Forum: Wirtschaft
Trittin verteidigt Nord Stream 2: "Die Amerikaner wollen Russland wirtschaftlich totr
Getty Images

Die USA erhöhen den Druck auf Deutschland, den Pipeline-Bau von Nord Stream 2 zu stoppen. Ex-Umweltminister Jürgen Trittin erklärt, warum es gute Gründe für Berlin gibt, sich Washington zu widersetzen.

Seite 2 von 16
funkstörung 25.12.2018, 14:29
10. versorgung

zumindest benennen grüne einen unrechtsstaat auch als einen unrechtsstaat.

die liebe der linken und rechten bezüglich putins russland wird nicht geteilt, das rechne ich den grünen hoch an.

ob trittins meinung zur rohstoffversorgung europas und deren auswirkung auf den putinstaat jetzt zwingend logisch sind wage ich allerdings zu bezweifeln.

Beitrag melden
meinerlei 25.12.2018, 14:34
11. Kein energiepolitischer Sachverstand

Herr Trittin behauptet:
"Kohlekraftwerke haben hohe Kapitalkosten, die lohnen sich deshalb vor allem bei einer hohen Auslastung über das ganze Jahr. Beim Gas sind die Fixkosten gering, dafür ist der Brennstoff teurer. Je höher nun also der Anteil der Erneuerbaren wird, desto stärker sinken die Auslastungszeiten fossiler Kraftwerke - und da wird Gas vorteilhafter."

Folgt man dieser Argumentation rechnet sich eine hohe Grundlast durch Kohlestrom, darüber die Erneuerbaren, und das Gas wäre nur der Lückenfüller. Und da die Energieriesen rechnen können, deutet dies auf eine zunächst abnehmende Nachfrage nach Gas in den kommenden zehn Jahren. Dann ginge es wegen des Kohleausstiegs noch mal rauf (aber nicht mehr auf heutige Niveaus) , und danach wäre ganz Schluss. Damit kommt das Wirtschaftsmodell Russlands so oder so in die Bredouille; es wäre höchste Zeit, vor Torschluss mit dem Umbau der Wirtschaft energisch einzusetzen.

Beitrag melden
warmbruster 25.12.2018, 14:40
12. Warum????

sollten wir den US Imperialisten nachgeben. Inzwischen muss doch jeder Depp erkennen, dass wir mit diesem US Präsidenten dringend
von unserer "Außenpolitik de Abnickens" abkehren müssen. Im Gegenteil, hier sollte Europa selbstbewusst ein klares Zeichen geben "jetzt langt es ". Dieser Präsident ist Europa nicht gut gesonnen.
Für seine "versuchte Erpressung" sollten wir Sanktioen gegen die USA erheben. Diese Führung muss doch endlich einmal erkennen, dass sie nicht gegen die restliche Welt agieren kann. Sind die Zeichen am Horizont nicht deutlich. Die Börsen gehen auf Talfahrt,die Arbeitslosenzahl wächst, die Welt wird unsicherer, die eigenen letzten vernünftigen hochrangigen Mitarbeiter verlassen die US Regierung. Das sind doch sichtbare Fakten. Das Volk steht auf gegen eine ungerechte Politik (Frankreich)
Ich hoffe, dass die Bürger der USA endlich erkennen, wen sie da gewählt haben. Solche "Demokratie Diktatoren" bringen nur Unglück über die Welt. Das hatten wir doch schon alles 1936. Wir sollten daraus lernen.

Beitrag melden
Dr. Hase 25.12.2018, 14:41
13. Interessantes Interview

Es fehlen noch ein paar Jahre, aber Trittin entwickelt sich schon klar in Richtung elder statesman. Ist auch gut so. Nach Helmut Schmidt klafft da eine große Lücke.

Beitrag melden
TontonTombi 25.12.2018, 14:43
14. niemand zwing Putin zum Rüsten

Da bräuchte Putin doch nicht mitspielen, wenn ihm das Geld ausgehen sollte.
Dann wird er zwar auf ein paar Kriege verzichten müssen, z.B. Syrien oder Ukraine, und ein wenig sein Ego yurückfahren....

Halt halt, aber warum würde das Herrn Trittin denn nun nicht passen? Seine Partei war doch angeblich immer gegen Waffen, Rüsten und Krieg ?
Mag es dran liegen, dass er in einer Regierung Schröder mitregierte, und dass letztzer mit dem Gazprom Scheckbuch und Soldbuch rumwedelt ?
Ich würde mich also nicht wundern, wenn auch Herr Trittin den Wege des Geldes antreten sollte.

Beitrag melden
frank.huebner 25.12.2018, 14:47
15. Kalter Wirtschaftskrieg

Warum wollen die USA, Polen und die Ukraine Northstream II mit aller Gewalt berhindern? Ist doch klar: Polenund die Ukraine verdienen viel an den Durchleitungsgebühren für Gas. Mit Northstream wird der Verdienst merklich absacken. gerade für die Ukraine ist das bedrohlich, weil diese damit ihre Haupteinnahmequelle verlieren könnte. Die USA will ihr eigenes, teures Gas gerne verkaufen.
Und Russland hat in all den Jahren immer zuverlässig geliefert. Man sollte sich nicht ganz abhängig machen vom russischen Gas, richtig. Aber darauf verzichten wäre dumm.

Beitrag melden
Spiegeldings123 25.12.2018, 14:52
16. Positiv zusammengefaßt

O.a. Artikel lässt sich positiv wie folgt zusammenfassen: Tritten hat endlich begriffen, dass der Strom doch nicht von allein aus der Steckdose kommt. Dass sodann vor allem die Russen den Lichtschalter für Deutschland in der Hand halten, scheint er daneben aber noch nicht so ganz bemerkt zu haben. Russland kann jedenfalls nur gewinnen, und zwar beides, Geld und Macht und nichts anderes interessiert die Liga, in der da gespielt wird.

Beitrag melden
ginorossi 25.12.2018, 15:06
17. Nur selten

war ich bisher einer Meinung mit Trittin, aber hier hat er m. E. in allen Punkten recht. Das gilt insbesondere für die dringend notwendige Neuausrichtung der europäischen und vor allem der deutschen Rußlandpolitik. Klar ist Rußland weder eine Demokratie noch ein Rechtsstaat - aber es war und ist schon immer einer unserer wichtigsten europäischen Nachbarn. Und mit seinem Nachbarn, mag der auch unsympathisch sein, prügelt man sich nicht, sondern geht man politisch um. Das gilt erst recht, wenn man selbst von der Prügelei nichts hat, sondern damit nur einem hochgradig unzuverlässigen und weit entfernten Dritten etwas zu Gefallen tut.

Beitrag melden
scharfekante 25.12.2018, 15:06
18. Ich hoffe sehr

dass die wirtschaftliche UND politische Vernunft im Sinne von Trittin aus dieser unschoenen Propagandaschlacht siegreich hervorgehen wird.

Beitrag melden
sven2016 25.12.2018, 15:08
19. Zuverlässigkeit

bei der Belieferung ist wichtig, und das war bisher für Westeuropa nie in Frage gestellt.

Die Umgehung von Osteuropa durch die neue Pipeline ist problematisch, aber immerhin wird durch zweiseitig nutzbare Verbindungen auch deren Gasversorgung sichergestellt.

Türkei als Durchleitungsland halte ich für einen Irrtum. Dort ist nichts mehr sicher.

Insgesamt wägt Herr Trittin vorsichtig ab. Respekt.

Beitrag melden
Seite 2 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!