Forum: Wirtschaft
Trennung von Audi-Chef Stadler: Drei verlorene Jahre
DPA

Der VW-Konzern hat sich vom langjährigen Audi-Chef Stadler getrennt. Das war unvermeidlich, kommt aber viel zu spät.

Seite 2 von 5
denkpanzer 02.10.2018, 16:49
10. Schlüsselindustrie

Die Autobranche ist Schlüsselindustrie in Deutschland, die Produkte in der ganzen Welt gefragt. Umso wichtiger das die Firmen von guten Leuten gemanagt werden. Stadler hat Audi geschädigt.

Beitrag melden
m.w.r. 02.10.2018, 17:06
11.

Wird nicht jemand beim Verfassungsschutz für Herrn Maassen gesucht oder braucht man bald wieder jemand für den Berliner Flughafen als Leiter?

Beitrag melden
Referendumm 02.10.2018, 17:23
12. Sehr treffender Kommentar

Und klar auf den Punkt gebracht - erwähnenswert wäre noch, dass die meisten geschassten Top-Manager irgendwann mal bei Audi in der Motorenentwicklung leitend tätig waren; egal ob Wolfgang Hatz, Ulrich Hackenberg, Ulrich Weiß, Stefan Knirsch u.a.m..

Zudem, was selten zur Sprache kommt, ist die Motorenentwicklungsfirma FEV GmbH mit dem Gründer, der renommierte Prof. Franz Pischinger. Da gabs ne ganze Abteilung, die sich um den berühmt berüchtigten VW-Dieselmotor EA189 kümmerte. Und wer war dort aktiv dabei? Genau, der nette Herr Heinz-Jakob Neußer, den die USA - im Rahmen des VW-Abgasbetruges - auch dringend per internationalem Haftbefehl suchen.

siehe auch: Spuren des VW-Skandals: „Aachen-Connection?“
http://www.aachener-zeitung.de/news/wirtschaft/spuren-des-vw-skandals-aachen-connection-1.1201421

oder: Die RWTH und der Abgas-Skandal: Die Aachen-Connection von VW
http://www.handelsblatt.com/my/unternehmen/industrie/die-rwth-und-der-abgas-skandal-die-aachen-connection-von-vw/12437100.html

Man kennt sich, man hilft sich ...."Der Pischinger-Student und einstige FEV-Angestellte Michael Krüger arbeitet bei der Robert Bosch GmbH als Chefentwickler für Dieseltechnologie"
siehe:
Die Abgasclique aus Aachen
http://www.giselaschmalz.com/die-abgasclique/

Ach ja, der kurzzeitig ebenso verhaftete Porsche-Topmanager Jörg Kerner, der bei Porsche die Antriebsentwicklung leitet, kommt woher? Genau von Robert Bosch - und auch er war mal bei Audi ...
siehe:
http://www.pf-magazin.de/panorama-aktuelles-beitrag/items/joerg-kerner-kommt-zu-porsche.html

Beitrag melden
planet335 02.10.2018, 17:25
13.

Ich vermute, wir müssen uns keine Sorgen machen, dass Herr Stadler zum Sozialfall wird. Die Kosten für den goldenen Handschlag für Herrn Stadler wird der weltgrößte Autokonzern wie bei den Herren Winterkorn und Müller aus der Portokasse begleichen und diese Kosten werden die Kunden und im Zweifelsfall die Steuerzahler doch sicher gerne übernehmen. Sitzt Herr Stadler nicht auch im Aufsichtsrat bei Bayern München ? Dann hat er jetzt ja wenigstens Zeit für eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung.

Beitrag melden
Knossos 02.10.2018, 17:31
14. Adressen

Leichtfertige Absetzung solcher Spitzenkräfte, wegen ein bißchen Geflunker ist überhaupt nicht nachzuvollziehen. Denn deren, im Einkommen widergespiegelte, Einzigartigkeit kann unmöglich mal eben so zu ersetzen sein.

Mit immer schnellerem Stühlerücken an Konzernspitzen, das seit ein paar Jahrzehnten um geht, entspricht es doch zugleich einem Wunder, daß die Firmen dabei nicht pleite gehen.

... Oder hat es vielleicht mit lange zurückliegenden Recherchen etwas auf sich, daß Spitzenmanager auch nichts anderes aufzuweisen haben, als normal Sterbliche mit besonderem Adreßbuch?
Ergo, daß ihnen Anbetrachts zugleich nicht existenter Verantwortung auch nicht mehr zusteht als Meistern in der Werkshalle?

Man sollte sich bei seinen alten Salem-Mitschülern oder Kommilitonen schlagender Verbindungen umhören, ob es nicht irgendwo Vakanzen für zwei oder drei Jahre gibt, nach denen man sich seine Insel in der Karibik zulegen kann, statt Jahr ein Jahr aus morgens um 8:00 irgendwo auf der Matte stehen zu müssen und nach anhaltendem Arbeitsleben bei der Tafel anzustehen.

Beitrag melden
Bernhard.R 02.10.2018, 17:31
15. Sollte er sich selbst aufklären?

Es ist kaum vorstellbar, daß subalterne Ingenieure den Betrug eigenständig durchführten. Sie hätten eine Aufdeckung, Strafanzeige, Verurteilung zu langjährigen Haftstrafen und Milliardenforderungen befürchten müssen. Nein, dieses Desaster ist nur denkbar, wenn der Auftrag durch den Vorstand erteilt wurde. Ein Bestreiten durch Vorstandsmitglieder ist nur der hoffentlich erfolglose Versuch, sich herauszuschwindeln.

Beitrag melden
lucky.sailor 02.10.2018, 17:32
16. Knecht Rupert?

Trotz der juristischen Unschuldsvermutung GLAUBE ich als ehemaliger betrogener Audi-Kunde, dass Rupert Stadler schon sehr lange wusste, was für eine Betrugssoftware in Millionen seiner Fahrzeuge eingebaut wurde. Herr Piech hat ihm vmtl. nur so lange die "Hand unter den Hintern gehalten", da er als sein früherer "Knecht" womöglich Dinge ausplaudern könnte, die dem "großen Piech" selbst erheblich schaden würden. Die Vertragsauflösung wird nun sicherlich so großzügig ausfallen, dass Knecht Rupert auch weiter schweigt. Dass er damit weiter dem Namen AUDI schadet, wird billigend in Kauf genommen. Solange also weitergemacht wird nach dem Motto VORSPRUNG DURCH TÄUSCHUNG gewinnt diese Marke mein Vertrauen nicht mehr zurück. Ich vertraue nun auf die Justiz, die hoffentlich bald alle verantwortlichen Führungskräfte der VW-Gruppe zur Rechenschaft zieht.

Beitrag melden
planet335 02.10.2018, 17:36
17.

Zitat von StefanieTolop
Und während die Deutschen sich um die saubersten Diesel, die es je gab, selbst zerfleischen, lachen sich die Italiener und Franzosen kaputt. Die testen einfach nicht so streng und schon haben sie keine Probleme - auch nicht in Deutschland. Solange wir uns in ideologischen Grabenkämpfen gegenseitig abschlachten, machen alle anderen hervorragende Geschäfte.
Das Unrecht der anderen rechtfertigt nicht das eigene Unrecht, die anderen auch, ist so ziemlich das dümmste Argument in dieser Diskussion. Wenn wir uns auf diesem Niveau bewegen, sind wir nicht mehr weit von einer Schimpansengesellschaft entfernt.

Beitrag melden
planet335 02.10.2018, 17:42
18.

Zitat von asap_B
Für mich zählt hier nur, dass Stadler im Sinne von VW und Audi gehandelt hat ...damit dieses Unternehmen kostengünstig die Abgaswerte erreicht. Stadler sitzt auch nur für seinen Arbeitgeber in Untersuchungshaft .... das nennt man dann Loyalität. Diese Loyalität hat VW nicht lange aufgebracht ....
So ist das halt dummerweise wenn man Leistungsträger ist. Man muss dann auch letztendlich mal für irgendetwas die Verantwortung übernehmen, wie könnte man ansonsten die aberwitzigen Bezüge und Abfindungen dieser Herren rechtfertigen.

Beitrag melden
Referendumm 02.10.2018, 17:42
19.

Ja, und mit dem Uli Hoeneß ist er ganz dicke ...
Es gibt im Net ein schönes Foto, wo die richtigen beisammen sind: Winterkorn, Stadler und Hoeneß.
Der Forist mit seinem Eingangssatz (Kommentar #4) hat schon recht.

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!