Forum: Wirtschaft
Trotz Atomausstiegs: Deutscher Strom wird zum Exportschlager
dpa

Von wegen Strom-Knappheit: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts hat die Bundesrepublik 2012 so viel Elektrizität exportiert wie seit vier Jahren nicht - obwohl im Zuge des Atomausstiegs acht AKW abgeschaltet worden sind.

Seite 4 von 72
kolibri73 02.04.2013, 09:29
30. Wollen wir doch mal festhalten:

Die Lichter sind in D nicht ausgegangen ,trotz Abschaltung der AKWs.Wir haben nicht nur kein Versorgungsproblem weder in der Grundlast noch im Spitzenverbrauch- ganz im Gegenteil wir haben Ueberkapazitaeten und Rekordexportquoten mit einem Plussaldo von 1,4 Milliarden!-Quod erat demonstrandum- damit ist der Beweis erbracht,dass alle Unkenrufe von wegen Energieengpass interessengesteuertes Geschwaetz sind!Und von wegen der Mosten fuer den Verbraucher:die muessten eigentlich sinken- und wenn wir eine Regierung haeten die nicht lobbyhoerig waere,dann waefe das auch der Fall.-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pdp-11/34 02.04.2013, 09:30
31. Vorsicht bei dieser Statistik

Solarstrom aus Deutschland dürfte im Sommer exportiert worden sein.
Atomstrom aus Frankreich und Tschechien werden wir wohl im Winter importiert haben.
Diesen Winter, mit wenig Sonne, dürfte quasi kein Solarstrom erzeugt worden sein.

Nach meinen Dafürhalten haben wir im Winter ein große Lücke, die wir mit Atomstrom von den Nachbarn füllen.

Eine Lösung dieses Problems sehe ich nur, wenn es uns gelingen würde die Sonnenenergie des Sommers bis über den Winter hin zu speichern.
Das dürfte nur mit chemisch gebundener Energie funktionieren.
Die Natur macht es uns vor. Z.B. bindet ein Baum Sonnenenergie als Holz.
Unsere technische Lösung, Wasserstoff, kommt da noch nicht mit.

Momentan bleibt uns im Winter nur
- Kohle verbrennen
- Gas verbrennen
- Holz verbrennen
- Atomstrom importieren
um die Lücke im Winter zu schließen.

Also sind wir aus dem Atom noch lange noch nicht ausgestiegen.
Wir importieren nur, anstatt uns selber die Finger schmutzig zu machen.

PS: Windräder können ja wenigstens auch im Winter Strom erzeugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 02.04.2013, 09:30
32.

Zitat von sysop
Von wegen Strom-Knappheit: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts hat die Bundesrepublik 2012 so viel Elektrizität exportiert wie seit vier Jahren nicht - obwohl im Zuge des Atomausstiegs acht AKW abgeschaltet worden sind.
Genau genommen ist das kein Export, sondern eine Entsorgung von Strom. Es sind teuer subventionierte Überschüsse aus Wind und Sonne.

Und die exportierten Kwh als Messlatte für die Versorgungssicherheit in Deutschland zu nehmen, ist so sinnvoll wie eine höhere Anzahl von Zeichen in einem Artikel als Beleg für höhere Qualität zu nehmen.

Aber die ideologische Brille sitzt fest auf den deutschen Köpfen und wir sind ja auch noch Stolz darauf, nichts dazu zu lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pierrotlalune 02.04.2013, 09:31
33.

Zitat von sysop
Von wegen Strom-Knappheit: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts hat die Bundesrepublik 2012 so viel Elektrizität exportiert wie seit vier Jahren nicht - obwohl im Zuge des Atomausstiegs acht AKW abgeschaltet worden sind.
Wenn ich bedenke, dass meine Stromrechnung dieses Jahr um ca. 110 Euro steigen wird, nur um manche "Systemrelevante" Unternehmen den Export leichter zu machen, weiss ich dass wir hier in einem Land leben, der seine Bevölkerung klein hält, ich denke sogar an eine Art DDR Regime: die Bürger zahlen für den Wohlstand und die Vergrösserung einige wenige.
Stromexport, super, wieviel wurde bezahlt, weniger als wir Bürger zahlen müssen? zahlen wir den Export? ich denke ja.
_Wir zahlen auch für die Banken, die weiterhin ihr Unwesen treiben dürfen, wir zahlen den Soli, wir zahlen immer mehr, und mein Lohn wird immer weniger, die Situation immer prekärer.
Und dann soll jetzt gejebelt werden über diesen Artikel, hurra DE verkauft, exportiert, Strom, Waffen.
Die Zypryoten schimpfen auf DE, weil sie Eigentum wegnehmen, hier passiert das doch schon seit Jahren: Strompreise, Rentenkürzungen, keine Lohnuntergrenze, immer wieder Jahresarbeitsverträge, ein LOhn der zum Überleben, aber nicht zum Leben reicht, Biosprit der als einziges die Rodung von Urwälder vorantreibt, jedoch nicht die Co2 Werte weltweit beeinflusst, wir werden hier zu Sklaven gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naivi 02.04.2013, 09:32
34. Na prima

Zitat von sysop
Von wegen Strom-Knappheit: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts hat die Bundesrepublik 2012 so viel Elektrizität exportiert wie seit vier Jahren nicht - obwohl im Zuge des Atomausstiegs acht AKW abgeschaltet worden sind.
Atomstrom aus Frankreich und Tschechien einkaufen, subventionieren, grünes Etikett drauf und an Austria und Schweiz günstig verkaufen. Wunderbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bibabuzelmann 02.04.2013, 09:34
35. Uhrzeiten / Spitzenlast?

Die zahlen sind ohne weitere Informationen nicht viel wert. Ja schön, ein positiver Saldo, aber es wäre interessant die Aufschlüsselung in Uhrzeiten zu kennen, um feststellen zu können, ob es v.a. Solarstrom zur Mittagszeit war, der im Sommer massenhaft exportiert wurde und dann im Winter dafür ein teil importiert wurde und/oder wies mit den Preisen ausschaut. Zu Spitzenlastzeiten um die Mittagszeit ist der Strom ja normalerweise teurer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponnerd 02.04.2013, 09:35
36. ...

Zitat von amerzenich
Durch die Quersubventionierung beim Endverbraucher kann die Ware günstig abgegeben werden. Die Differenz zahlen wir hier in Deutschland!
Sehr richtig! Wieso erkennen das aber die Verfasser dieser nordkoreanisch anmutenden Jubelnachricht nicht?

Und wieso wird das überhaupt als Erfolg interpretiert? Wie wird denn dieser Stromüberschuss hierzulande produziert? Wohl kaum ausschliesslich klimaneutral mittels Solar-, Wasser- und Windkraft! Das Ganze stinkt kräftig nach grüner Gräuelpropaganda!
Solange der Strom hier in Deutschland nicht zu Marktpreisen an den privaten Verbraucher geliefert wird, kann man sich solche Artikel sparen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zufriedener_single 02.04.2013, 09:35
37. AKW verbrauchen Strom

Schòn, daß nun die Wahrheit ans Licht kommt. Und Windräder produzieren Wind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
u.loose 02.04.2013, 09:35
38. Verstehe ich nicht

Zitat von copperfish
An der "Energiebörse" fallen die Preise seit Monaten, wenn nicht gar schon seit Jahren. Beim "Otto Normalverbraucher" steigen sie seit Jahren. Für den Preis, den dieses Kartell den Deutschen abnimmt, wird man deren Überkapazitäten wohl kaum im Ausland los. Aber es müssen ja auch jedes Jahr Milliardenüberschüsse und Wachstumsraten im 2 Stelligen Bereich "realisiert" werden.....
Seit wann ist eine Strombörse ein Kartell? Im Übrigen - was ist daran verwunderlich, dass ein Börsenpreis fällt, wenn an der Börse schon bezahlter Strom verklappt wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spargel_tarzan 02.04.2013, 09:35
39. alle paar wochen wird uns eine stromknapheit unter gejubelt..

Zitat von sysop
Von wegen Strom-Knappheit: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts hat die Bundesrepublik 2012 so viel Elektrizität exportiert wie seit vier Jahren nicht - obwohl im Zuge des Atomausstiegs acht AKW abgeschaltet worden sind.
als begründung für steigende stromkostren.
das theoretische problem liegt bei der strombörse in leipzig. dort kaufen und bieten die stromerzeuger ihren strom an. dort wird elektrische leistung geordert. da passiert es dann, daß hierzulande die kraftwerke für die stromerzeugung auf vollen turen laufen, der aber im eigenen land nicht zur verfügung steht, weil die EVU's nicht rechtzeitig vorgesorgt haben.
das dient dann der politik zur argumentation warum die AKW's wieder angeschaltet werden müssen, weil der strom knapp wird.
so kann man die leute auch verarschen. immer wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 72