Forum: Wirtschaft
Trendwende: US-Autoindustrie verliert Tausende Jobs
AP

Jahrelang ging es für die Autobauer in den USA stetig aufwärts. Doch nun gehen die Verkäufe zurück - und die Beschäftigung: Laut US-Statistikamt sind Tausende Stellen in den Werken verlorengegangen.

Seite 10 von 16
nicksnutz 05.07.2017, 11:00
90.

Zitat von Thomas Schnitzer
Weil die meisten Stadtbewohner dann kein eigenes Auto mehr haben werden, sondern auf Anfrage eines kommt, dass den Fahrgast an sein Ziel bringt, und danach den nächsten Kunden aufnimmt.
Ein Taxi also. Hat sich ja bereits durchgesetzt, in den Städten gibts heute schon kaum noch Autos ...

Beitrag melden
derjoey 05.07.2017, 11:00
91. Einfache Lösungen für komplexe Probleme

Zitat von Krokodilstreichler
Umso wichtiger ist es, dass Trump die amerikanische Wirtschaft mit Zöllen schützt. [...] Die Wohlstandsverluste, die durch Zölle statisch entstehen mögen, werden dynamisch durch das stärkere Wirtschaftswachstum und die geringeren sozialen Kosten für Sozialhilfeleistungen, besondere Bildungsinvestitionen für die Kinder abgehängter Eltern, höhere Gesundheitskosten durch arbeitslosigkeitbedingte Süchte etc. mehr als aufgewogen.
Wenn die einfache Lösung der Schutzzölle die Glanzformel für alle komplexen Probleme der US-Industrie wäre, warum wurde diese dann noch nicht vollumfänglich und konsequent umgesetzt? Stattdessen gibt es Hühnertänze mit der Krankenversicherung und dem "muslim ban". Scheint also doch keine so klare Win-Lose-Situation mit den Schutzzöllen des Mega-Dealers zu sein.

Es zeigt sich eher, dass auch ein Mr. Trump als Präsident wenig positiven Einfluss per Hauruckverfahren auf die Wirtschaft nehmen kann. Und das ist nicht abwertend gemeint, sondern negativ ist schlicht, dass er das Gegenteil glaubt.

Beitrag melden
Ungläubig blick 05.07.2017, 11:02
92. Arbeitslosenstatistik

Zitat von Atheist_Crusader
Trump hat auch während des Wahlkampfes behauptet, die Arbeitslosenzahlen seien gefälscht und es könnten über 40% sein. Vergleichen damit ist die Lage super....
In Amerika meldet man sich arbeitslos; eine Arbeitslosenversicherung wie bei uns gibt es nicht. Wer sich nicht arbeitslos meldet taucht in der Statistik dort nicht auf. Wenn nun jemand nicht daran glaubt das ihm der Staat hilft oder wenn er sich generell anders arrangiert hat, Schwarzarbeit, Gelegenheitsjobs, ... wird er sich vielleicht nicht melden und damit nicht arbeitslos sein. Wenn jemand nur einen Teilzeitjob hat, wird er nicht Arbeitslos sein und und und ...
Es ist nicht wichtig ob Herr Trump sagt "gefälscht" oder vielleicht hat er auch gesagt "fake News", wichtig ist, dass da was dran ist und drum haben Menschen wohl gedacht, "der hat recht, mir geht es auch so"?
In Deutschland taucht übrigens jemand, der durch das Arbeitsamt in eine Weiterbildungsmasnahme vermittelt ist nicht als Arbeitsloser in der Statistik auf, ...? Ist das in Ordnung? Nein natürlich nicht, aber es sieht einfach in der Statistik besser aus. Wenn ich mir also die Statistik ansehe sollte ich mir dessen bewusst sein.

Beitrag melden
prophet46 05.07.2017, 11:06
93. Ursache und Wirkung

Wenn die Ökohysterie hierzulande so weiter geht, wird das bei uns auch bald der Fall sein. Folge: massive Einkommens- und Steuerausfälle. Die Grünen müssen dann einen anderen Wirt suchen, der ihnen ihren Trog füllt.

Beitrag melden
Ungläubig blick 05.07.2017, 11:08
94. Oh

Zitat von Thomas Schnitzer
Weil die meisten Stadtbewohner dann kein eigenes Auto mehr haben werden, sondern auf Anfrage eines kommt, dass den Fahrgast an sein Ziel bringt, und danach den nächsten Kunden aufnimmt.
Ich fahre also im Moment von meiner Garage vor der Haustür aus zu dem Ort an den ich will und zurück dann das Gleiche. Künftig kommt ein Auto von irgendwo angefahren um mich dann von meiner Haustür zu dem Ort zu fahren an den ich will und dann fährt das Auto irgendwohin weiter. Habe ich das richtig verstanden?

Beitrag melden
Thomas Schnitzer 05.07.2017, 11:10
95.

Zitat von Kamillo
Mehr Auslastung, mehr Verschleiß, kürzere Lebensdauer. Das gleicht sich also wieder aus. Wenn zusammen 100 leute bisher selbst 100.000 Kilometer weit im Monat fahren, werden sie auch autonom 100.000 Kilometer weit fahren, dann halt mit weniger Autos die kürzer durchhalten. [...]
Nicht unbedingt, denn Elektrofahrzeuge haben einen deutlich geringeren Wartungsaufwand. Das ist einer der Gründe, warum die (deutsche) Autoindustrie sich dagegen sperrt.

Dazu kommt noch, dass das autonom fahrende Auto nicht durch Ampelsprints oder Vollbremsungen belastet wird, und durch die elektronische Vernetzung der Fahrzeuge deutlich weniger Unfälle passieren.

Beitrag melden
muellerthomas 05.07.2017, 11:14
96.

Zitat von Ungläubig blick
In Amerika meldet man sich arbeitslos; eine Arbeitslosenversicherung wie bei uns gibt es nicht. Wer sich nicht arbeitslos meldet taucht in der Statistik dort nicht auf. Wenn nun jemand nicht daran glaubt das ihm der Staat hilft oder wenn er sich generell anders arrangiert hat, Schwarzarbeit, Gelegenheitsjobs, ... wird er sich vielleicht nicht melden und damit nicht arbeitslos sein. Wenn jemand nur einen Teilzeitjob hat, wird er nicht Arbeitslos sein und und und ... Es ist nicht wichtig ob Herr Trump sagt "gefälscht" oder vielleicht hat er auch gesagt "fake News", wichtig ist, dass da was dran ist und drum haben Menschen wohl gedacht, "der hat recht, mir geht es auch so"? In Deutschland taucht übrigens jemand, der durch das Arbeitsamt in eine Weiterbildungsmasnahme vermittelt ist nicht als Arbeitsloser in der Statistik auf, ...? Ist das in Ordnung? Nein natürlich nicht, aber es sieht einfach in der Statistik besser aus. Wenn ich mir also die Statistik ansehe sollte ich mir dessen bewusst sein.
Das stimmt einfach so, wie Sie es behaupten, nicht.

Wie viele deutsche Erwerbspersonen in Weiterbildungsmaßnahmen beschäftigt sind, kann man im Monatsbericht der Arbeitsagentur nachlesen, da wird nichts versteckt. Offenbar sehen Sie sich die Statistiken einfach nicht an....

Beitrag melden
Mr T 05.07.2017, 11:19
97. Gott Sei Dank

Zitat von schutsch
Auf die können wir in Deutschland neidisch sein, weil unser Schulzwang uns entchristianisiert (fast alle Lehrer sind Atheisten).
Gott sei Dank ist das der Fall!

Beitrag melden
#9vegalta 05.07.2017, 11:20
98. @ Shlomo Spitzberg

Sie haben Recht was den Rechenfehler angeht.
Allerdings gibt es hier sehr viele Menschen, die extrem haushalten müssen, um über die Runden zu kommen (Miete, Sprit, Lebensmittel etc.) da zählt jeder Cent. Ich freue mich auch immer, wenn ich für eine Tankfüllung (Mazda 3) nur ca. $20 ausgebe anstatt €40 bis 50 (oder so) für die selbe Menge Diesel, die ich noch 2015 in Deutschland bezahlt habe (Golf TDI 2.0).

Beitrag melden
crazy_swayze 05.07.2017, 11:20
99.

Mal schauen wie lange sie noch Trump hinterherrennen, wenn sie Jobs verlieren statt wie versprochen hinzuzubekommen...

Beitrag melden
Seite 10 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!