Forum: Wirtschaft
Trendwende: US-Autoindustrie verliert Tausende Jobs
AP

Jahrelang ging es für die Autobauer in den USA stetig aufwärts. Doch nun gehen die Verkäufe zurück - und die Beschäftigung: Laut US-Statistikamt sind Tausende Stellen in den Werken verlorengegangen.

Seite 16 von 16
Celestine 05.07.2017, 14:40
150.

Zitat von pom_muc
Es gibt also keinen Ausweg mehr als einige tausend Dollar pro Jahr von den bisherigen Konsumartikeln wie Autos in die Krankenversicherung umzuleiten.
Hatte Trump nicht mehrfach hoch und heilig versprochen, dass er einen neuen Health Care Plan herzaubert, der viiiel besser und wesentlich günstiger sei als Obama Care?

Wollte Trump nicht einen "great Deal" mit den Pharmariesen machen, damit die exorbitant teuren Medikamentenpreise deutlich reduziert werden?
Dazu hatte er doch gleich im Januar medienwirksam ein Meeting mit den Bossen der Pharmaindustrie im Weißen Haus gehalten, um seinen Deal zu initieeren. Die bösen Fake News Medien durften das Meeting aufnehmen und berichteten davon wohlwollend.

Was ist daraus geworden?
Der letzte Stand Health Care Plan: repeal, replace later.
Wissen Sie, was das für Millionen Amerkaner bedeuten würde?

Und was wurde aus dem huuuge Deal mit den Pharmariesen?
Trump hat neulich einen Executive Order unterzeichnet, der genau das Gegentel bewirkt: mehr Freiheit für die Pharmakonzerne, mehr Möglichkeiten, hohe Monopol-Preise zu verlangen, wenige Möglichkeiten, Rabatte für Kliniken zu bekommen.

Trump hat seine Wähler arglistig getäuscht, und das dämmert inzwischen der Mehrheit der Amerikaner.

Beitrag melden
bronck 05.07.2017, 15:10
151. Selten so gelacht

Zitat von schutsch
...VW...Die Autos sind zuverlässig, langlebig und auch sauber, Herr Trump! ...
You made my day! :)

Beitrag melden
bronck 05.07.2017, 15:12
152. Häh?!?

Zitat von KlausMeucht
Diese autonomen Fahrzeuge werden nicht stundenlang auf den Parkplätzen stehen und warten bis der Besitzer von der Arbeit zurückkommt. Sie werden gleich den nächsten Fahrgast bedienen. Die Auslastung der Fahrzeuge wird deutlich höher deshalb brauchen wir wahrscheinlich nicht so viel.
Wie kommen Sie darauf, dass ich andere Leute mit meinem Auto fahren lassen wollen würde?!?

Beitrag melden
derjoey 05.07.2017, 15:56
153. Die Arbeitslosenquote der USA sinkt seit 2009

Zitat von Don Donoso
Mit nur noch 4.3 Prozent Arbeitslosen (Stand Mai) und weniger als 300.000 auf Assistance sind die US-Arbeitsmarktzahlen insgesamt sehr stabil resp. deutlich im Aufwärtstrend - das nur zur Einordnung der 5000 verlorenen Jobs
Seit 2009 sinkt die Quote kontinuierlich (also komplett zur Präsidentenzeit Barack Obamas). Die Prognose für den Mai 2017 sah allerdings besser aus, als es dann eingetreten ist, insofern hat Mr. Trump noch eine Menge vor sich, um seine versprochenen 25 Millionen Jobs in 10 Jahren aus dem Boden zu stampfen, womit er sogar die herausragende Entwicklung zu Bill Clintos Zeit toppen würde (knapp 23 Millionen) und wahrlich zur größten Joberschaffungsmaschinerie aller Zeiten mutieren würde.

So und so - auch ein US-Präsident kann nicht mal eben so per Dekret Jobs "erschaffen". Er kann ein paar Weichen stellen, aber das hilft nichts, wenn die nächste Krise anfällt. Und die Weitsichtigkeit, für eine solche vorzusorgen (bspw. durch eine verstärkte Bankenregulierung), fehlt mir bislang völlig bei Mr. Trump.

Beitrag melden
Krokodilstreichler 05.07.2017, 17:23
154.

Zitat von Celestine
Diese Art Wirtschaftskonzepte haben noch nirgends zu einem höheren Wachstum geführt, sondern nutzen den obersten Einkommenssegmenten, welche die Nutznießer der Steuererleichterungen sein werden, die auf Kosten der Armen, Alten, Kranken, Abgehängten und Unterprivilegierten finanziert werden sollen. Sie führen zu einem noch größeren Konzentration des Reichtums und zu Verlendung der unteren Schichten. Zitat aus Ihrem Post: "höhere Gesundheitskosten durch arbeitslosigkeitbedingte Süchte etc. mehr als aufgewogen". Was Sie damit meinen, ist mir schleierhaft. Neue Health Care Plan sieht nicht mehr vor, die Kosten für eine Suchtbehandlung zu übernehmen. Sicher wissen Sie, dass die USA von einer ausufernden Heroinsucht heimgesucht wird, von welcher vor allem die Mittelschicht betroffen ist. Wie kann die unbehandelte Sucht von Millionen Amerikanern zu mehr Wirtschaftswachstum beitragen?
Wenn durch Zollgrenzen mehr Industriearbeitsplätze in den USA geschaffen werden, steigen dadurch die Löhne bzw. es gibt mehr Arbeitsplätze in der Industrie, so wie es auch im 19. Jahrhundert der Fall war.

Durch die Globalisierung hingegen steigen die Einkünfte der Kapitaleigner, während die der Arbeitnehmer, die ja nun weniger nachgefragt werden, sinken. Es sind aber fast ausschließlich reiche und wohlhabende Leute, die Kapitaleigner sind.

Dass die USA durch eine Heroinsucht heimgesucht wird, ist eine Auswirkung der schlechten Zukunftsaussichten für Amerikaner, die durch die Globalisierung mitverursacht wird. Ich denke, dass die Kosten für Suchterkrankungen und für das zunehmende Verbrechen durch Menschen, die andernfalls beschäftigt wären, höher sind, als mögliche Wohlfahrtsgewinne durch die Verlagerung von Arbeitsplätzen ins nichtamerikanische Ausland.

Sie haben meinen Beitrag völlig falsch verstanden.

Beitrag melden
Seite 16 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!