Forum: Wirtschaft
Trotz Branchenboom: Paketzusteller verdienen deutlich weniger als 2007
DPA

Die Deutschen versenden von Jahr zu Jahr mehr Pakete. Trotz des Booms sind die Löhne der Zusteller in den vergangenen zehn Jahren nicht gestiegen - sondern sogar zurückgegangen.

Seite 6 von 7
Guerilla_79 08.04.2019, 20:11
50. ...

Zitat von markus_wienken
Wieso Ausbeutung? Arbeitnehmer in Deutschland unterliegen deutschen Gesetzen, wird dagegen verstoßen kann man den Rechtsweg wählen. Wir leben in einer Demokratie und in einem Rechtsstaat, es gibt Mittel und Wege sich gegen Ausbeutung und Ungerechtigkeiten zu wehren. (Hat z.B. meine Frau gegen ihren Ex-Arbeitgeber auch erfolgreich getan).
Einfach nur naiv, sorry.

Das nennt sich "Treue und Glaube"(BGB, wenn mich nicht alles täuscht), ein altes Nazugesetz, wenn es darum ging die Bonzen, Arbeitgeber und Herrschenden zu schützen war dann doch nicht alles schlecht was von den Nazi kam...

Wenn sie ihren Arbeitgeber Anzeigen, oder vor Gericht zerren haben sie gegen eben jenen Grundatz verstoßen und sind ihren Arbeitsplatz los.
Ist ohnehin die zielführendste, weil nicht definierte, Maßnahme von Arbeitgebern - kaputtes/zerstörtes Vertrauensverhältniss - nennt sich das sonst so.

Einzig und alleine ein "öffentliches Interesse" schützt sie vor Gericht, was allerdings der AG daraus macht ist eine andere Sache...
Also sie haben eine minimal chance ihren Arbeitsplatz zu behalten wenn es um Lebenmittel und Krankenhäuser geht - alle anderen haben KEINE Chance.

Die dunkelziffer an Lebensmittelskandalen, Krankenhausskandale(auch die, weil, es muss sich ja erstmal jemand trauen...)verfehlungen von Arbeitszeit, Unverfallverhütung, umgehung von Mindestlohn, etc. pp. dürfte in Deutschland alle Fantasien vom Spiegel und deren Kommentatoren sprengen... auch das hat Schröder gefickt eingeschädelt.

Msan KANN das an die Öffentlichkeit bringen, nicht selten Gewinnt man auch vor Gericht, nahezu 100%ig sind sie aber ihren Arbeitsplatz los.
Ist eher was für idealisten.................. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Guerilla_79 08.04.2019, 20:13
51. ...

Zitat von markus_wienken
Wenn sich niemand findet, der für den geringen Lohn arbeitet, müssen die Paketdienstleister die Löhne erhöhen, ganz einfach. Wo ist das Problem?
Schröders-Arbeitsamt, was der nur-und-ausschließlich dazu erschaffen wurde billiges Humankapital den Herrschendes Zwangszuzuführen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zausi 08.04.2019, 20:14
52. Oben feiern sie sich....

wegen Rekord-Profit.... Zu Lasten der kleinen, diese es aus zu Beuten gilt. Sind ja noch genug Arbeitslose und zu gewanderte Fachkräfte vorhanden.....
Und die sozialen schauen zu und unterstützen, ganz dem GasGertVorbild zu ehren.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 08.04.2019, 20:24
53. Die Paketzusteller können sich ja schließlich keinen Lobbyismus leisten.

Die Arbeitgeber der Paketzusteller schon. Das führt in Deutschland dazu, dass die Paketzusteller sich für ihr Handeln persönlich verantworten müssen, deren Arbeitgeber und deren Vertreter aber nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ditor 08.04.2019, 20:36
54. Bezahlung nach Angebot und Nachfrage

Zitat von fky2000
Denn mal im Ernst: Wenn ein Lagerlogistiker oder ein Fahrer (in seriösen Firmen verdient ein Fahrer übrigens je nach Leistungsbereitschaft gar nicht soooo übel) bereits mit beispielsweise 3.000€ (brutto) aufwärts entlohnt werden soll, was soll denn dann der Sachbearbeiter oder Gruppenleiter mit erlerntem kaufmännischem Beruf verdienen, oder die Führungskräfte darüber?
Die "darüber" könnten durchaus weniger verdienen, warum nicht? Gehälter werden nicht nach Qualifikation sodern nach Angebot und Nachfrage bestimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 08.04.2019, 21:03
55.

Zitat von Guerilla_79
Schröders-Arbeitsamt, was der nur-und-ausschließlich dazu erschaffen wurde billiges Humankapital den Herrschendes Zwangszuzuführen?
Nein, auch das Arbeitsamt kann niemanden zwingen einen regulären Job (keine Maßnahmen) unterhalb des Mindestlohns anzunehmen. Zumal es diese gar nicht geben dürfte gemäß der aktuellen Gesetzeslage...und falls doch kann man sich dagegen wehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 08.04.2019, 21:08
56.

Zitat von Guerilla_79
Einfach nur naiv, sorry. Das nennt sich "Treue und Glaube"(BGB, wenn mich nicht alles täuscht), ein altes Nazugesetz, wenn es darum ging die Bonzen, Arbeitgeber und Herrschenden zu schützen war dann doch nicht alles schlecht was von den Nazi kam... Wenn sie ihren Arbeitgeber Anzeigen, oder vor Gericht zerren haben sie gegen eben jenen Grundatz verstoßen und sind ihren Arbeitsplatz los. Ist ohnehin die zielführendste, weil nicht definierte, Maßnahme von Arbeitgebern - kaputtes/zerstörtes Vertrauensverhältniss - nennt sich das sonst so. Einzig und alleine ein "öffentliches Interesse" schützt sie vor Gericht, was allerdings der AG daraus macht ist eine andere Sache... Also sie haben eine minimal chance ihren Arbeitsplatz zu behalten wenn es um Lebenmittel und Krankenhäuser geht - alle anderen haben KEINE Chance. Die dunkelziffer an Lebensmittelskandalen, Krankenhausskandale(auch die, weil, es muss sich ja erstmal jemand trauen...)verfehlungen von Arbeitszeit, Unverfallverhütung, umgehung von Mindestlohn, etc. pp. dürfte in Deutschland alle Fantasien vom Spiegel und deren Kommentatoren sprengen... auch das hat Schröder gefickt eingeschädelt. Msan KANN das an die Öffentlichkeit bringen, nicht selten Gewinnt man auch vor Gericht, nahezu 100%ig sind sie aber ihren Arbeitsplatz los. Ist eher was für idealisten.................. ;)
Ja, die Gefahr, dass man seinen Job verliert ist gegeben. Bevor ist mich für wenige Euro 12h/Tag ausbeuten lasse, würde ich dieses Risiko in Kauf nehmen und dann Hartz4 beantragen, sollte sich nichts anderes finden.
Wenn die Bürger/Ausgebeuteten die juristischen Angebote des Staates nicht annehmen, dann sollen sie sich halt weiter ausbeuten lassen, ist deren "Privatvergnügen". Auf mein Mitleid sollen sie aber nicht hoffen. Etwas Eigeninitiative und Selbstverantwortung sollte man von einem erwachsenen Menschen schon erwarten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
camshaft_in_head 08.04.2019, 21:14
57. @ geotie1

also warum bitte kritisieren sie über etwas was hier in Deutschland stattfindet aber in ihrem Wohnland egal wie oder warum auch immer es nicht so ist? Sie sind dann wohl ausgewandert also kritisieren sie das was bei Ihnen verkehrt läuft aber lassen sie durch Ihre Oberlehrerhaftige Meinung die hier lebenden in Ruhe! Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Guerilla_79 08.04.2019, 23:14
58. ...

Zitat von markus_wienken
Ja, die Gefahr, dass man seinen Job verliert ist gegeben. Bevor ist mich für wenige Euro 12h/Tag ausbeuten lasse, würde ich dieses Risiko in Kauf nehmen und dann Hartz4 beantragen, sollte sich nichts anderes finden. Wenn die Bürger/Ausgebeuteten die juristischen Angebote des Staates nicht annehmen, dann sollen sie sich halt weiter ausbeuten lassen, ist deren "Privatvergnügen". Auf mein Mitleid sollen sie aber nicht hoffen. Etwas Eigeninitiative und Selbstverantwortung sollte man von einem erwachsenen Menschen schon erwarten können.
Ich willmich ja garnicht mit Ihnen streiten, ehrlich, aber irgendwie verstehen sie das nicht ganz. ;)

Es gibt offiziell auch keine Jobs ohne Mindestlohn, das entsprechenden Möglichlichkeiten stehen idR. inb idR. ungültigen Absätzen irgendwo hinten, mit unezahlter Mehrarbeit, Zeitkonten etc. pp.

Und desweiteren werden sie vom AA sanktioniert/gesperrt wenn sie einen Arbeitsplatz aus persönlichen Gründen riskiern/verlieren bzw. aufgeben.

Sie wissen sicherlich das es zwei Arten von Kündigungen gibt, betriebliche und personen bezogene Kündigung.
Personenbezogene Kündigung ziehen 100%ig eine Sperre nach sich.
Wenn sie also aufgrund von "kaputten Vertrauensverhältnis/treue und glaube" gekündigt werden ist das zu 100% eine "personen bezogene" und zu 100% eine Sperre vom AA........ deswegen machen das die allermeisten nicht.

Die lassen da alles mögliche an kriminellen Scheißdreck seitens der Arbeitgeber über sich ergehen, weil ihnen sonst eine 3monatige existenzvernichtende Sperre droht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingen79 08.04.2019, 23:48
59. Die Paketzustellung zur Haustür

finde ich eigentlich unnötig. Es sollte vielmehr Paketstationen geben. Da kann man dann auf dem Weg von der Arbeit oder zum Discounter sein Paket abholen. Benachrichtigt erfolgt per Email mit einem Code. Zustellen ob für Zeitungen Brief oder auch Pakete sind in der digitalen Zeit überflüssig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7