Forum: Wirtschaft
Trigema-Chef Grupp: "Es kann nur ein Kind die Firma kriegen"
Sebastian Gollnow / DPA

Firmenpatriarch Wolfgang Grupp hat sich zur Nachfolge beim Textilhersteller Trigema geäußert. Seine Frau soll entscheiden, welches seiner beiden Kinder zum Zuge kommt.

Seite 4 von 8
juba39 09.07.2019, 14:49
30. Schade

Eigentlich ein Lehrbeispiel für Unternehmertum, das Deutschland groß gemacht hat. Dafür stand der Name Patriarch. Wie bisher fast alle Unternehmen zeigen, ist mit der Firmenübergabe an Kinder (plural), das AUS vorprogrammiert. Von adidas, über BMW (ist zwar nicht zusammengebrochen, aber eben nicht mehr "typisch deutsch"), bis zu Bahlsen. Der 'Patriarch' liegt nicht mal in der Gruft, zerfetzen sich die Erben. Ideal für Trigema wäre tatsächlich eine Doppelspitze mit klaren Verantwortlichkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stora 09.07.2019, 14:49
31. Chef sehr sehr alter "Schule"

Mag ja sein, dass er aus unternehmerischer Sicht hervorragende Arbeit leistet, aber allein die Tatsache, dass er Frauen in diesem Jahrtausend immer noch als Fräulein betitelt, obwohl mit einer sehr viel jüngeren Frau verheiratet und Vater einer Tochter, zeigt mir, wie scheißegal ihm die Meinung anderer ist. Mit Sicherheit finden das die meisten charakterstark, ich finde es gelinde gesagt grenzwertig. Chef hin oder her, selbst mein 85jähriger Opa hatte ein besseres Benehmen. Ich bin mir sicher, dass die meisten seiner Angestellten off Kamera ihren Chef ganz anders sehen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polza_mancini 09.07.2019, 14:55
32. Hmm,

Zitat von Mondlady
Vor einigen Jahren habe ich mal eine lange TV-Dokumentation über diesen Herrn Grupp und seine Familie und Firma gesehen! Wenn ich in dieser Gegend wohnen würde, würde ich lieber putzen gehen als dort zu arbeiten! Bei einem Rundgang in der Firma hat er nicht nur - wie im Artikel erwähnt - die weiblichen Mitarbeiterinnen mit Fräulein angesprochen, sondern sie auch vor laufender Kamera für irgend etwas getadelt in einem Ton, der "unter aller Sau" war! Und sein Benehmen in der Familie bei Tisch (Nachmittagskaffee oder Frühstück): arrogant und anmaßend! Als Kind würde ich vor dem in ein fernes Land fliehen!
ich habe die gleiche Doku gesehen und mir ist das anders in Erinnerung. Seine Umgangsformen und der grotesk durchstrukturierte Tagesablauf (Butler bereitet ihm seit Jahrzehnten Müsli zum Mittagessen) sind durchaus gruselig und laden zum Kopfschütteln, aber ich habe ihn nicht als unfair oder anmaßend empfunden, allenfalls war eine gewisse herrschaftliche Arroganz, zumindest ein seeeehr starkes Selbstbewusstsein spürbar. Er hat eine Design-Mitarbeiterin rundgemacht, die eine neue Farbe (dezentes rot) für die Kollektion vorgeschlagen hat, was ihm aber "viel zu wild" für seine Kundschaft war. Beim Besuch einer Filiale hat er den Warenkatalog besser im Kopf gehabt als die Filialleiterin vom Blatt ablesen kontne. fKann man drüber lachen oder bewundern, offenkundig kennt er aber swohl seinen Produket als auch die Wünsche seiner Käufer. Ich kenne einige strukturschwache Gegenden um die Ecke, die sich die Finger nach einer solchen Firma lecken würden, in der man (war auch in der Doku zu sehen) noch sein 40jähriges Jubiläum feiern kann. Oder wo der Chef zinslose Darlehen an die Mitarbeiter vergibt. Die Verdienstmöglichkeiten für Näherinnen sind sicher nicht exorbitant aber auch kein modernes Sklaventum. Und er ist mit seiner Firma und seinem Erfolg DAS Top-Argument gegen jeden BWL-Schnösel, der Verlagerungen von Arbitsplätzen und Produktion ins Ausland als Allheilmittel empfindet. Da nähme ich ein "Frollein" in Kauf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich_bin_nicht_stiller 09.07.2019, 14:59
33. Freiheiten

Vor einigen Jahren habe ich Herrn Grupp als Vortragenden auf einer universitären Veranstaltung erlebt. Es musste eine Landegenehmigung auf dem Unicampus für ihn beantragt werden, da er darauf bestand, im eigenen Firmenhelikopter mit weißen Ledersitzen einzuschweben. Er sprach dann abfällig über Forschung und universitäre Bildung als unnötigen Lebensballast von jungen Menschen und vertrat die Meinung, dass Kinder, die nicht nach ihren Eltern kommen mißraten seien bzw. die Eltern versagt hätten.
Lieber Herr Grupp, wie ich Ihnen schon damals anlässlich Ihres Vortrags sagte: Universitäre Bildung fördert Feiheiten im Denken und Selbständigkeit sowie die Intellektualität der nächsten Generation von Problemlösern in unserer Gesellschaft. Bezüglich Prägung habe ich bei zahllosen Lebensläufen meiner Studierenden erlebt, dass häufig die Abgrenzung von (erfolgreichen) Eltern wichtig für die gesunde psychische Entwicklung ist und regelmäßig zu beobachten ist, dass junge Menschen nach ihren Groß- oder Urgroßeltern geraten. Dort ist die Abgrenzungsnotwendigkeit nicht so hoch.
Ihre vereinfachenden und naiven Lebensweisheiten funktionieren vielleicht bei der mental schlichten Landbevölkerung in der Provinz der Schwäbischen Alb wo Sie der König Ihres Hügels sind. Sie taugen jedoch nicht im Geringsten für eine Verallgemeinerung. Gottlob, dass ich nicht eines Ihrer Kinder bin und diese selbstgefälligen, kurzsichtigen Lebensweisheiten tagtäglich über mich ergehen lassen muss!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elcaron 09.07.2019, 15:07
34.

Zitat von spon-facebook-1332741430
Der Lohn: Ihre Rente beträgt etwas mehr als 500 Euro. Noch Fragen?
Das überrascht jetzt nicht wirklich. bei 84k€ UMSATZ pro Mitarbeiter kann da nicht soviel übrig bleiben.
Coppenrath & Wiese (habe ich jetzt wegen regionaler Nähe zu miener Heimat mal als Beispiel genommen für ein anderes Unternehmen, das in Deutschland produziert, vergleichbar groß ist und vermutlich auch keine Unmengen Raketeningenieure braucht) hat z.B. das Doppelte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Frankenstein 09.07.2019, 15:09
35. Differenzierung

In der Tat: Bei der "Bewertung" von Herrn Grupp, sollte man den Menschen und den Unternehmer unterscheiden. Man kann - und sollte - Herrn Grupp für seinen unternehmerischen Erfolge und seine unternehmerische Einstellung loben, darf ihn aber gleichzeitig charakterlich kritisieren. In einer Talkshow hat er neulich lang und breit erzählt, wie er seine Kinder auf ein strenges Internat geschickt hat, obwohl die das eigentlich nicht wollten und darunter gelitten haben. Mir wird zu häufig unternehmerischer Erfolg mit einer Bewertung des Charakters der Person an sich vermengt. Das ist bei Sportlern, Künstlern etc. das gleiche. Was ich wirklich bewundere sind sportlicher, unternehmerischer oder politischer Erfolg bei gleichzeitiger Beibehaltung des guten Charakters. Bestes Beispiel: Dirk Nowitzki. Wem das gelingt, kann als echtes Vorbild herhalten - alle anderen nicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polza_mancini 09.07.2019, 15:15
36. Herrjee,

Zitat von mocodelpavo
Also ob die Ausbeutung schwäbischer Arbeitssklaven besser ist, wage ich mal zu bezweifeln. Die Bewertung der Firma, beispielsweise bei Portalen wie kununu.de (0% Weiterempfehlung) sowie der Tonfall, in dem Männlein Grupp seine weiblichen Angestellten anspricht, ist inakzeptabel. Der einzige Grund, dass diese Firma existiert, ist die Lage in einer sehr strukturschwachen Region, was dazu führt, dass die Einwohner einfach keine sinnvolle Alternative haben. Die Frage lautet Umzug oder Trigema, da ist für manche Trigema immer noch das geringere Übel.
das ist aber recht einseitig oder sind Sie negativ Betroffener? Unabhängig davon, dass Kununu mittlerweile vorrangig ein Meckerportal für Leute ist, die ihre eigenen Fähigkeiten und Gehaltsansprüche massiv überschätzen, sind da aktuell 4 (bzw. 6 weitere Bewertungen für die Verwaltung) zu sehen, die ungefähr mittelmäßig sind (rund 3 von 5 im Schnitt). Der Hauptgrund, warum die Firma existiert, ist offenkundig, dass er irgendwas mit Arbeitsbedingungen und Qualität wohl richtig macht und trotz hoher Lohnnebenkosten in Deutschland mit Gewinn produziert. Da arbeiten mittlerweile Leute in 2. oder 3. Generation - konnten die alle nicht wegziehen von diesem fiesen Ort? Und wer sich von der (in der Tat unpassenden) Anrede "Fräulein" ein mittelschweres Trauma zuzieht, ist für die Arbeitswelt insgesamt schlecht gerüstet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pizzerino 09.07.2019, 15:19
37.

Zitat von mocodelpavo
Also ob die Ausbeutung schwäbischer Arbeitssklaven besser ist, wage ich mal zu bezweifeln. Die Bewertung der Firma, beispielsweise bei Portalen wie kununu.de (0% Weiterempfehlung) sowie der Tonfall, in dem Männlein Grupp seine weiblichen Angestellten anspricht, ist inakzeptabel. Der einzige Grund, dass diese Firma existiert, ist die Lage in einer sehr strukturschwachen Region, was dazu führt, dass die Einwohner einfach keine sinnvolle Alternative haben. Die Frage lautet Umzug oder Trigema, da ist für manche Trigema immer noch das geringere Übel.
Ich rede nicht von Tonfällen. Ich rede von asiatischen Löhnen die nicht immer zum schlichten Sattwerden reichen und von keinerlei sozialer Absicherung. Und von einer Wahrnehmungsverschiebung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catcargerry 09.07.2019, 15:27
38. Akademiker

Zumindest zwei weitere gibt es dort. Beide Kinder haben einen Master in London gemacht, der Sohn M.sc. an der LSE, die Tochter wahrscheinlich auch dort. Vom Arbeitsgebiet her scheinen sie es zu sein, die den Laden auf zeitgemäßem Kurs halten, nicht der - trotz seiner anerkennenswerten Erfolge - aus dem Jahrhundert gefallene Vater. Im Übrigen habe ich immer gute Erfahrungen damit gemacht, Akademiker und "Praktiker" zum Team zu machen, ein von meinem Vater - ganz andere Branche - übernommenes Prinzip. Funktioniert selbst in unserem akademisch geprägten Freien Beruf. Man muss allerdings auf Kooperation einschwören und gelegentlich moderieren - wie oft zwischen Kaufleuten und Technikern auch. Bei Respekt vor der anderen Sichtweise ist das fruchtbarer als Monokultur. Wird einen "bekennenden Egomanen" kurz vor 80 aber nicht mehr überzeugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polza_mancini 09.07.2019, 15:29
39. Tja,

Zitat von ich_bin_nicht_stiller
Vor einigen Jahren habe ich Herrn Grupp als Vortragenden auf einer universitären Veranstaltung erlebt.
diese Ansichten Herrn grupps hören sich wirklich sehr mittelalterlich an und ich pflichte Ihnen bezüglich Bildung ausdrücklich bei. Ich würde mit ihm sicher auch ungern länger als 10 Minuten bei einem Bierchen verweilen, ohne aus der Hose zu springen; man muss nur m.E. zwischen Mensch/Charakter und Unternehmer klar trennen. Er war und ist mit seiner Einstellung zum Führen einer Firma erfolgreich und er gibt nicht wenigen Leuten Arbeit. Punkt. Ob ich ihn arrogant, anmaßend oder mittelalterlich halte, ist dann erst mal egal, zumal man sich Vorträge und Lebensweisheiten erfolgreicher Leute ohnehin meist schenken kann. Selfmade sind nämlich die wenigsten, auch nicht Herr Grupp...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8