Forum: Wirtschaft
Trotz Abgasaffäre: Volkswagen macht fünf Milliarden Euro Gewinn
DPA

VW verkraftet die Kosten des Dieselskandals offenbar gut. Nach Riesenverlusten im Vorjahr erwirtschaftete das Unternehmen 2016 wieder einen Milliardengewinn.

Seite 2 von 9
Iggy Rock 24.02.2017, 20:52
10.

Zitat von georgwest
Wenn tatsächlich immer mehr Großstädte die Diesel unter EURO 6 aussperren dürften die Gebrauchtwagenpreise abstürzen.
Glaube ich nicht, weil die gebrauchten Diesel dann ins Ausland gehen werden, wo sich niemand über deren Schadstoffausstoß aufregt, wo die Gesundheit der Bürger noch weniger im Fokus ist, als es bei uns der Fall ist. Solche Fahrverbote wären allerdings auch ein gratis Konjunkturpaket für Automobilhersteller, wenn Diesel wegfallen müssen schließlich neue Benziner gekauft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 24.02.2017, 20:57
11. Premiummarken

Zitat von 1lauto
Pro Auto ca. 20.000 € Umsatz und dem Kunden 1.400 € zuviel abgenommen?
VW verdient eigentlich nur noch ordentlich an seinen Premium Marken Audi und Porsche. Den Rest kann man vergessen (160 €/ PKW). Da geht`s nur noch darum, Herrn Piechs Ziel des grössten Automobilherstellers erreicht zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GolfGT Diesel 24.02.2017, 21:01
12. VW jetzt auch für das Wetter verantwortlich

Ich kann's nicht mehr hören und lesen. VW ist scheinbar an allem Schuld, was dem deutschen Autofahrer die Laune vermiest. VW/Audi haben in den USA einen schweren Fehler gemacht und müssen dafür geradestehen. Deswegen darf das ein Unternehmen trotzdem Gewinn machen und muss diesen nicht postwendend an den deutschen VW-Fahrer abgeben, weil dieser sich falsch behandelt fühlt. In Europa und den USA gibt es unterschiedliche Regenn und Gesetze. Das kann man nicht 1:1 vergleichen. Wird aber immer wieder gemacht. Und dann kommt halt die Enttäuschung, wenn der erhoffte unberechtigte Geldsegen ausbleibt.
Wem ein VW oder Audi zu teuer ist, kann ja ein anderes Fabrikat fahren. Und das Stuttgarter Problem hat mit dem VW-Abgasskandal wenig bis nichts zu tun. Bitte nicht vermischen. Einen Wertverlust geltend zu machen halte ich auch für schwierig. Ein Auto ist keine Wertanlage (außer vielleicht Oldtimer). Wenn morgen die Dieselsubventionen wegfallen würden, wäre der Wertverlust auch da. Man ist also immer von äußeren Umständen abhängig. Fahre übrigens VW Diesel und bin seit über 400Tkm sehr zufrieden, gut und günstig gefahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreamrohr2 24.02.2017, 21:07
13.

Zitat von INGXXL
Einfach fahren bis die Kiste den Geist aufgibt. Mich interessiert der Wertverlust nicht
...funktioniert mit Toyota besser

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ansv 24.02.2017, 21:13
14.

Zitat von Luckyman
Wenn Dieselfahrzeuge, die nicht EURO 6 erfüllen aus den Innenstädten verbannt würden, würden nicht nur deren Gebrauchtwagenpreise abstürzen, was zu verkraften wäre, sondern in erster Linie die gesamte Infrastruktur der Versorgung. Das wäre ein wesentlich größeres Desaster. Deshalb kann ich mir auch nicht vorstellen, daß Stuttgart beispielgebend sein wird.
In Stuttgart wird bereits an der Ausnahmeregelung für die Wirtschaft gestrickt. Vom Fahrverbot werden nur private Fahrten betroffen sein.

Was den Konzerngewinn angeht: Das kann man strategisch steuern, dafür hat man teuer bezahlte Finanzmanager. Wenn es um Steuern sparen geht, ist der Gewinn ganz klein, wenn die Anleger stillhalten sollen, bekommen sie eine Dividende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauschaltourist 24.02.2017, 21:16
15.

Wäre der Firmengewinn in dieser Höhe auch möglich gewesen, hätte VW in Europa vergleichbare Strafzahlungen wie in den USA leisten müssen und die VW-Käufer hier ebenso entschädigt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 24.02.2017, 21:17
16.

Zitat von Darwins Affe
VW verdient eigentlich nur noch ordentlich an seinen Premium Marken Audi und Porsche.
Genau so sieht es aus, wenn auch nur wenige wirklich verstehen, warum die Kernmarke an einem PKW so wenig verdient. Sie leistet nämlich den Großteil der Entwicklungsarbeit, den die anderen Konzernteile, vor allem die "Billigmarken" Skoda und Seat dann mehr oder weniger 1zu1 übernehmen.
Otto Normal fragt sich natürlich zu Recht, warum er 20% Aufpreis für einen VW zahlen soll, wenn ihm ein Skoda im Grunde dasselbe bietet.

Größter Autobauer zu sein, ist im Kleinwagen-Bereich aber mehr oder weniger existenziell. Denn in diesem Bereich wird der Gewinn über Stückzahl gemacht und nicht über hohe Marge. Das ist letztlich wie Einzelhandel. Der edle Weinhändler verdient viel an einer Flasche, der Supermarkt wenig, aber er setzt viel mehr Flaschen um.

Im Übrigen ist dieses ganze Dieselverbot ein Witz. Gerade in Stuttgart geht es ja um FEINSTAUB-Alarme... Diesel emittieren mittlerweile einen Bruchteil dessen, was ein TSI von VW hinten rauspustet.

Aber was kümmern einen Fakten, wenn man schon eine Meinung hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 24.02.2017, 21:32
17. Im Gegenteil

Zitat von Luckyman
Wenn Dieselfahrzeuge, die nicht EURO 6 erfüllen aus den Innenstädten verbannt würden, würden nicht nur deren Gebrauchtwagenpreise abstürzen, was zu verkraften wäre, sondern in erster Linie die gesamte Infrastruktur der Versorgung. Das wäre ein wesentlich größeres Desaster. Deshalb kann ich mir auch nicht vorstellen, daß Stuttgart beispielgebend sein wird.
Stuttgart ist Sitz von Daimler und Porsche. Derem grünem Bürgermeister geht`s doch hinten hinab, wenn Wolfsburg in die Bredouille gerät --- im Gegenteil. Notabene: Jeder ist sich selbst der Nächste und der Mensch ist halt schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frozenf 24.02.2017, 21:38
18. Ich lach mich weg.

Aber die ewigen VW-Hater; Berufsnörgler (einschließlich SPON); die, die nur darauf gewartet haben, dass sie auf VW rumhacken können, aber noch nie einen Wagen aus diesem Konzern gefahren haben; die, die VW an allem die Schuld geben würden; all diese werden sich vor Wut rot ärgern und weiter den Moserhannes geben. Im Übrigen weiß ich den Mist, den VW mit diesem einen Dieselmotor gebaut hat, richtig einzuordnen. Ich weiß aber eben auch die hervorragenden Produkte, die aus diesem Konzern seit Jahrzehnten stammen zu beurteilen. Und diese Fähigkeit spreche ich den oben genannten und den ganzen die Stammtischparolen verbreitenden "Schlauen" ab. So, nun können alle Weltverbesserer wieder rummosern. Interessiert mich aber ehrlich gesagt nicht wirklich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zzipfel 24.02.2017, 21:41
19. Also: Im Ausland - beispielsweise in den USA - scheint der VW-Abgasskandal nicht nur

Zitat von ichbinpeter
Und noch was: Schon mal in letzter Zeit im Ausland gewesen? Der Abgasskandal interessiert außer die deutschen Nörgler keine Sau
deutschen Nörgler zu interessieren, sondern auch Umweltbehörden, Staatsanwaltschaften und geschädigte Verbraucher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9