Forum: Wirtschaft
Trennung von Sieben-Prozent-Anteil: General Motors verkauft PSA-Beteiligung
REUTERS

Der US-Autohersteller General Motors steigt überraschend als Aktionär bei seinem französischen Partner PSA Peugeot Citroën aus. Der Opel-Mutterkonzern wird seinen Sieben-Prozent-Anteil an "institutionelle Anleger" verkaufen. Die Kooperation zwischen den Unternehmen wird zusammengestrichen.

Seite 1 von 2
jontev 12.12.2013, 20:42
1. Na Super,

kaum wird bekannt, das der neue Zafira in Frankreich gebaut wird, verabschiedet sich GM.
Voller Stolz, Bochum plattgemacht zu haben.
So gehen die Amis mit ihren "Freunden" um, vielen Dank.
Ich will gar nicht wissen, wer an den Deals wieviel Provision eingestrichen hat, Deutsche werden wohl kaum dabei sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tillmann1 12.12.2013, 20:46
2. Sie werden es wohl nie lernen

GM lernt scheinbar nichts dazu. Wieviele Bindungen und Partnerschaften gehen sie denn noch ein. Ein Opel sollte bei Opel gebaut werden, ganz gleich ob jetzt in Spanien, oder Polen, und nicht von einem Konkurrenten.
In der Vergangenheit hat man doch schon oft gesehen was daraus wurde. Der Sintra war eine einziger Schrotthaufen. Den Antara will auch niemand. Beide entwickelt im Amiland. Der Combo kommt von Fiat und verkauft sich auch nicht gerade gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skakesbier 12.12.2013, 21:45
3. Karren

die in der selbsternannten "Grande Nation" a) entwickelt und - vor allem - b) auch noch zusammengekloppt werden, sind absolut zu meiden.
Wenn überhaupt jemand in der Lage ist, FIAT qualitativ zu unterbieten, dann die PSA- und Renault-"Elite".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hzj 12.12.2013, 21:48
4. Was ist der Plan?

In Australien beerdigen sie Holden und schließen damit alle Fabriken downunder. gut, die Australier sind nur rund 20 Mio, aber die kaufen dann nur noch Toyota.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mydryn 12.12.2013, 21:55
5. Ist doch nichts Neues

Schon vergessen? Die amerikanische Armee hat GM 800 Millionen Dollar geschenkt und durchblicken lassen, daß doch bitte schön Pkw's in Polen gebaut werden, weil die Polen ihre 24 Kampfflugzeuge sonst nicht hätten bezahlen können.
Bezeichnenderweise it aber ein Aushängschild die deutsche Designerabteilung, ohne die GM in Europa und auch sonst nirgendwo etwas gebacken bekommt.
Der die Amis zum Freund hat, braucht wahrlich keine Feinde mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 12.12.2013, 22:15
6. Holden

Zitat von hzj
In Australien beerdigen sie Holden und schließen damit alle Fabriken downunder. gut, die Australier sind nur rund 20 Mio, aber die kaufen dann nur noch Toyota.
Ich bin in Australien im Jahr 2005 insgesamt 4000 km mit einem Holden Commodore mit 3l V6 gefahren. Tolles Auto! Na ja , ein Toyota Camry hatte das auch gekonnt. Alles eine Frage des Preises.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phoebus93 13.12.2013, 04:27
7.

Clevere Jungs! Steigen morgen aus, weil PSA übermorgen Konkurs anmeldet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Keksfabrik 13.12.2013, 07:34
8. Keine Ahnung

Zitat von Skakesbier
die in der selbsternannten "Grande Nation" a) entwickelt und - vor allem - b) auch noch zusammengekloppt werden, sind absolut zu meiden. Wenn überhaupt jemand in der Lage ist, FIAT qualitativ zu unterbieten, dann die PSA- und Renault-"Elite".
Ich habe selten einen so unqualifizierten und ahnungslosen Kommentar gelesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mierscheid 13.12.2013, 08:35
9. optional

Keine Frage, Peugot (und Citroen) haben schon schöne Autos gebaut, mir persönlich gefielen einige Modelle sehr gut (205, 306 Cabrio, 406 Coupe, 407, DS, CX, XM, DS5).
Aber wenn es dann an den Kauf eines Neuwagens ging, dann zuckte ich ob der Preise (und der Folgekosten) doch zurück. Citroen ist ja noch einigermassen preislich attraktiv, aber Peugot einfach nur überteuert.

Die Nachbarin hat einen 206CC. Netter Wagen, aber er macht gerne mal ausgiebige (und teure) Werkstattaufenthalte und ölt die Strasse voll... ach sorry, er markiert sein Revier.
Seinerzeit hatte ich mal einen gebrauchten CX 2400 GTI. Das ist ein tolles Auto. Klasse Fahrwerk, toller Komfort, bullige Kraft - wenn er denn man fuhr.
Später hatte ein Kumpel den Xantia neu gekauft. Tolles Auto, super Komfort, geschmeidiger Diesel - der fuhr sogar ganz gut - wenn er mal nicht wieder in der Werkstatt wegen irgendeinem Schiss stand oder sich das Heck plötzlich absenkte.

Einen FIAT und mehrere Renaults (sowie ein paar Firmenwagen von VW) hatte ich auch - muss ich nicht wieder haben. Seit Jahren nur noch Asiaten. Sehen nicht unbedingt schick aus, sind aber günstig im Unterhalt - aber vor allem absolut Zuverlässig. Fast schon langweilig.
Wenn ich mal wieder Nervenkitzel will, kaufe ich halt einen Franzosen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2