Forum: Wirtschaft
Treffen der Euro-Finanzminister: Tausende Griechen gehen für Tsipras' Kurs auf die St
AFP

Erstmals muss der griechische Finanzminister den versammelten Kollegen aus der Euro-Zone ein Konzept für den Weg aus der Schuldenkrise präsentieren. Zuhause machen Tausende Demonstranten Druck.

Seite 1 von 5
valtoagorimou 11.02.2015, 19:53
1. Der südeuropäischer Geisterfahrer der doch keiner ist...

...weil es doch eher der Kollege aus dem Norden (der mit dem ständigen erhobenen Zeigefinger) selber ist der auf der falschen Spur fährt. Aus allen Ecken dieser Welt wird aufgezeigt dass die Sparpolitik der Merkel (und NICHTS anderes ist die Troika und Konsorte, eine Politik die von Deutschland so durchgesetzt/erwünscht worden ist) ein RIESENFEHLER war und damit schlicht und einfach gescheitert ist! Statt diese Tatsache wenigstens jetzt mal endlich einzugestehen, wenigstens durch Kurswechsel ohne es wirklich aussprechen zu müssen, beharrt man weiterhin auf den alten Kurs. Und nicht nur das, durch Propaganda ...oder nennen wir es freundlicher durch Polemik ... in Politik und Medien wollte man nur 24 Stunden nach der Tsipras-Wahl im Januar die neue griechische Regierung als pro russisch hinstellen. Man stellte den Tsipras dank der deutschen (!) Medien als Geisterfahrer hin und schaffte es wieder Vorurteile zu schüren über angebliche "faule Griechen" die schlicht und einfach ganz alleine an allem Schuld sind. Das Resultat des Ganzen? Statt der Pegida auf der Straße haben wir nun tausende von Trolls im Internet die sogar Sachen bringen wie "die Eselreiter gehören raus aus der EU". Es bleibt aber dennoch die Frage, wenn die Griechen wirklich mal aus der EU raus sein sollten, wohin dann mit der Wut dieser ganzen Trolls? Ob der Wut nicht doch andere Wurzeln hat? Vielleicht bei der eigenen Politik? Man kann der deutschen Regierung und den deutschen Medien nur beglückwünschen, aber so eine Kampagne kommt bekanntlich wie ein Boomerang immer wieder an den Ausgangspunkt zurück, im Fall von Griechenland wie wir aktuell sehen durch die USA, Russland, China usw.

Beitrag melden
holgersopa 11.02.2015, 20:43
2. Griechenland wird defizitär bleiben

Soweit erkennbar, holt die linke Regierung ihre Rezepte aus dem Archiv gescheiterter Sozialromantiker. Der Kampf gegen Korruption und Vetternwirtschaft ist verdienstvoll und nötig, aber wer soll die Wirtschaft auf Erfolgskurs bringen? Nur mit der Unterstützung von Rentnern und arbeitslosen Jugendlichen ist der Erfolg zweifelhaft. Wenn die Russen und die Chinesen mit Geld winken, lasst sie zahlen. Die Amerikaner werden ein neues Kuba nicht finanzieren. Europa sollte den Griechen nur Geld geben, wenn sie sich zu einem überprüfbaren Programm mit einer Aussicht auf Erfolg verpflichten. Das wollen sie aber auf keinen Fall, oder? Sollen andere dafür zahlen. Von dem verliehenen Geld sehen wir sowieso nichts mehr. Darum kein neues Geld!

Beitrag melden
genugistgenug 11.02.2015, 20:57
3. danke sehr

Zitat von valtoagorimou
......Man stellte den Tsipras dank der deutschen (!) Medien als Geisterfahrer hin und schaffte es wieder Vorurteile zu schüren über angebliche "faule Griechen" die schlicht und einfach ganz alleine an allem Schuld sind. Das Resultat des Ganzen?....... Vielleicht bei der eigenen Politik? Man kann der deutschen Regierung und den deutschen Medien nur beglückwünschen, aber so eine Kampagne kommt bekanntlich wie ein Boomerang immer wieder an den Ausgangspunkt zurück, im Fall von Griechenland wie wir aktuell sehen durch die USA, Russland, China usw.
Wir fragen uns auch die ganze Zeit wieso nur der Schrei 'Griechenland raus' ertönt, aber nirgendwo fundierte Zahlen und Fakten genannt werden. Wieso wird immer nru die Zahl von 290 Milliarden als Hilfe genannt, falls überhaupt - aber vereschwiegen dass nur ca. 23 Milliarden an die Griechen selbst gingen und der Rest an die Bankster. Oder wieso wird verschwiegen welche (Schwester)Parteien das alles jahrzehntelang getan haben? Wieso sind wohl CDU, SPD so leise und verstecken sich?
Es empfiehklt sich mal wie früher die 'Feindsender' anzuhören - denn dort sieht es sehr viel realistischer aus wie in der deutschen 'Presse'.

Übrigens es gibt Gerüchte über eine neue Partei nennt sich RPR (renn Politiker renn) und entsteht ganz automatisch wenn die Bürger merken wie sehr sie verarxxxx wurden (beginnend von Mindestlohn der nicht mal die Grundsicherungsgrenze erreicht (lt. vdl mind. 2500,- €/Monat) bis zum Euro)

Beitrag melden
opar 11.02.2015, 21:11
4. Die Sparpolitik war nur der halbe Plan der Troika,

Zitat von valtoagorimou
...weil es doch eher der Kollege aus dem Norden (der mit dem ständigen erhobenen Zeigefinger) selber ist der auf der falschen Spur fährt. Aus allen Ecken dieser Welt wird aufgezeigt dass die Sparpolitik der Merkel (und NICHTS anderes ist die Troika und Konsorte, eine Politik die von Deutschland so durchgesetzt/erwünscht worden ist) ein RIESENFEHLER war und damit schlicht und einfach gescheitert ist! .... Das Resultat des Ganzen? Statt der Pegida auf der Straße haben wir nun tausende von Trolls im Internet die sogar Sachen bringen wie "die Eselreiter gehören raus aus der EU". Es bleibt aber dennoch die Frage, wenn die Griechen wirklich mal aus der EU raus sein sollten, wohin dann mit der Wut dieser ganzen Trolls? Ob der Wut nicht doch andere Wurzeln hat? Vielleicht bei der eigenen Politik? Man kann der deutschen Regierung und den deutschen Medien nur beglückwünschen, aber so eine Kampagne kommt bekanntlich wie ein Boomerang immer wieder an den Ausgangspunkt zurück, im Fall von Griechenland wie wir aktuell sehen durch die USA, Russland, China usw.
das unterschlägt man in Griechenland gerne.

Kernfrage ist, wie soll Griechenland auf Dauer (nachhaltig) mal ohne Geld von Bürgern anderer Staaten klarkommen?
Mit einem weiter so bestimmt nicht.

Die zweite Hälfte des Plans bestand und besteht darin,
a) endlich dafür zu sorgen, dass alle Griechen die Steuern zahlen, die sie zahlen sollten,
b) die unglaubliche Korruption auf allen Ebenen abzuschaffen, auch wenn Fakelaki so eine liebgewordene Gewohnheit geworden ist,
c) die Griechen daran zu erinnern, dass man nur das Geld ausgeben kann, das man vorher durch eigene Arbeit verdient hat,
d) die Griechen daran zu erinnern, dass man nur Geld verdienen kann, wenn man auch Produkte oder Services anzubieten hat, die andere kaufen wollen. Einfach nur da sitzen, wer das will, hat halt nichts in der Tasche
e) nur wer arbeitet verdient Geld. Wer in Rente geht muss einen anderen finden, der einen durchfüttert. Rente mit 60, in einem Land mit einer Wirtschaft wie Griechenland, geht gar nicht.

Übrigens, wenn wir über "Wut" reden: die kommt, wenn man sich ansieht, wie wir uns hier abstrampeln, und man dann massenweise andere Leute sieht, die sich nicht abstrampeln, aber die Hand aufhalten.

Beitrag melden
heisenberg18 11.02.2015, 21:24
5. zu 1.

Es war ein RIESENFEHLER so leichtfertig solche Schuldenberge aufzuhäufen. Alles andere ist leider kindisch. Sehr verständlich, was die Armen und 50 Prozent der Jugendlichen angeht, aber absurd, was das Einrichten von Katasterämtern, das alltägliche Bezahlen von Umsatzsteuer angeht. Die griechische Bevölkerung bestiehlt sich selbst, Unternehmen halten seit Monaten ihre Steuerzahlungen zurück, niemand wollte bisher an der Freistellung der Reeder-Kaste rühren. Hausaufgaben machen, dann gerne weitergehende Hilfestellungen. Diese jammernde Schnorrer-Mentalität hat etwas abstoßendes.

Beitrag melden
Marut 11.02.2015, 21:28
6. Da hat man sich verrechnet

Da haben sich die Eurokraten, die eine Sparpolitik durchgedrückt haben, die sogar Obama als "ausquetschen" bezeichnet hat, wohl verrechnet.
Sie waren wohl der Meinung, dass es für solch eine Druck-Politik ausreicht, die verantwortlichen Politiker zum Mitmachen zu nötigen - das Volk spielt keine Rolle.

Bis zur letzten Regierung hat das ja auch geklappt. Solange man denen für das Heranziehen der Superreichen keine zwingenden Auflagen gemacht hat, sondern nur eine weitere Abschöpfung der unteren Bevölkerungsschichten gefordert hat, haben die schön gekuscht. Ihr Ziel war ja auch damit erfüllt: die Schonung der Finanzoligarchie.

Doch die griechische Bevölkerung zeigt, dass es für alles eine Schmerzgrenze gibt. Jetzt hat das Volk doch glatt die Dreistigkeit besessen, eine Regierung zu wählen, die nicht nur eine Änderung verspricht, sondern auch noch so wenig Politik-Profi ist, dass sie sich nach der Wahl auch noch ihre Versprechen gebunden fühlt, weil sie eben nicht vergessen hat, wer sie gewählt hat. So geht das nicht, der Tag nach der Wahl ist dem Vergessen gewidmet.

Wo kommen wir denn da hin, wenn das um sich greift - dass ist der Untergang des Abendlandes, wenigstens so, wie viele Reiche es sich wünschen.

Haltet durch, auch wenn es eine Durststrecke bedeutet. Es ist immer noch besser eine Durststrecke für die eigenen Belange , als nur für die, die sowieso schon zu viel haben.

Beitrag melden
aberratio_ictus 11.02.2015, 21:30
7. Überprüfung

Zitat von holgersopa
Europa sollte den Griechen nur Geld geben, wenn sie sich zu einem überprüfbaren Programm mit einer Aussicht auf Erfolg verpflichten. Das wollen sie aber auf keinen Fall, oder? Sollen andere dafür zahlen. Von dem verliehenen Geld sehen wir sowieso nichts mehr. Darum kein neues Geld!
Die Griechen haben sich vor allem daran gestört, dass die Troika aus nicht demokratisch legitimierten Vertretern bestand. Die Troika, als solche eigentlich nicht angestellte und keine Regierungsmitglieder oder sonstwie demokratisch legitimiert kommandierte die griechische Regierung herum wie ostelbische Gutsherren oder nun mal wie Kolonialbeamte in einer Kolonie.

So sehr sich viele echauffieren ob der schroffen und direkten Art der neuen Syriza Regierung, ist dieser Trotz vor allem in diesem Lichte zu sehen. Das hat JCJ seit einer Weile schon gesehen und es der Merkel gesagt. Sie wollte aber ihren Einfluß in der Troika behalten und hat auf den Erhalt der Troika beharrt.

Beitrag melden
karend 11.02.2015, 21:35
8. Blickrichtung

Zitat von valtoagorimou
...weil es doch eher der Kollege aus dem Norden (der mit dem ständigen erhobenen Zeigefinger) selber ist der auf der falschen Spur fährt. Aus allen Ecken dieser Welt wird aufgezeigt dass die Sparpolitik der Merkel (und NICHTS anderes ist die Troika und Konsorte, eine Politik die von Deutschland so durchgesetzt/erwünscht worden ist) ein RIESENFEHLER war und damit schlicht und einfach gescheitert ist! Statt diese Tatsache wenigstens jetzt mal endlich einzugestehen, wenigstens durch Kurswechsel ohne es wirklich aussprechen zu müssen, beharrt man weiterhin auf den alten Kurs. Und nicht nur das, durch Propaganda ...oder nennen wir es freundlicher durch Polemik ... in Politik und Medien wollte man nur 24 Stunden nach der Tsipras-Wahl im Januar die neue griechische Regierung als pro russisch hinstellen. Man stellte den Tsipras dank der deutschen (!) Medien als Geisterfahrer hin und schaffte es wieder Vorurteile zu schüren über angebliche "faule Griechen" die schlicht und einfach ganz alleine an allem Schuld sind. Das Resultat des Ganzen? Statt der Pegida auf der Straße haben wir nun tausende von Trolls im Internet die sogar Sachen bringen wie "die Eselreiter gehören raus aus der EU". Es bleibt aber dennoch die Frage, wenn die Griechen wirklich mal aus der EU raus sein sollten, wohin dann mit der Wut dieser ganzen Trolls? Ob der Wut nicht doch andere Wurzeln hat? Vielleicht bei der eigenen Politik? Man kann der deutschen Regierung und den deutschen Medien nur beglückwünschen, aber so eine Kampagne kommt bekanntlich wie ein Boomerang immer wieder an den Ausgangspunkt zurück, im Fall von Griechenland wie wir aktuell sehen durch die USA, Russland, China usw.
Ich glaube kaum, dass Deutschland in griechischen Medien objektiv beurteilt wird. So ist es mit den Medien, am besten ist, man zieht mehrere hinzu. Sie stört das "faule Griechen" (verständlich), mich nervt die Nazikeule, die immer wieder gern gezogen wird. Die Wut, die Sie beschreiben, müsste sich diese bei den Griechen nicht entsprechend auf eigene, vergangene Regierungen richten und auf diejenigen, die immer noch keine Steuern zahlen? Aber nein, lieber wird ins Ausland geblickt - mit Vorliebe wird auf Deutschland geschimpft.

Beitrag melden
jaguaros 11.02.2015, 22:16
9. Gut gedacht...

...den Putin und China werden sich Griechen aufteilen. Der einer kauft Flughaefen, der andere Haefen. Dann einige Turist-centern oder gar Inseln. Dann hat EU und Euro ausgesorgt. Nur weiter so Herren Politiker. Ich kaufe jetzt Rubel und verdiene 100% binnen 1-2 Jahren, Euro wird kolabieren und die Solidaritaet auch. Sie koennen dann ihr Geld in die UA stecken, aber ihr eigenes bitte. Sonst hoffe ich dass SPON nicht wieder zensiert wie so oft.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!