Forum: Wirtschaft
Tricksereien bei Umsatzsteuer: Regierung verschleppt Kampf gegen Betrug an der Ladenk
DPA

Dem Fiskus entgehen bis zu zehn Milliarden Euro im Jahr wegen Kassenbetrugs. Ein Gesetz soll das spätestens 2020 stoppen - doch nach SPIEGEL-Informationen droht wegen mangelhafter technischer Vorgaben Verzug.

Seite 2 von 4
interessierter Laie 04.01.2018, 19:39
10. @mkaemmer

es geht nicht nur um Kneipen, sondern auch um den Handel. Umsatzsteuerbetrug insgesamt ist noch viel beliebter. Besonders im Dienstleistungssektor gehört die Frage nach der Rechnung zum Standard.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 04.01.2018, 20:01
11.

Zitat von interessierter Laie
............ Besonders im Dienstleistungssektor gehört die Frage nach der Rechnung zum Standard.
wobei das echt besser geworden ist. Vor 20 Jahren hatte ich (Einzelkämpfer Handwerk) mir schon immer die Notlüge zurecht gelegt, ich hätte schon Ärger mit dem Finanzamt, geht leider nicht.
Einfach weil manche Leute ein einfaches Nein nicht verstanden haben. Heute hingegen kommt der Satz "ich brauche aber keine Rechnung" nur noch sehr selten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Major Tom 04.01.2018, 20:03
12.

Nun, im Dienstleistungsbereich (vor allem selbständige Frisöre) und alles was mit landwirtschaftlichen Produkten zusammenhängt, streubt man sich vehement, Rechnungen (Kassenbons) mit Mwst. auszustellen, angeblich ist der Aufwand zu hoch...warum wohl?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 04.01.2018, 20:14
13. Die Reichensteuer hat man wohl auch deshalb nicht wiederbelebt,

weil die Definition von "Reich" sehr schwierig ist.
Mancher Millionär ist arm dran, mancher Arme glücklich.
Man wird wohl als Ausgleich die Schwarzarbeit und die Armen
härter bekämpfen, mit der Abschaffung des Sozialtickets
und der damit ermöglichten Finanzierung von Straßen hatte
man in NRW bereits einen Anfang gemacht, aber die Proteste
von Linken verhinderten das christliche Vorhaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jj2005 04.01.2018, 20:17
14. Das Problem liesse sich einfach lösen

Einfach alle Betriebe unter 100m2 Laden- oder Bewirtungsfläche und/oder weniger als 10 Beschäftigten (Handwerk) komplett von der Mehrwertsteuer befreien (und bei Amazon & Co zwei Prozent hochgehen). Wenn der Wettbewerb funktioniert (und das tut er meistens), dann geben die Preise für den Klempner oder Friseur eben 15% nach, der Verbraucher freut sich, und Tausende Finanzbeamte werden arbeitslos, oder können sich auf interessante Steuervermeider konzentrieren. Unglaublich, wieviel sinnlose Mehrarbeit hier künstlich erzeugt wird wegen solchem Kleinkram...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
finwe68 04.01.2018, 20:28
15. Stornohimmel Deutschland

Richtig ist, dass keine Kassenauslesung in der Gastronomie beanstandungsfrei durchgeführt wird. Es wird storniert, Waren werden zurück gegeben bis der Arzt bzw. Betriebsprüfer kommt. Da sind Stornierungen bis zur Hälfte des Umsatzes keine Seltenheit. Da verschwinden schnell mal 300.000€ - pro Betrieb. In einer Dönerbude direkt neben einer Schule wurde soviel storniert dass zwischen 13:00 und 14:00h jeder noch einen € zum Döner dazu bekam, die Umsätze waren nachträglich ins Negative storniert worden. Der Ausdruck des Stornos bzw.. der Warenrücknahme auf dem Tagesabschluss-Bon konnte unterdrückt werden und fiel somit erst dann auf wenn der Betriebsprüfer tief in die Kasse und die Programmierung Einstieg. Somit hat der Gesetzgeber die digitale Speicherung aller Kassendaten zum 1.1.17 angeordnet. Darüber hinaus soll 2020 eine zusätzliche Speicherung auf einem externen Speichermedium erfolgen. Die Unveränderbarkeit der Daten ist das Ziel. INSIKA bietet schon jetzt die entsprechende Verschlüsselungstechnik und galt lange Zeit als favorisierte Lösung. Warum der Gesetzgeber sich gegen die schon bestehende Lösung entschieden hat - keinen Plan. So ist die Zeit bis 2020 doch eher kurz bemessen. Für alle Kassen, die nicht kompatibel mit der neuen (geplant externen) Technik sind gibt es eine Übergangsfrist bis 2022.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziehenimbein 04.01.2018, 20:53
16. Es geht wohl nicht nur um die Umsatzsteuer

Ich denke, da es auch nicht so im Artikel steht, dass es eben nicht nur um die Umsatzsteuer geht. Die Umsatzsteuer ist, meiner Meinung nach, eh einer der kleineren Posten. Die Versteuerung des Gewinns dürfte wesentlich mehr ausmachen. Dann kommen noch die Gewerbesteuer und andere vom Gewinn bzw. Umsatz abhängige Abgaben wie Versicherungen, Beiträge usw. dazu. In fast jeder Imbissbude wird doch ordentlich betrogen. Beim Chinesen um die Ecke wird höchstens jedes dritte Essen eingegeben. Die Besitzer der einen oder anderen Dönerbude fahren dickere Autos als die Inhaber der größten Unternehmen in der Gegend. Wo das Geld wohl herkommt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 04.01.2018, 21:11
17.

Leider passiert das auf vielen Ebenen, z.B. auch bei der Besteuerung von AirBnB. So werden Menschen dazu verleitet kriminell zu handeln, obwohl vermutlich jeder lieber 100% legal wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltbetrachter 04.01.2018, 21:25
18. von den KLEINEN und den GROßEN ...

Ich sehe das Problem gar nicht bei den kleinen Betrieben. Die mühen sich ab, schreiben, machen ihre Anmeldungen, zahlen die Umsatzsteuer. Gut so. Wenn man dann aber liest, das u.a. über die Internetgiganten abertausende Firmen ohne Mehrwertsteuerausweisung die Waren versenden dann wird man schon stutzig. Und Amazon usw. reden sich heraus: Wir sind nur die Vermittlerplattform. Hey, geht es noch ??? Da muss auch mal etwas mehr nachgesehen werden. Wenn ein Unternehmen ein paar Tage zu spät die Umsatzsteuer abführt, kommt gleich die Mahnung vom Finanzamt. Über Internetportale wird massenhaft Umsatzsteuerhinterziehung betrieben und niemand interessiert es. Hier wird mit zweierlei Maß gemessen. Und der stationäre Einzelhandel hat das nachsehen. Da schließen die Geschäfte. Wie lange wollen wir dem noch tatenlos zusehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalle.meyer 04.01.2018, 21:39
19. Die Politiker sind einfach nur überheblich!

Wenn ich das schon wieder lese, wird mir schlecht. Andere Staaten wenden Gesetze, Methoden zur Durchsetzung an und wir diskutieren noch 10 Jahre drüber! Egal, welches Thema man nimmt: die Krankenhauskeime ... in den Niederlanden werden sie erfolgreich bekämpft und die Regierung sieht keinen Handlungsbedarf, da wird noch nicht mal hingeschaut, die Rente in Österreich liegt auf den Niveau von 80 % und bei uns 48 % ... wer frist bei uns die 32 %? Die hatten die selben Probleme, Beamte und nicht alle haben eingezahlt und heute ... wir haben es nicht nötig, nur einmal dorthin zuschauen, Frau Nahles kommt mit einem neuen Rentenkonzept und man hat den Eindruck, sie weiß nichts von Österreich! Hochwasser in Deutschland ... im Fernsehen wird ein holländischer Verantwortlicher interviewt: Ja, wenn wir 16 Verantwortliche dafür hätten, gäbe es auch Probleme! Bildungswesen 16 "Landesväter" meinen zu wissen, was unsere Schüler brauchen ... was da rauskommt, ist einfach nur gruselig. Seit Jahren blockiert die CDU ein Einwanderungsgesetz, was Kanada, die USA und z. B. auch Australien haben. Sind diese Ländern nun blöder als wir? Was war mit den Mindestlöhnen, nach 10 Jahren eingeführt, bis hin zu den "Wirtschaftsweisen": das kostet Arbeitsplätze und sehr viel Geld! Nach 2 Jahres las man dann, es ist nichts dergleichen passiert! Unsere Politiker sind beratungsresistent und wollen keine echte Veränderung, ansonsten würde es wohl vorwärts gehen ... Genau so ist es mit den Kassensystemen. Gut gedacht, schlecht gemacht! Und ja nicht da hinsehen, wo es schon läuft. Wir sind die Nation, die das Fahrrad tagtäglich neu erfindet.
Ich muss mkaemmer Recht geben, ich glaube das auch nicht. Aber per Gesetz werden die betrofffenen Leute vergewaltigt. Im letzten Jahr beschloss die Regierung für alle Unternehmer, die eine Einnahme-Überschuss-Rechnung fertigen, müssen sie in elektronischer Form per Internet zum Finanzamt senden. Bis dahin galt, wer keinen Gewinn über 17.500 € hat, muss es nicht. Da werden die Unternehmer einfach gesetzlich verpflichtet. Die, die das beschließen, sind natürlich keine Unternehmer ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4