Forum: Wirtschaft
Troika-Mann in Portugal: Im Feindesland
AP

Das Rettungsprogramm der Troika ist seit Mitternacht ausgelaufen. Die bei den Bürgern verhassten Reformwächter sind entmachtet. Wie lebt man als Staatsfeind in einem Krisenland? Troika-Mann Albert Jäger erzählt.

Seite 2 von 3
Edelweiß 01.07.2014, 16:57
10.

Ich habe vor kurzem auch eine Couch fürs Gästezimmer gekauft (in D), deshalb erinnere ich mich genau: Ich musste beim Kauf erklären (und unterschreiben), dass die Couch durch sämtliche Türen und durchs Treppenhaus passen wird. Ich schätze, dass ich mir mindestens einen dummen Spruch hätte abholen dürfen, wenn es dann doch nicht gepasst hätte.

Nun gut, jeder kann sich mal irren. Das Ehepaar Jäger hat sich geirrt und hatte dann eben ein Problem -- eine Stunde warten. Da mit dem Spruch zu kommen "Jetzt verstehe ich, warum euer Land so große Probleme hat." ist schon mehr als extravagant. Gefällt mir nicht. Weil's in der Tat auch in Kassel passieren könnte, und weil der Irrtum bei den Jägers selber lag. Und dann ist es ja immerhin auch möglich, dass sich Herr Jäger nicht nur bei der Couch geirrt hat, sondern auch bezüglich der Reformen. Sollte es so kommen, wär's nicht schlecht, wenn er dann hingeht und sagt: "Jetzt verstehe ich, warum ihr mich nicht leiden konntet."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynisch 01.07.2014, 16:59
11.

Zitat von sysop
Das Rettungsprogramm der Troika ist seit Mitternacht ausgelaufen. Die bei den Bürgern verhassten Reformwächter sind entmachtet. Wie lebt man als Staatsfeind in einem Krisenland? Troika-Mann Albert Jäger erzählt.
Welche Art von Hilfe die Troika praktiziert und wessen Interessen dort "gerettet" werden, kann man gut am Beispiel der Wasserprivatisierung erkennen.
http://deutsche-wirtschafts-nachrich...-europa-voran/

Wie der WDR berichtet, ist das Wasser vielerorts in Portugal inzwischen ungenießbar, während die Preise um bis zu 400% seit der Privatisierung anstiegen. Da erfüllt die Wortetymologie des Begriffs privatisieren (lat. privare: rauben) voll seine Bedeutung.

Ich hoffe, dass eine signifikante Menge von EU Bürgern noch früh genug kappiert, zu was für einem *sorry* Schweinesystem unser sog. Wirtschafts- und Kapitalsystem inzwischen geworden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 01.07.2014, 17:02
12. Hirn

Zitat von monteclara
Oder sie haben kein Facebook. Und mit Hirn hat das ja wohl nichts zu tun.
Im Gegenteil: keinen Facebook-Account zu haben zeugt von ausgesprochen viel Hirn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan_sts 01.07.2014, 17:05
13. Also ich finde das einfach großartig ,

daß die 10,5 Mio Einwohner es geschafft haben diese zig Milliarden Euro schwere Last durch harte Arbeit und dadurch resultierende höhere Steuereinnahmen gänzlich wieder getilgt haben , die Reformen sind alle rechtskräftig und ohne mehrfache Widersprüche ehemaliger Begünstigter durchgewunken worden , alles blüht und gedeiht ...............ooops der Wecker ..aufgewacht .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cybion 01.07.2014, 17:28
14. Hg

Seit Jahren einen Teil des Jahres in Andalusien lebend, besuchte ich vor 5 Wochen nach langer Zeit einmal wieder Lissabon zum (phantastischen) Konzert der Rolling Stones. Natürlich sind die geschilderten Eindrücke nur Momentaufnahmen, ohne statistisches und repräsentatives Fundament. Lissabon ist moderner als je zuvor, auch in der Region des deutschen Kennzeichens HG (hat Geld) gibt es nicht annähernd so viele teure fast neue Limousinen wie in Lisboa, exzellente Restaurants in vom Tourismus unbehelligten Stadtvierteln waren Di/Mi/Do überfüllt und ließen keine Reservierung mehr zu. Diese Krise wünsche ich mir für viele Regionen in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArnoNyhm1984 01.07.2014, 19:23
15. schön wär's ja..

Portugals Verschuldungsquote für 2014 liegt bei 127% des BIP -in anderen Worten: Portugal ist total und hoffnungslos pleite!

Dass sie trotzdem unter dem expliziten Rettungsschirm hervorkriechen können, liegt einfach daran, dass die EZB ihnen einen impliziten gegeben hat, in dem der europäische Steuerzahler faktisch für alle portugiesischen Staatsanleihen bürgt.

Es wird sich daher zeigen müssen, ob Portugal diese neue (Schulden-)Freiheit nicht ganz schnell (wie im "failed state" Griechenland ja auch) dazu missbraucht, fröhlich neue Schulden zu machen -weil's ja gerade so billig ist..

Die nächsten Monate werden es zeigen müssen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 01.07.2014, 19:34
16.

Zitat von cybion
Seit Jahren einen Teil des Jahres in Andalusien lebend, besuchte ich vor 5 Wochen nach langer Zeit einmal wieder Lissabon zum (phantastischen) Konzert der Rolling Stones. Natürlich sind die geschilderten Eindrücke nur Momentaufnahmen, ohne statistisches und repräsentatives Fundament. Lissabon ist moderner als je zuvor, auch in der Region des deutschen Kennzeichens HG (hat Geld) gibt es nicht annähernd so viele teure fast neue Limousinen wie in Lisboa, exzellente Restaurants in vom Tourismus unbehelligten Stadtvierteln waren Di/Mi/Do überfüllt und ließen keine Reservierung mehr zu. Diese Krise wünsche ich mir für viele Regionen in Deutschland.
Um diesen Eindruck zu erwecken , gibt der portugiesische Staat immer noch gerne Geld aus und auch die Gemeinden.
Ich lebe im Alenteijo.
Auch hier, ein einst unbekannter kleiner Badeort, der seit ein paar Jahren in ist, gibt derzeit ein protziges Bild, inclusive Luxuskarossen.
Dies ist aber kein Spiegel dafür, welche Auswirkungen die sogenannten Reformen und das Sparprogramm für die Normalbürger haben.
In Portugal haben viele auch an und in der Krise verdient.
Die Zahl der Millionäre ist gestiegen, wie auch in Deutschland.
Was das Ende des Artikels betrifft, zeigt dieses die Lebenseinstellung der Portugiesen, nämlich den Humor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liniang 01.07.2014, 20:21
17. Leben in Portugal

Ich lebe schon ueber 20 Jahre in Portugal und habe die Steuernummer scheller bekommen als einen deutschen Reisepass.
Ich kenne auch keinen Auslaender hier, der jemals einen Buergen stellen mussste, um die Steuernummer zu bekommen.
Die Steuer-nr. ist auch nur im verhaeltnis zum Fianzamt wichtig. Und aus Deutschland bekomme ich keine Schraube geliefert ohne meine Steuer Nr. anzugeben.
Ausserdem: Anektdoten findet man ueber jedes Land. Ich habe auch schon bei IKEA in Portugal gekauft und umgetauscht, ohne dass irgend etwas verschwunden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teigkonaut 01.07.2014, 22:37
18. Vorurteile

Die Sichtweise des Herrn Jäger füttert leider nur allzu leicht Vorurteile gegen Land und Leute. Die wenigen Portugiesen die ich kennen gelernt habe fröhnten wirklich nicht den Müßiggang. Die sogenannten Reformen die Herr Jäger durchsetzen hilft sind vor allem dazu da den kleinen Leuten Weh zu tun. Da muss man schon reichlich blind sein, um dass als Fortschritt zu sehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 01.07.2014, 22:51
19.

Zitat von liniang
Ich lebe schon ueber 20 Jahre in Portugal und habe die Steuernummer scheller bekommen als einen deutschen Reisepass. Ich kenne auch keinen Auslaender hier, der jemals einen Buergen stellen mussste, um die Steuernummer zu bekommen. Die Steuer-nr. ist auch nur im verhaeltnis zum Fianzamt wichtig. Und aus Deutschland bekomme ich keine Schraube geliefert ohne meine Steuer Nr. anzugeben. Ausserdem: Anektdoten findet man ueber jedes Land. Ich habe auch schon bei IKEA in Portugal gekauft und umgetauscht, ohne dass irgend etwas verschwunden ist.
Mit dem Bürgen für die Steuernummer, das kenne ich auch nicht.
Ansonsten ist es schon inzwischen so, dass die Steuernummer eine wichtige Identifikation ist, auch abgesehen vom Finanzamt.
Da geriet Mario Soares im vergangenen Jahr etwas in Verlegenheit, als er in Lissabon die syrischen Studenten in Empfang nahm und ihnen erklärte, dass sie als nächstes zum Finanzamt müssten, um sich diese Nummer zu holen, nicht um Steuern zu zahlen, aber äh....
Mit der Eingabe der Steuernummer sind alle anderen Daten über Sie abrufbar:Wohnort, Fahrzeug, Bankverbindung und Sozialversicherung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3