Forum: Wirtschaft
Trotz Ärger mit Tabak-Startups: San Francisco beschließt Verbot von E-Zigaretten
AP

Von San Francisco aus haben die E-Zigaretten von Juul die Welt erobert - doch nun wenden sich ausgerechnet dort die Behörden gegen die umstrittenen Geräte.

Seite 1 von 11
m82arcel 26.06.2019, 08:41
1.

Geht es dabei nun um Tabak-Produkte oder um Verdampfer? Im Artikel wird das alles so vermischt, als sei dies das gleiche. Verdampfer haben mit Tabak jedoch nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breizh44 26.06.2019, 08:47
2. Böses Erwachen

Es gibt heute noch keine gesicherten Erkenntnisse über die Langzeitwirkung dieses neuen Gadgets. Ich traue mir aber zu, zu wetten, daß in ein paar Jahren das böse Erwachen kommt. Es kann doch keiner ernsthaft glauben, daß das Inhalieren eines Chemie-Cocktails förderlich für die Gesundheit ist. Wenn jemand behauptet, er habe sich dank der E-Zigarette das Rauchen abgewöhnt, dann ist das völlige Augenauswischerei. Die Sucht bleibt. Sie wird nur anders befriedigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenrot367 26.06.2019, 08:50
3. Super

Finde ich gut - sollte bei uns auch geschehen! Noch wichtiger: Verbot der Shisha-Bars!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 26.06.2019, 08:54
4. Bevor jetzt gegen die ...

... E-Zigarette gewettert wird: Die normale E-Zig. ist *kein* Tabakprodukt. Sie besteht aus einem Akkuträger und einem Kopf, in dem eine Flüssigkeit verdampft wird. Diese *kann* Nikotin enthalten, muss aber nicht. Die in den USA vertriebenen Pod-Systeme (z.B. Juul), ein sehr kleines, unauffälliges Gerät, enthalten etwa 50mg Nikotin pro Milliliter, in der EU sind aber max. 20mg Nikotin zulässig. Hier in der EU sind die E-Zigaretten strenger reglementiert als die Tabakindustrie. Je nach Dampfverhalten (es wird nicht "geraucht", weil hier nichts verbrannt wird) benutzt ein deutscher Dampfer einen Nikotingehalt von 3 bis 6mg Nikotin. Wenn also in San Franzisko diese Dinger verboten werden, kann man das nicht 1:1 auf den europäischen Markt umsetzten. Bei Interesse hier ein Link zu einer Studie des Britisch Public Health Service: https://www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/45710
2/Ecigarettes_an_evidence_update_A_report_commission ed_by_Public_Health_England_
FINAL.pdf

Deutsche Übersetzung unter:
https://www.elekcig.de/phe-deutsche-uebersetzung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
red-revo25 26.06.2019, 09:02
5. Verbot in einer Stadt...

Das schadet maximal dem Einzelhandel in der Stadt. Da nur der Verkauf und nicht der Besitz oder der öffentliche Konsum verboten wird, freut sich Amazon wahrscheinlich schon über steigende Nachfrage für E-zigaretten in San Francisco :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom H. 26.06.2019, 09:08
6. Vielleicht schädlich gegen sicher schädlich

Habe ich das jetzt richtig verstanden? "Normale" Zigaretten, deren gesundheitsschädigende Wirkung bewiesen ist, dürfen verkauft werden, E-Zigaretten aber, deren gesundsheitsschädigende Wirkung unklar ist, werden verboten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_7302413 26.06.2019, 09:13
7. Im Kern geht es um eine Droge.

Die Droge heisst Nikotin. Nikotin ist ein hochwirksames Nervengift und muss kontrolliert verabreicht werden, um nicht zu schweren Nebenwirkungen zu führen. Und es hat nachweislich diese erheblichen Nebenwirkungen, wie jeder weiss, der sich einmal mehr, als nur durch das Lesen oberflächlicher Erfahrungsberichte, mit dem Thema befasst hat. Im Streifen "Insider" - der auf einer wahren Geschichte aus der amerikanischen Tabakindurtrie beruht - lässt man den von Russel Crowe verkörperten Protagononisten sinngemäß folgendes sagen: Man muss sich klar machen, dass es nur um eines geht, und zwar um die Form der Verabreichung einer süchtig machenden Droge, die den späteren Umsatz und Gewinn sichert. Und das möglichst frühzeitig und dann am besten für immer. Das Transportmedium ist letztlich einerlei, entscheidend ist, dass die Kundschaft in Abhängigkeit gerät....

Lässt man mal alle Streitigkeiten um die Details aussen vor, haben wir hier also ein grundlegende Frage vorliegen, insbesondere dann, wenn die Zielgruppen offenbar bereits die Kinder sind. Diese Frage lautet: kann es hinnehmbar sein, dass ungeprüfte und unkontrollierte Drogenverabreichungsmethoden uneingeschränkt vertrieben werden, nur weil es denjenigen, die schon am Stoff hängen, völlig egal ist, wer noch auf "den Geschmack" kommt, und von den Distributoren um jeden Preis erwünscht, sogar Ziel des Unternehmenszwecks ist?
Die Liquids sind häufig sehr hoch dosierte Cocktails aus Nikotin und diversen Zusatzstoffen und Falvours, die jedem der sich das mal mit einem gewissen Sachverstand genauer ansieht, die Haare zu Berge stehen lassen. Mal Hand auf's Herz, wer würde sich wünschen, dass das eigene Kind zum Versuchskaninchen für die späteren Folgen der unkontrollierten und vorher ungetesteten Verabreichung dieser mit Sicherheit süchtig machenden Stoffe und organisch schädigenden mit einer beliebigen Suchtmittelverabreichungsmethode wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
si-ar 26.06.2019, 09:14
8.

Zitat von breizh44
Es gibt heute noch keine gesicherten Erkenntnisse über die Langzeitwirkung dieses neuen Gadgets. Ich traue mir aber zu, zu wetten, daß in ein paar Jahren das böse Erwachen kommt. Es kann doch keiner ernsthaft glauben, daß das Inhalieren eines Chemie-Cocktails förderlich für die Gesundheit ist. Wenn jemand behauptet, er habe sich dank der E-Zigarette das Rauchen abgewöhnt, dann ist das völlige Augenauswischerei. Die Sucht bleibt. Sie wird nur anders befriedigt.
Welchen Chemiecocktail meinen Sie?
Es wäre gut, Sie würden sich erst darüber informieren, wie sich die Dampfflüssigkeit zusammensetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 26.06.2019, 09:18
9. Verlieren

Zitat von breizh44
Es gibt heute noch keine gesicherten Erkenntnisse über die Langzeitwirkung dieses neuen Gadgets. Ich traue mir aber zu, zu wetten, daß in ein paar Jahren das böse Erwachen kommt. Es kann doch keiner ernsthaft glauben, daß das Inhalieren eines Chemie-Cocktails förderlich für die Gesundheit ist. Wenn jemand behauptet, er habe sich dank der E-Zigarette das Rauchen abgewöhnt, dann ist das völlige Augenauswischerei. Die Sucht bleibt. Sie wird nur anders befriedigt.
Die Wette verlieren Sie hundertprozentig.
Zum Chemiecocktail: Sie benutzen Parfum oder Raumspray? Sie atmen? Sie kochen? Achtung! Alles Chemiecocktails, die Sie inhalieren.
Und zur Sucht: Was ist an einer "Nikotinsucht" (so es sie denn geben sollte) schlimm? Nikotin an sich bewegt sich auf einem "Gefährdungslevel" wie Koffein. Das Gefährliche am Rauchen sind nämlich die Verbrennungsprodukte des Tabaks inklusive der Nebenwirkungen. Das Dampfen bemerken Sie nicht mal. Nebel bringt Sie schließlich auch nicht um.

Zum Artikel selber: Bitte mal schärfen: Geht es um Tabakprodukte a lá Zigarette oder IQOS von Philipp Morris oder geht es um Dampfgeräte? Das Eine hat mit dem anderen nichts zu tun, aber offenbar hat PM gute Lobbyarbeit geleistet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11