Forum: Wirtschaft
Trittin verteidigt Nord Stream 2: "Die Amerikaner wollen Russland wirtschaftlich totr
Getty Images

Die USA erhöhen den Druck auf Deutschland, den Pipeline-Bau von Nord Stream 2 zu stoppen. Ex-Umweltminister Jürgen Trittin erklärt, warum es gute Gründe für Berlin gibt, sich Washington zu widersetzen.

Seite 15 von 16
barklug 25.12.2018, 21:55
140. Diese geostrategische Analyse

bzgl der wechselseitigen Abhängigkeit mit einer leichten Dominanz des Abnehmers Deutschland (Europa) ist nicht neu, wurde mir an der Uni bereits vor acht Jahren vorgestellt. Auch der Schröder war sich dessen bewusst. Als sozialdemokratisch links überzeugter Mensch war Schröder vom reinen Bauchgefühl her natürlich nicht tragbar, wenngleich mir seine Machoattitüde immer etwas gefiel, aber in der Sache war ein Kanzler mit Weitblick. Das aus meinem Mund! Der Trittin war schon immer Realpolitiker, was ihm von den visionären Kräften der Grünen immer viel Gegenwind einbrachte, zu Recht. Aber das ist gut, diese Lebendigkeit sollten sich die Grünen bewahren. Solange sie Leute wie Realpolitiker Trittin und die mich ständig nervende liebenswürdige Roth haben, werde ich sie immer wieder wählen.

Beitrag melden
Spiegelkritikus 25.12.2018, 21:57
141. US-Bevormundung endlich überwinden

Selbstverständlich sollte Nord Stream 2 realisiert werden, da die Energiesicherheit in Europa damit steigt, wirtschaftliche Kooperation zwischen den Ländern sich grundsätzlich positiv auswirkt und die Kriegsgefahr reduziert wird. Dazu muß sich die EU und besonders Deutschland endlich aus der (in Wahrheit feindlichen) US-Umklammerung lösen, denn die USA haben seit vielen Jahren das Ziel zu verhindern, daß Europa und Russland wirtschaftlich und politisch eng kooperieren. Zudem wollen sie Russland ökonomisch in die Knie zwingen, da ein militärischer Angriff auf die Atommacht Russland nicht in Frage kommt.

Triitin vertritt hier vernünftige Ansichten, er gehört zu jenen älteren Grünen, die im Unterschied zu den meisten jüngeren ihren Verstand nicht zugunsten von Gesinnung, Emotionalität und identitätspolitischer Fixierung an den Nagel gehängt haben.
Allerdings sitzt er dem gängigen Irrtum auf, daß die USA eine echte, also nicht wie in Russland gelenkte, Demokratie seien.
Daß dem nicht so ist, hat u.a. die Universität Princeton in einer umfassenden Studie klargestellt: Mächtige Interessengruppen bestimmen mithilfe willfähriger Medien maßgeblich die Politik, insbesondere auch der militärisch-industrielle Komplex.

Wenn der Spiegel sich tatsächlich auf Das Motto: Sagen, was ist, besinnt, dann sollten die US-Politik wie auch die Russlands künftig nicht mehr propagandistisch verzerrt, sondern wahrheitsgemäß dargestellt werden.

Beitrag melden
Promethium 25.12.2018, 22:10
142.

Zitat von x+n
Das Gas aus der Pipeline ist allerdings deutlich preiswerter als LNG.
Dann erklären Sie das doch mal!

"Ein schwimmender Flüssiggas-Terminal an der Ostsee ermöglicht Litauen die Diversifizierung seiner Erdgas-Bezüge. Gazprom reagierte bereits mit einem Preisnachlass."

NZZ: Litauen entwindet sich Gazprom

Also wenn der Preis für Pipelinegas aufgrund der neuen Konkurrenz durch LNG gesenkt wurde ist ziemlich offensichtlich das LNG günstiger ist!

Beitrag melden
steingärtner 25.12.2018, 22:47
143. Vergebliche Hoffnung

Zitat von KingTut
Wir sind ein souveräner Staat und sollten uns nicht erpressen lassen. Herrn Trittin kann ich hier voll und ganz zustimmen. Es wäre allerhand, wenn unsere Regierung hier einknicken würde. Es ist eine Unverschämtheit, wie sich Botschafter Grenell in unsere inneren Angelegenheiten einmischt, als seien wir ein Befehlsempfänger der US-Regierung. Billig war auch seine Reaktion auf den vom Spiegel veröffentlichten Skandal um einen eigenen Reporter. Wer es nötig hat, sich im Unglück anderer zu suhlen, um ein kritisches Medium ganz im Sinne seines Chefs zu diskreditieren, der ist ein denkbar schlechter Botschafter seines Landes. Das politische Ende von Donald Trump sehne ich auch deshalb herbei, weil diese unsägliche Person dann wie sein Chef Geschichte sein wird. Dann müssen endlich andere sein strahlendes Lächeln, das jeder Werbung für Dritte Zähne Konkurrenz macht, ertragen.
Auch ein Präsident nach Trump, wird keine andere Politik machen. Nur vielleicht etwas weniger plump nach außen. Der US - Hegemonialanspruch bleibt der selbe.

Beitrag melden
PeaceNow 25.12.2018, 22:49
144. @143

Unsinn.
Vor allem wenn man bedenkt das es umweltzerstörerisches Frackinggas ist, das mit extrem hohem Energieaufwand tiefgekühlt und verflüssigt wird, dann unter Verbrennung Tausender Tonnen Schweröl um die halbe Erde verschifft wird, um dann in Terminals und Depots entladen zu werden, die bei uns noch garnicht gebaut sind und zig Milliarden kosten werden.
Den höchsten Strompreise der Erde haben wir bereits dank dem Energiewendeirrsinn.
Mal sehen ob die teuersten Gaspreise der Erde bald dazukommen und mal sehen was dazu Millionen Deutsche dann sagen werden, die heute schon nur mit Mühe die explodierenden Mieten noch aufbringen können.

Beitrag melden
In Kognito 26.12.2018, 23:15
145. Wahrscheinlichkeit!-Wenn das 1. LNG-Terminal/Tanker explodiert!

Dann ist Ende des LNG-Transports. Bologna hat gezeigt, was eine Gasexplosion bewirkt- und DAS war "nur" LPG (Flüssiggas=Propan) und kein LNG und nur 20 t. Ein Tanker/Terminal hat die 5.000 fache Menge.#
Es ist nur eine statistische Frage der Zeit, bis der erste Tanker/Terminal im dichtbesiedelten Europa hochgeht. Kleine Atombombe - frei grüne Ideologie. Pipeline ist örtlich begrenzt und man dreht den Hahn zu.#
Und was das LNG in Spanien angeht, bei Transporten über 3.000 km ist LNG mit Pipelines konkurrenzfahig. Deutschland fällt nicht drunter.
Und was die preisgestaltung angeht - Deutsche Firmen investieren in Russland, natürlich bekommen sie ihr Gas billiger, als Polen, Ukraine und Co., die nur abkassieren wollen. Investitionen müssen sich amortisieren - DAS fordert schon alleine das Deutsche Finanzamt.

Beitrag melden
tzoumaz 26.12.2018, 23:44
146. Das deutsche Problem besteht darin...

abhängig von den USA zu sein. Außer Schröder hat sich nie ein Kanzler den amerikanischen Wünschen verweigert und wenn Trump die Autozoll-Karte gegen Nordstream 2 ausspielt ist der deutsche Widerstand gebrochen und Nordstream 2 wird eingestampft mit immensen Kosten für den deutschen Steuerzahler. Was hier viele vielleicht übersehen: Sollte Russland in sehr große wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten und sich der innenpolitische Druck auf Putin massiv erhöht bleibt ihm nur die militärische Option (Ukraine, baltische Staaten) Ein solcher Konflikt würde auch Deutschland in die Steinzeit zurückwerfen.

Beitrag melden
neutron76 26.12.2018, 00:55
147. Was ist das geringere Übel?

Zur Zeit ist die Ukrainefrage aktuell und bestimmt das Verhältnis zu Russland. Wir haben uns wirtschaftspolitisch in den letzten 25 Jahren nicht für die Ukraine interessiert. Jetzt blutet das Land aus. Die junge Elite zieht in den Westen und der Rest darbt dahin zwischen Korruption und Krieg. Russland wird die Krim nicht hergeben und strebt noch mehr Einfluss an. Der realpolitische Ansatz wäre Russland unter Auflagen gewähren zu lassen. Wenn man Russland versucht in die Knie zu zwingen, wären die Konsequenzen noch viel hässlicher. Letztendlich müssen wir es Russland überlassen die Ukraine wieder zu sanieren. Russland wird sonst immer wieder versuchen Einfluss zu gewinnen.

Beitrag melden
renker2001 26.12.2018, 01:09
148.

Viele Foristen sollten sich schämen aufgrund der eigenen Begrenztheit

Da zeigt Amerika, da angeblich so diktatorisch ist, dass selbst ein Präsident entmachtet werden kann, dass Justiz weitgehend unabhängig agiert, und wir schaffen es nicht mal einen BER zum laufen zu bringen

Amerika zeigt Europa , dass man sich die Geschäftsgebahren FIFA und Co nicht gefallen lassen muss-wir habens 50 Jahre nicht gebacken bekommen

Amerika zeigt Europa, dass VWs Betrug nicht durchgeht
In Amerika abgeurteilt, bestraft und gesühnt
In Europa ist wenig passiert

Und es gibt tatsächlich allen erstes Plappermäuler die sich anmaßen, den Amerikanern die Demokratie abzusprechen?
Schämt euch

Beitrag melden
bacillus.maximus 26.12.2018, 01:21
149. Flaschen-Fakten

Zitat von ein-berliner
Ich kann zwar mit dem Flaschenkönig Trittin nicht viel anfangen...
Vielleicht hätten Sie mehr mit ihm anfangen können wenn Sie gewusst hätten dass er mit der Gesetzgebung zum Pfand nie etwas am Hut hatte, sondern nur dann zu seiner Amtszeit per Gesetz gebunden war das CDU-Gesetz von Töpfer und Merkel durchzusetzen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Einwegpfand#Deutschland

"Grundlage für die Einführung des Pfandes auf Einweg-Getränkeverpackungen ist die Verpackungsverordnung, die 1991 von der Bundesregierung unter dem Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Klaus Töpfer (CDU) beschlossen wurde. Die Verordnung wurde 1998 von der damaligen Bundesregierung (Kabinett Kohl V) – Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit war damals Angela Merkel (CDU) – bestätigt und novelliert. "

Dass man- genauer gesagt die überwiegende Mehrheit der Deutschen- immer wieder Trittin mit grimmigem Blick den Pfand an den Kopf wirft ist eine Lehrstunde (Leerstunde?) für die geschickte Falsch-Programmierung durch konstante Wiederholung von Unwahrheiten. Und je weiter es in der Vergangenheit liegt um so fester manifestiert sich der Irrglaube.

Beitrag melden
Seite 15 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!