Forum: Wirtschaft
Trittin verteidigt Nord Stream 2: "Die Amerikaner wollen Russland wirtschaftlich totr
Getty Images

Die USA erhöhen den Druck auf Deutschland, den Pipeline-Bau von Nord Stream 2 zu stoppen. Ex-Umweltminister Jürgen Trittin erklärt, warum es gute Gründe für Berlin gibt, sich Washington zu widersetzen.

Seite 1 von 16
Spiegeldings123 25.12.2018, 14:03
1. Danke Donald

Kein Atom, keine Kohle und jetzt geht es ums Gas. Lange wird es nicht mehr dauern, bis Deutschland in der Öko-Wunderwelt, wo die Sonne auch nachts scheint und es immer windig ist, ankommt. Und jetzt hilft ausgerechnet auch noch Trump mit.

Beitrag melden
pineapple 25.12.2018, 14:12
2. North Stream 2

North Stream 2 ist wichtig und ich möchte, dass diese Pipeline kommt. Trittin hat recht, wenn er sagt, dass man dann einen guten Verhandlungshebel hat.

Alle anderen, die gegen North Stream 2 sind, sollten sich folgendes überlegen und bedenken:

Die USA haben letzten Jahr 3 mal Flüssiggas aus Russland eingekauft(konnte man bei WON) nachlesen. Ergo kaufen sie für sich günstig ein, um nach Europa ihr eigenes Gas teuer zu verkaufen. Jeder sollte mal seine Gas Abrechnung aus dem letzten Jahr nehmen und 40% draufschlagen und sich überlegen, ob das so sinnvoll ist.

Und letztendlich geht es nicht, dass die USA meinen, uns vorschreiben zu können, mit wem wir Handel zu treiben haben.

Beitrag melden
jennerwein 25.12.2018, 14:13
3. Herr Trittin, so gefallen Sie mir:

Umwelt, Energieversorgungssicherheit. Chancen und Risiken abwägend. Alle Protagonisten in die Überlegungen einbeziehend, aber letztlich doch im Interesse unseres Volkes handelnd. Desweiteren: Rührend ist geradezu die Besorgnis der Amerikaner. Während sie allein nach ihren ureigensten Interessen sich ausrichten, müssen wir nach ihnen bei einer Nordstream - keine Landberührung außer Lieferant Rußland und Abnehmer Deutschland - Polen, die Ukraine usw. berücksichtigen. Bei der Südlinie - Rußland direkt Bulgarien - wurde soviel Ami und EU (Ausschreibungsrecht usw.) verhindert, daß diese nun Rußland-Türkei-Bulgarien geführt wird.

Beitrag melden
kochra8 25.12.2018, 14:17
4. Russland wird sich teilen müssen

Westlich des Urals wird man sich gen Europa gesinnen, ansonsten bleiben Devisen ausgeschlossen.
Das östliche Gros wird in Bälde sich den Chinesen anheimeln.
Die RUS zerbricht in nicht gar ferner Zukunft.
Das altstarre System Putins ist keine Mühe mehr wert.
Ausser, er solidarisiert sich mit der EU!

Beitrag melden
dn.creaserv 25.12.2018, 14:18
5. Wow

Das muss man erstmal sacken lassen. Es steckt viel Wahrheit in Trittins Äußerungen.

Beitrag melden
werimmer 25.12.2018, 14:20
6. Gesammelte Irrtümer aus dem juste milieu

Trittin hat recht, wenn feststellt, dass die amerikanische Russland Strategie europäischen Interessen widerspricht. Leider kann er der Versuchung Russland mit den Augen des Herrenmenschen zu sehen auch nicht ganz widerstehen. Und Amerika sieht er grundfalsch: Amerika ist kein Rechtsstaat sondern wird von einer mafiösen Nomenklatura beherrscht, die die eigene Bevölkerung gnadenlos ausbeutet und sich einen Dreck um internationales Recht schert, wenn dieses den eigenen Interessen im Wege steht.

Beitrag melden
chrismuc2011 25.12.2018, 14:21
7.

Ich bin ja eher nicht der Freund der Grünen, die abseits von jeder Realpolitik herumdilletieren und Alles verbieten wollen. Aber Herrn Trittin's ruhige und eher ausgewogene Denkweise hat mir schon immer gefallen.
Sie scheint auch sehr real(istisch) und kenntnisreich zu sein. Ich würde gerne mehr von Herrn Trittin erfahre, was er über Deutschlands jetzigem Zustand denkt ( Arm/Reich Schere, Mieten, Spekulanten, Industriehörigkeit, Digitalisierung, Bundeswehr, EU und mehr).
Lieber Spiegel, bitte Herrn Trittin öfter interviewen. Als elder Statesman ist er besser zu gebrauchen als Steinmeier oder gar Sigma Gabriel. Besonders fürchte ich mich dafür, was wohl unsere dann Ex-Kanzlerin zu vermelden haben wird.

Beitrag melden
bürger_prollmann 25.12.2018, 14:23
8. Putin, Russland und die Demokratie

Wenn man das alles so liest, könnte man meinen, Deutschland und der Rest der Welt befindet sich im Krieg mit Russland und Putn wäre ein böser Diktator, der sein Volk unterjocht.
Das wirtschaftliche und geostrategische Interesse der USA ist es, ein gutes Verhältnis Westeuropas und Russland zu verhindern. Dafür tut man alles ...
Man kann jetzt streiten, ob Putin ein lupenreiner Demokrat ist oder nicht, dann sollte man aber die gleichen Maßstäbe an die Führer westlicher Wertegemeinschaften legen. Kommen die dabei wirklich viel besser weg? Putins Zuspruch im eigenen Land ist jedenfalls erheblich größer, als das von Merkel, Macron oder Trump.
Was spricht gegen ein freundschaftliches, stabiles Verhältnis mit Russland mit vielen wirtschaftlichen Kontakten? Der böse Putin??? Nein, nur die Interessen der USA.

Beitrag melden
Emderfriese 25.12.2018, 14:26
9. Hauptströmungen

Herr Trittin ist deutlich bemüht, seine früher doch sehr eigenständigen Gedanken dem Mainstream anzupassen. Nur in der US-Kritik bleibt er sich - wenn auch - vage, treu. Zum Putin-Troll reichts dennoch nicht und zum Atlantiker irgendwie auch nicht. Macht er tatsächlich deutsche Politik? Doch genau da hindert ihn der Mainstream...

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!