Forum: Wirtschaft
Troika-Mission in Athen: Griechenland weicht vom Sparkurs ab
AP/ DPA

Die Troika ist zurück in Athen - Griechenland nimmt den Besuch der internationalen Gläubiger so gelassen zur Kenntnis wie nie zuvor. Wichtige Reformen bleiben auf der Strecke, der Spareifer der Regierung ist erlahmt. Sie spielt auf Zeit und hofft auf frisches Geld im Sommer.

Seite 1 von 38
blasphemiker 26.02.2013, 16:38
1.

Zitat von sysop
Die Troika ist zurück in Athen - Griechenland nimmt den Besuch der internationalen Gläubiger so gelassen zur Kenntnis wie nie zuvor. Wichtige Reformen bleiben auf der Strecke, der Spareifer der Regierung ist erlahmt. Sie spielt auf Zeit und hofft auf frisches Geld im Sommer.
soso, die Halten mal wieder nicht die Sparprogramme ein und wollen im Sommer Geld, ansonsten sagen sie wieder das böse N-Wort zu uns.
Ob die wissen, dass in D im Herbst Wahl ist und es Merkel es sich gar nicht leisten kann zu nachgiebig zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanbodensee 26.02.2013, 16:42
2. Einfach weiter ....

Europa wird zahlen, so oder so - und so wird das dann auch in Italien laufen - man macht irgendwie munter weiter wie bisher (siehe Staatsbedienstete). Das ist leider die Kehrseite der ganzen EU-Schose - und solange da nicht eindeutig eindeutige Reglements und Kompetenzen geschaffen werden, wird sich der sieche Dampfer weiterhin mit größtmöglichen Betriebskosten durch paneuropäische Gewässer schleppen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derdriu 26.02.2013, 16:42
3. Optimistisch

Optimismus ist gut, ich hoffe nur, dass auch ein bißchen Realismus drinsteckt und sie nicht in alte Strukturen verfallen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixda 26.02.2013, 16:42
4. auf Wiedersehen und Adieu

mein lieber EURO. Nur die raffgierigen Geschäftemacher werden dir eine Träne nachweinen. Wir, das einfach Volk werden uns freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffel1 26.02.2013, 16:44
5. Na das war doch von vornherein klar !

Das darf keinen wundern ! Auch darf daran erinnert werden, dass Griechenland noch 8 Mrd. Euro in Gold besitzt und das kann jeden Tag problemlos verkauft werden - also keine Ausreden ! Und keinen weiteren EURO mehr nach Griechenland ! Raus mit diesen Schwindlern aus dem Euroland !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winnetou16 26.02.2013, 16:44
6. Die griechische Sorglosigkeit

rührt daher, weil sich die Griechen sicher sind daß irgendwer ihnen wieder Geld hinterher schmeißt. Und unsere Euro Junkies werden es tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 26.02.2013, 16:46
7. Nur Ärger mit der Demokratie...

Zitat von sysop
Die Troika ist zurück in Athen - Griechenland nimmt den Besuch der internationalen Gläubiger so gelassen zur Kenntnis wie nie zuvor. Wichtige Reformen bleiben auf der Strecke, der Spareifer der Regierung ist erlahmt. Sie spielt auf Zeit und hofft auf frisches Geld im Sommer.
Ein schwarzer Tag für die neoliberalen Konstrukteure des "neuen Europa". Erst wählt der italienische Pöbel die falschen und nun spuren auch die Griechen nicht wie sie sollen. Kann nicht einmal jemand an die armen Finanzmärkte, Vermögen und Gläubiger denken? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spirit in Black 26.02.2013, 16:46
8. Primärüberschuss

Griechenland hat inzwischen - abzüglich Zinsen - einen Überschuss. Das heißt nichts anderes, dass zusätzliches Geld letztlich nur zur Tilgung bestehender Kredite und für Zinszahlungen benötigt wird. Hauptgläubiger ist die EZB. Dreht sie Griechenland den Geldhahn zu, schießt sie sich damit selbst ins Knie. Von Ansteckungen anderer Länder einmal abgesehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sgt.Moses 26.02.2013, 16:47
9. warum?

Warum ausgerechnet die profitablen staatlichen betriebe privatisiert werden sollrn die für regelmäßige einnahmen sorgen müsste mir auch mal erklärt wrrden! Letztlich sorgen solche Schritte doch nur für allenfalls kurzfristige effekte und ganz sicher verdient dabei letztlich nur der Investor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 38