Forum: Wirtschaft
Tricksereien bei Umsatzsteuer: Regierung verschleppt Kampf gegen Betrug an der Ladenk
DPA

Dem Fiskus entgehen bis zu zehn Milliarden Euro im Jahr wegen Kassenbetrugs. Ein Gesetz soll das spätestens 2020 stoppen - doch nach SPIEGEL-Informationen droht wegen mangelhafter technischer Vorgaben Verzug.

Seite 1 von 4
bessernachgedacht 04.01.2018, 18:39
1. unglaublich

Schon nach den jetzt gültigen gesetzlichen Vorschriften ist es unglaublich aufwendig bzw. fast unmöglich, eine Laden- bzw Gastrokasse ordnungsgemäß zu betreiben und zu führen. Die Auswirkungen allein der derzeitigen Regelungen sind den Betribern und in Teilen sogar den Finanzbeamten noch nicht ansatzweise bekannt. Stichwort zum Beispiel "GDPDU" und "GOBD" oder "Kassennachschau" ab 01.01.2018. Der kleine Ladenbesitzer und der einfache Gastronom wird ausgequetscht, einfach weil man es machen kann. Und das Finanzamt kann mittlerweile fast machen Was es will. Wer kleine Fehler in diesem undurchdringlichen Dschungel macht, und das ist auch mit grössten Mühen fast unmöglich, kann mal eben mit 10, 20 oder 30 Prozent Zuschätzung überzogen werden. Was ist eigentlich mit den Konzernen? Apple? Amazon? usw usw. Da kümmert man sich einen Dreck um Abermilliarden an Steuern, die da flöten gehen. Und genau solche Konzerne wie Amazon machen ausgerechnet den kleinen Ladenbesitzer zu schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mkaemmer 04.01.2018, 18:43
2. "Fiskus entgehen bis zu zehn Milliarden Euro"

Glaubt wer? Da müssten ja 1.000.000 Laden-/Kneipenbesitzer den Fiskus um je 10.000 EUR besche...!
Tut mir Leid, das Märchen glaube ich nicht. Vermutlich stecken ehr irgenwelche Lobbyisten dahinter die ihre Kassen loswerden wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mkaemmer 04.01.2018, 18:51
3. "Fiskus entgehen bis zu zehn Milliarden Euro"

Glaubt wer? Da müssten ja 1.000.000 Laden-/Kneipenbesitzer den Fiskus um je 10.000 EUR besche...!
Tut mir Leid, das Märchen glaube ich nicht. Vermutlich stecken ehr irgenwelche Lobbyisten dahinter die ihre Kassen loswerden wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grommeck 04.01.2018, 18:58
4. Vermutlich sind etliche Parlamentarier und Mitglieder der Regierung

korrupt. Anders läßt sich das Chaos bei wichtigen Themen nicht erklären. Die Lobbyisten haben diese Land voll im Griff und kaufen Politiker scheinbar im Sonderangebot. Ist nur so eine Vermutung, wie gesagt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 04.01.2018, 18:59
5.

Eine Freundin, die ein Cafe betreibt, hatte ihr liebes Leid mit den Vorgaben. Was am Ende half, war ein Freund, der ihr eine Software programmierte, mit der der Mist seitdem endlich sauber funktioniert. Sie wollte ja alles richtig machen, aber es war schlichtweg unmöglich, ohne tausende Euros für das neue Kassensystem auszugeben. Und nicht jeder hat einen Freund, der ihm mal geschwind eine eigene Software programmiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 04.01.2018, 19:08
6.

das sind 2% vom Einzelhandelsumsatz im engeren Sinne, wenn man Tanken und Apotheken noch dazu nimmt etwas weniger. Ersparte Steuerlast! Bei Grenzsteuersatz plus USt kommt man dann auf vielleicht 4% vom Umsatz. Finde ich auch relativ hoch, weil ja die wirklich großen am Markt sich solchen kleinkarierten Betrug nicht leisten können, zu viele Mitwisser. Aber nicht völlig unmöglich.

Aber es steht ja "bis zu". Wenn das so gemeint ist, wie bei manchen dsl-Providern, stimmt es schon wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruediger 04.01.2018, 19:14
7.

Das INSIKA Verfahren wird in Österreich nicht eingesetzt. Dort wird das aus meiner Sicht deutlich einfachere RKSV Verfahren genutzt.
Während in Österreich nur die die Rechnungssummen (nach Steuersatz getrennt) signiert und standardisiert exportiert werden müssen, wird in Deutschland auch eine standardisierte Speicherung und Signatur der einzelnen Rechnungspositionen gefordert. Auch wenn dieser Unterschied zunächst unbedeutend klingt, wird dies den Implementierungsaufwand drastisch erhöhen, da sich Rechnungspositionen (insbesondere in bestehenden Systemen) nicht so leicht branchenübergreifend standardisieren lassen.
Aber schon bei der Autobahnmaut hat man gesehen wo die deutsche Detailliebe hin führt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Micranck 04.01.2018, 19:24
8. Is klar

Tja mit Karte bitte bezahlen damit der Stat genau nachvollziehen kann wie viel Wein du getrunken hast um nachher genau zusagen dass du der Vendetta angehörst

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donjunta 04.01.2018, 19:31
9. Und der

Ottonormalverbraucher wird geschröpft ohne Ende. Wenn der Staat nicht bald für steuergerechtigkeit sorgt knallt es irgendwann. Und damit meine ich Händler und Google & co

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4