Forum: Wirtschaft
Trittin verteidigt Nord Stream 2: "Die Amerikaner wollen Russland wirtschaftlich totr
Getty Images

Die USA erhöhen den Druck auf Deutschland, den Pipeline-Bau von Nord Stream 2 zu stoppen. Ex-Umweltminister Jürgen Trittin erklärt, warum es gute Gründe für Berlin gibt, sich Washington zu widersetzen.

Seite 3 von 16
trex#1 25.12.2018, 15:13
20.

Kann man das jetzt Altersweisheit bei Trittin nennen? Bleibt zu hoffen, dass die vielen kalten Krieger bei den Grünen das Interview lesen.

Es ist logisch, dass man den Import von Gas betreibt, das praktisch vor der Haustür gewonnen wird, statt es auf riesigen Umwegen zu beziehen. Gerade auch die Lieferung mit Schiffen ist ökologisch negativ, denn das Gas kommt nicht auf Segelschiffen.

Gerne können die USA durch billiges und sauberes Gas auf dem Markt Konkurrenz machen, aber diese billige Erpressung sollten sie lassen. Trittin hat sehr gut dargestellt, dass mit Nord Stream Russland in eine verstärkte Abhängigkeit von der EU gerät. Das ist positiv zu bewerten. Würde Russland sein Erdgas nach Asien exportieren, würde es in Abhängigkeit von China geraten. Wer kann das in Deutschland wünschen?

Beitrag melden
telos 25.12.2018, 15:14
21. una cor et anima

Zitat von dn.creaserv
Das muss man erstmal sacken lassen. Es steckt viel Wahrheit in Trittins Äußerungen.
@dn.creaserv: Habe beim Lesen ähnliche Gedanken gehabt.

Beitrag melden
capote 25.12.2018, 15:24
22. Versorgungsicherheit

Ich bin ausnahmsweise mal mit dem Altstalinisten Trittin einer Meinung, Nord-Stream 2 muss her, ohne wenn und aber.

Zu noch beserer Versorgungssicherheit, die USA im nahen Osten bekämpfen helfen, dass Gasleitungen aus dem arabiscen Raum in Konkurrenz zu Russland aus dem arabischen Raum nach Europa endlich gebaut werden können. Nur dazu müssen wir unsere Block-Parteien erst in die Wüste schicken (wählen)

Beitrag melden
barzussek 25.12.2018, 15:25
23. Das die USA Russland zerstören wollen ist nicht neu

Deutschland hätte diesen Botschafter Grenell nach seinen dämlichen Gerede bei seinem Amt Antritt wieder heim schicken sollen er führt sich auf wie ein Gouverneur Es wird höchste Zeit einmal Fraktur zu reden mit den Amerikanern was mischen die sich ein in privat wirtschaftliche Geschäfte der Europäer wenn ein europäisches Firmenkonsortium Europas Energie sichern will dreckiges Fracking Gas dazu noch im Preis mit russischen Erdgas nicht Konkurrenz fähig Auch die Vertragstreue der USA ist fragwürdig was hier in letzter Zeit geboten wird
Das in den USA Kräfte am Werk sind welche die Weltordnung zerstören wollen sollten die restlichen Staaten zur Kenntnis nehmen und sich zusammen tun den USA die Stirn bieten Pleite sind die USA ja

Beitrag melden
undog 25.12.2018, 15:26
24. Russland lieferte auch im kalten Krieg.

Die USA entpuppen sich bereits vor dem nächsten kalten Krieg als unsere wirtchaftlichen Feinde mit ihren Sanktionen, um wirtschaftliche, politische und militärische Ziele durchzudrücken.
Und die Grünen Zwerge wollen ebenfalls andere Länder bestrafen, die nicht demokratisch sind. Aber warum so fixiert auf Russland und nicht erst mal den nahen Osten demokratisieren?

Beitrag melden
esboern 25.12.2018, 15:28
25. Trettin

hat uns auch das Märchen von der Energiewende beim Strompreis erzählt, mir einer Eiskugel als Kosten, Schröder verteilt noch Schmiergelder von Gasprom

Beitrag melden
Neandiausdemtal 25.12.2018, 15:36
26. Was tun wir eigentlich?

Mal abgesehen davon, dass Trittin hier relativ umsichtig argumentiert und Grenell sowieso das Letzte ist, bleibt doch die Grundsatzfrage offen.
Was machen wir und wie soll es weitergehen.
Nur mit regenerativen Energien und obendrein weltweit wachsendem Wohlstand verfolgen wir unvereinbare Ziele. Und das sind ja noch die ehrenwerten Ziele der so oft von den Idioten gescholtenen sog. Gutmenschen.

Beitrag melden
BettyB. 25.12.2018, 15:37
27. Ach ja

Und Zeilen über die Verhinderin des Gemeinschaftlichen europäischen Hauses wetfen nicht durchgelassen. Für soviel Weitsicht im Sinne von Frau Merkel meine Anerkennung. Die Atlantiker halten letztendlich zusammen, zumal man die Niederlage von Merz ja noch nicht überwunden zu haben scheint.

Beitrag melden
kanoprie 25.12.2018, 15:44
28. Mit der Baustopp von Nord Stream 2 verfolgen die USA keine Klimaziele

Schön, wie Herr Trittin uns erneut seine bioenergetische Weltsicht unterjubeln darf. Nur, was sich die Amerikaner über Nord Stream 2 einfallen lassen, hat mit alledem nichts gemein: Mit der Baustopp-Forderung an uns verfolgen die USA keine Klimaziele. Ihnen geht es ausschließlich nur um die Sicherung ihrer Währung, dem Dollar; etwas genauer um den Petrodollar. Es müsste doch jedem mittlerweile aufgefallen sein, dass die Konflikte, an denen die USA in den letzten 70 Jahren beteiligt waren, sich nur um dieses Thema drehten. Mit dem Petrodollar in der Hand sind die USA immer noch der größte Energie-Produzent der Welt.

Beitrag melden
gruen99 25.12.2018, 15:45
29. Selbst die Grünen..

verstehen die strategische Bedeutung dieser Pipeline.
Die USA verliert wirtschaftlich am Fluessiggashandel nach Europa. Und politisch an Einfluss Marke West gegen Ost.
Die Pipeline ist, was Gaslieferungen angeht das oekologisch beste Projekt. Fluessiggas ist oekologisch viel schwieriger bereitzustellen und die Gewinnung aus Fracking schon sehr fragwuerdig.
Politisch bindet die Pipeline Europa und Russland mehr zusammen. Ein Friedensgarant wie dies die EU Bindung seit langem ebenfalls beweist.
Zusaetzlich erlangt Europa ein Steuerungsmittel der Gaslieferungen aus Russland. Dh. Russland kann nur komplett Europa mit Gasknappheit sanktionieren, aber nicht mehr punktuell.
Was kann man mehr wollen ?
Zudem unterstützt die Pipeline Engpässe bei Reperaturmassnahmen an mariden Pipelines.
Wer den Frieden und die oekologisch beste Variante will MUSS für diese Pipeline sein. Allen anderen unterstelle ich Eigeninteresse z.T. zum Unwohle Europas und ev. explizit Deutschlands.

Beitrag melden
Seite 3 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!