
oder in vielen Fällen sich zu sehr von ihrem Zorn leiten lassen anstatt erst mal alles zu analysieren, nicht auf jeden Facebook-Post reinzufallen und die nicht mehr die Gedult haben, wenigstens mal eine fünfminuten-Internetrecherche durchzuführen, ob die News keine ist, sondern nur eine "News" (vulgo "Fake-News")

Ganz ehrlich, manchmal habe ich ähnliche Empfindungen und Verlangen, aber ich versuche, in meinem Leben mich immer an meine Unzufriedenheit mit meinem aktuellen Wissensstand zu halten, die mich immer wieder davor bewahrt, auf Versprechungen der Populisten reinzufallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3