Forum: Wirtschaft
Trotz Atomausstiegs: Deutscher Strom wird zum Exportschlager
dpa

Von wegen Strom-Knappheit: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts hat die Bundesrepublik 2012 so viel Elektrizität exportiert wie seit vier Jahren nicht - obwohl im Zuge des Atomausstiegs acht AKW abgeschaltet worden sind.

Seite 1 von 72
amerzenich 02.04.2013, 09:09
1. Glückwunsch!

Durch die Quersubventionierung beim Endverbraucher kann die Ware günstig abgegeben werden. Die Differenz zahlen wir hier in Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antilobby 02.04.2013, 09:13
2.

Hat jemand auch Zahlen zu welchen Preisen der Im- bzw. Export jeweils erfolgt waren? Die Menge in kWh ist eine Seite, der Gewinn/Verlust eine andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frazo 02.04.2013, 09:16
3. Anfrage an die Statistiker

Interessant wäre wieviel das Ausland für den deutschen Strom bezahlte und wieviel Deutschland für den ausländischen Strom ausgab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
So ist das? 02.04.2013, 09:16
4. Interessant!

Zitat von sysop
Von wegen Strom-Knappheit: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts hat die Bundesrepublik 2012 so viel Elektrizität exportiert wie seit vier Jahren nicht - obwohl im Zuge des Atomausstiegs acht AKW abgeschaltet worden sind.
Zu welchen Preisen wurde denn eingekauft?
Und zu welchen Preisen wurde verkauft?
Dieser Saldo des "Exportschlagers" wäre interessant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prince62 02.04.2013, 09:17
5. Wir müssen Exportweltmeister werden, um jeden Preis.

Zitat von amerzenich
Durch die Quersubventionierung beim Endverbraucher kann die Ware günstig abgegeben werden. Die Differenz zahlen wir hier in Deutschland!
Richtig, schließlich wollen und müssen wir unbedingt wieder Exportweltmeister werden, um jeden Preis, dafür müssen wir deutsche Normalbürger schon mal die Arschbacken zusammenkneifen und immer höhere Preise stemmen, bei immer weniger zur Verfügung stehendem Geld.

Hauptsache, die Märkte werden nicht verunsichert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bob27.3. 02.04.2013, 09:17
6. Also..

Zitat von sysop
Von wegen Strom-Knappheit: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts hat die Bundesrepublik 2012 so viel Elektrizität exportiert wie seit vier Jahren nicht - obwohl im Zuge des Atomausstiegs acht AKW abgeschaltet worden sind.
...wird das schon wieder nichts mit dem - von den ökophoben EE Hassern - angekündigten Blackout?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-134734785818633 02.04.2013, 09:18
7. Stromverbrauch senken?

Das Paradoxe an allen Sparbemühungen der Normalos ist, daß dadurch stets die Kosten gestiegen sind, da die Produzenten sonst ihre Renditevorstellungen nicht erreichen konnten. Die größte Katastrophe etwa für die Ölkonzerne wäre der Durchbruch eines 1-Liter-Autos am Markt. Aber dann würde der Liter Sprit halt 10 oder fünfzehn Euro kosten. Also, what shall's (wie der Dengländer sagen möchte)...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nitram1 02.04.2013, 09:19
8. Schon ein starkes Stück, dieser Artikel!

Der vom deutschen Stromkunden mit 7 Milliarden subventionierte Exportstrom erzielt 1,4 Milliaren erlös als Erfolg darzustellen ist eine blanke Lüge und mit nichts zu entschuldigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kjartan75 02.04.2013, 09:19
9.

Wenn keine Stromknappheit herrscht, warum steigen die Preise? ach ja, die Atomlobby, die hat wirklich gute Arbeit geleistet mit ihren Horrorszenarien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 72