Forum: Wirtschaft
Traumjob: Sekretärin verdient 500.000 Euro - Manager muss hinter Gitter

Ihr fehlte die fachliche Qualifikation - dennoch schanzte ihr Vorgesetzter einer Sekretärin mindestens eine halbe Million Euro zu. Das Landgericht Frankfurt erkannte darin Betrug und verurteilte beide zu Haftstrafen.

Seite 3 von 4
Außengeländer 22.07.2011, 22:30
20. Schelm, wer böses dabei denkt!

Zitat von unpolit
Der Artikel wirft Fragen auf: Was die Dame da in dem Spiel soll, das ist mir schleierhaft.
Na ganz einfach, das riecht doch nach Absprache: "Wir machen jetzt zusammen 500.000,- aus und morgen gibst Du mir privat im Restaurant bar 250.000,- und wir sind beide glücklich." (Sie versteuert noch.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lenin2009 22.07.2011, 22:39
21. Who the fuck is Mappus?

Zitat von hansulrich47
Jetzt kann der Mappus den Job bei Merck vergessen. Die Mitarbeiter dort werden feiern!
KWT ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hepra 22.07.2011, 22:43
22. Verschwieegenheit und mehr!

Zitat von kaykr
Eine Vorzimmerdame muss nicht nur telefonieren und tippen können. Man kann sich auch anderweitig qualifizieren. Und jetzt ohne schmutzige Gedanken, zum Beispiel durch Verschwiegenheit, ...
... Organisationstalent, Genauigkeit, Zuverlässigkeit u. v. a., denn die Sekretärinnen sind diejenigen, die alle Arbeitsabläufe und Termine koordinieren und dafür sorgen, dass der Laden "richtig läuft". Hinter jedem erfolgreichen Manager steht eine hochklassige Sekretärin (oder ein ebensolcher Sekretär). Angesichts der Millionenbeträge, die die Spitzenmanager abschöpfen, ist ein Gehalt wie das genannte für eine hochkarätige Sekretärin durchaus vertretbar, denn ohne ihre Vorzimmerdamen stünden die Herren bald auf verlorenem Posten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigcanvas 22.07.2011, 22:59
23. Vollkommen falsch

Zitat von Rainer Daeschler
So einfach ist das nicht. Der Artikel erwähnt nicht, von wem die Anzeige kam. Da von einem Geschäftsführer die Rede ist, handelt es sich wahrscheinlich um eine GmbH. Damit gibt es potentiell zwei Arten von Geschädigten: : Ihr Gewinn wird durch diese überhöhten Löhne verringert : Da bei einer Kapitalgesellschaft Lohnkosten den Unternehmensgewinn verringern, das gilt auch für einen geschäftsführende Gesellschafter, der sich sein Gehalt selber genehmigt, achten die Finanzbehörden eifersüchtig auf jede Form der verdeckten Gewinnentnahme. Natürlich darf ein Eigentümer seinem Unternehmen so viel Gewinn entnehmen, wie er will, doch zieht das Finanzamt Grenzen, wenn dies Steuer mindernd über die Personalkosten versucht werden sollte.
Das ist ein großer Irrtum des Finanzamts.

Hier geht es um nichts anderes als NEID.

Aus objektiver Sicht eines Finanzamts ist die Besteuerung auf Lohn- oder Einkommensteuer-Ebene im jedem Fall deutlich lukrativer als die Besteuerung auf Körperschaftsteuer-Ebene. Die von einer GmbH zusätzlich zu zahlende Gewerbesteuer ist erstens auf Körperschaftsteuer-Ebene anrechenbar und zweitens steht sie der Gemeinde (Sitz der Betriebsstätte der GmbH) zu.

Das Finanzamt hat also nichts davon -- außer den ausschließlich neidbedingten Prass abzuladen.

Dabei könnten sie doch jeden Cent gebrauchen, um den Euro, die Banken, Griechenland, Irland, Portugal und die nächsten Kandidaten zu retten. Nicht zu vergessen die Energiekonzerne, die deutschen Sprossen-Bauern, die spanischen Gurken-Bauern und natürlich Stuttgart21 ...

Neid, purer Neid und nichts als Neid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeefoxx 22.07.2011, 23:39
24. voellig richtig

Zitat von gerd33
... geht ein Gericht die individuelle Gehaltsplanung eines privatwirtschaftlichen Unternehmens an?? Demm Unternehmer war die Dame das Geld wert, alsom ist es OK Was qualifiziert eigentlich z.B. supranasal eher unterbelichtete Fußball-"Profis" dazu, noch deutlich höhere Gehälter einzustecken?
wer weiss, welche "zusatzqualifikation(en)" die dame hatte??? aber ihr vergleich mit fussballer IQ, der ist schon voellig richtig.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
puqio 22.07.2011, 23:44
25. total unfähige Manager mit hohen Gehältern

Wir haben in Deutschland doch jede Menge völlig unfähige Manager in hohen Positionen, die ähnlich abstruse Gehälter beziehen.

Aber wir haben in Deutschland noch sehr viele hoch qualifizierte Fachleute, die für bescheidene Gehälter das Ganze am Laufen halten.

Letztere retten Deutschland.
Ihnen verdanken wir unseren Wohlstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kb26919 23.07.2011, 00:00
26. Es stimmt also

es nicht wichtig was Du kannst sondern wen Du kennst...warum sollte das nicht auch fuer eine Sekretaering mal klappen, bei Politikern haut das auch hin, da wird jemand der keine Ahnung von Arbeit hat ueber Nacht Arbeitsministerin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 23.07.2011, 00:07
27. yohh

Zitat von E. Bär
Eigentlich typisch - verurteilt wird hierzulande, wer zu viel Lohn zahlt, nicht, wer zu wenig zahlt. Letzeres ist aber der bundesdeutsche Leitskandal...
Eigentlich sollte eine Firma nur das an Lohn auszahlen können, was auch entsprechend eingenommen hat. Ansonsten macht eine Firma Pleite und alle sind arbeitslos. Das Firmen zu viel Lohn bezahlen, sieht man oft bei Firmen, aber diese Zahlungen beziehen sich nicht auf Leistung, sondern auf Freundschaften etc. untereinander.
Meiner Meinung nach wird bei den Arbeitern, die sich kaum wehren können, gerne am Lohn gespart. Dabei sind sie es die an der erbrachten Leistung am meisten dazu beitragen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marypastor 23.07.2011, 00:26
28. Nein.

Zitat von Kamillo
Gibts überhaupt qualifizierte Sekretärinnen, die 380.000 Euro pro Jahr verdienen???
Das hier ist die Strohmann-Masche. Der Manager will Geld aus der Firma fuer sich selbst ziehen, kann sich aber sein Gehalt nicht selbst erhoehen. Aber seiner Sekre. Spaeter machen sie dann 50 : 50.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bithunter_99 23.07.2011, 01:06
29. ??

Das Arbeitslosengeld der Sekretärin würde mir auch gefallen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4