Forum: Wirtschaft
Trotz Brexit: Briten blockieren Kampf gegen Steueroasen
Getty Images

Europa will Steueroasen bekämpfen, doch ausgerechnet die Briten stellen sich quer. Nach SPIEGEL-Informationen wollen sie trotz Brexit den Vorsitz in einem entscheidenden EU-Gremium.

Seite 12 von 20
Neandiausdemtal 16.12.2016, 23:04
110. Was Sie alles wissen!

Zitat von ericstrip
Die grundlegenden Dinge in der EU wurden immer über die Köpfe der Bevölkerungen der Mitgliedsstaaten hinweg entschieden.
Diese Entscheidungen werden üblicherweise von den oftmals konservativen bis nationalen Regierungschefs der Mitgliedsstaaten getroffen. Keine Ursache übrigens, habe gerne geholfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 16.12.2016, 23:07
111. Spielchen

Zitat von ericstrip
Akzeptieren Sie doch einfach, daß es auch Menschen gibt, die die EU insbesondere in ihrer derzeitigen Verfassung überhaupt nicht gutheißen. Friedliches Europa, das war einmal, leider.
Soweit würde ich nicht gehen. Die EU ist ganz sicher in keiner guten Verfassung.

"Die Staats- und Regierungschefs der EU haben auf ihrem Gipfel nur wenig beschlossen. Entscheidende Probleme werden vertagt, andere mit Tricks überspielt. "

http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-12/eu-gipfel-militaerische-zusammenarbeit-beschluesse

Aber es gibt auch noch den Europarat und andere Organisationen der Zusammenarbeit. Es ist m.E. verheerend, sich so auf die EU zu kaprizieren, die sicherlich wichtig ist.

Man tut sich jedenfalls keinen großen Gefallen damit, neckische Spielchen zu spielen, dazu ist Frau May auch der falsche Typ, sondern sich - wie auch von Frau Dr. Merkel gefordert an die (nicht so guten und klaren) Verträge zu halten. In London wird mit Sicherheit fieberhaft an einem Konzept gestrickt - fertig wird es nicht sein, aber eben in Arbeit. Bei Brüssel wäre ich mir da (leider) nicht so sicher. Selbst die Zuständigkeiten zwischen Kommission, Parlament und Rat sind anscheinend nicht ansatzweise geklärt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinzgünther 16.12.2016, 23:10
112.

Zitat von panzerknacker 51
Das ist ja der größte Witz. Wall-Street und die City of London lassen sich bestimmt von der Rest-EU nicht in ihre Finanzmachenschaften reinreden lassen. Träumt weiter!
Ja sicher, den banker in der city liegt bestimmt total viel an der "city of london". Ist ja nicht so, als würden die "cuty boys" nicht auch Oer-Erkenschwick zum europäischen Finanzzentrum machen, wenn es einem Vorteil bieten würde.
Amsterdam, zürich, dublin, paris oder Frankfurt sind genau so gut geeignet wie London.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oil-peak-fan 16.12.2016, 23:17
113. Ihr Beitrag...

Zitat von reinhard_becker
@Eric: 1. Zur demokratischen Legitimität der EU: Es soll ja Leute geben, für die ist Demoktatie dann, wenn alles so läuft, wie sie es für richtig halten. Das ist aber nicht Demokratie. Die EU ist, sowohl über die Wahlen zum Parlament, als auch über die Wahlen für die nationalen Parlamente demokratisch legitimiert. Sämtliche Behauptungen, die etwas anderes kolportieren, sind bestenfalls wohlfeil für die Lufthoheit über den Stammtischen. Je nach Ausprägung kann es sich auch um ausgemacht dummes Zeug handeln, dann nämlich, wenn allen Ernstes die EU mit einer Diktatur gleichgestellt wird. Wer so etwas von sich gibt, weiß entweder nicht, wovon er redet, oder er betreibt bewußte Desinformation. Beides gleichermaßen ein Ärgernis für jedes vernünftige Gespräch. Es ist anstrengend, immer wieder erst den gleichen Gedankenmüll entsporgen zu müssen. 2. Zum Sozialismus Der Sozialismus hatte sich auf die Fahnen geschrieben, daß das Privateigentum an Produktionsmittel der Urgrund allen Übels sei. Das schaffe nicht nur materielle Ungerechtigkeit, sondern präge auch die gesamte Gesellschaft, die sozusagen den Überbau bilde. Beseitige man das Privateigentum an Produktionsmitteln, werde alles gut. Die Menschen würden zu sozialistischen Persönlichkeiten. Die Behauptung, die EU sei sozialistisch, ist also bei aller gebotenen Zurückhaltung nur als Unfug zu bezeichnen. 3. Fazit Mit anderen Worten: Sie tun hier nichts, als herumzuschwadronieren, indem Sie absurdes Zeug absondern.
...zu in allen Ehren, indes würde ich mich freuen, wenn Sie zu Erstens Ihre Definition oder Auffassung von Demokratie, Diktatur und dem politischen Konstrukt EU mitteilten. Inwieweit die EU formal legitimiert ist, übernational zu agieren, steht in den EU-Verträgen, wobei Lissabon herausragt. Die Folgen dieser Verträge diffundieren allerdings in immer breitere Schichten der EU-Bürgerschaft, insbersondere auch der deutschen.

Von daher ist es nicht allzu abwegig, hinsichtlich des Eurozentrismus, begründet durch die EU, von Diktatur zu sprechen. Ich würde hier jedoch ein Attribut voranstellen, vielleicht "oligokratisch". Erhellend dazu ist sicherlich, sich vor Augen zu führen, auf welche Weise die EU-Kommission zustande kommt und mit welcher Macht sie inzwischen ausgestattet ist. Wobei ich davon ausgehe, dass Ihnen das bekannt ist.

Zu Zweitens denke ich, dass man sich die Diskussion um Sozialismus hier sparen kann. "Great Britain" war nie wirklich überzeugter Teil der EWG/EG/EU. Der Stachel, nicht mehr "British Empire" zu sein, sitzt immer noch tief. Der Brexit muss kompensiert werden. Das geht in Großbritannien, das technologischen Anschluss teils mit Material aus den 1970ern an die Moderne halten will, nur über Handel und Finanzmarkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinzgünther 16.12.2016, 23:17
114.

Zitat von panzerknacker 51
Sie wissen schon, daß die Machtverhältnisse im Kapitalsektor anders sind, oder? seit wann wedelt der Schwanz mit dem Hund?
Sind sie nicht. Die meisten Geschäfte betreffen kontinentaleuropa. Wenn die EU den Briten den Zugang verwährt dann gibt es in London bald sehr günstig extrem schicke Immobilien. Von den Bankern interessiert das doch keine sau.
Und es geht ja auch schon los. Etliche Offshore Fonds ziehen ja schon aus britischem Überseegebiet ab, und auch die Banken bereiten sich darauf vor. Der Finanzsektor ist ziemlich klar ein potentielles Druckmittel der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinzgünther 16.12.2016, 23:24
115.

Zitat von five-oceans-buccaneer
sind ein wichtiges Demonstrationsmittel - auch für die Armen - damit der Mensch nicht total vergläsert wird. Das Bankgeheimnis ist eines der obersten Güter eines jeden Individuums und wenn dies beschnitten wird, sind wir in einer zuerst heimlichen und danach offenen Diktatur. Deshalb auch der Hang zum Bargeold und nie und nimmer ein Bitcoin, nur Kreditkartenzahlungen und vorallem, die Banken müssen das Geheimnis bewahren und wenn nicht, dann können wir umsteigen auf Tauschhandel. Dann kann mir jeder Staat - egal wie er auch aussieht - gestohlen bleiben. Steuerhinterziehungen gibt es nur dann, wenn Vater Staat total übertreibt mit den Steuern. Wenn es wieder lukrativ gemacht wird, das Geld in dem Land zu belassen, wo man es verdient, dann bleibt es auch da. Dann werden auch Arbeitsplätze geschaffen, ansonsten geht die Produktion ins Ausland und mit dem das Vermögen und eben die Steuern auch...
Wie süß ein Neoliberaler! Ja sicher, jeder zahlt gern Steuern, wenn sie nur gering genug sind. Das ist so süß 80er. Kommen sie, erzählen sie doch mal was über die Vorteile des Trickle-Down Effekts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marellon 16.12.2016, 23:24
116. Nettes Wort

Zitat von Marellon
"... die über den schädlichen Steuerwettbewerb der Mitgliedstaaten wacht...". Wer sagt denn, dieser Wettbewerb sei schädlich? Und mit welcher nicht idiologischen Begründung? Und übrigens - ceterum censeo -, in Oasen ist es grün. Um die Oasen rum ist Wüste... Wohl zu anspruchsvoll, dieser Gedanke, für manche.
Bevor jemand vor Schadenfreude stirbt: Man kann einmal gesandt Beiträge leider nicht korrigieren, sonst hätte ich das fehlerhafte "idiologisch" korrigiert. Auf der anderen Seite ist das ein ganz hübsches Wort mit dem falschen i. Hat eine sinnvolle versteckte Botschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinzgünther 16.12.2016, 23:34
117.

Zitat von dweik01
Natürlich bin ich ebenso über die Briten erboßt, daß sie sich einer Steuerharmonisierung und dem Austrocknen von Oasen querstellen. Aber aus Sicht der Briten ist das einfach genial. Was glauben Sie welchen Druck die damit auf die Austrittsverhandlungen ausüben können. Die EU wird schön einknicken, wenn die Briten sich zuvor zur neuen Schweiz mausern. Wie dummdreist naiv die EU Granden inklusive unserer Regierung anzunehmen, ein Volk das ein halbes Jahrtausend die Welt beherrschte, würde sich beim Brexit nicht gesundstoßen können. Die spielen Hase und Igel mit uns. Das einzige Mittel wären hier Kapitalverkehrskontrollen, aber da wagt sich keiner ran, dann wäre die EU Tod.
Warum wäre die EU tot?
Das ergibt überhaupt keinen Sinn. Die Schweiz hat nicht nur geringe Steuersätze, sondern auch andere Vorteile. Extrem kompetente Banker, ein stark auf Banking ausgerichtetes Bildungssystem und zudem eine lange Historie wirklich von jedem Schwein das Geld sehr fürsorglich zu verwalten. Oh und die Schweiz ist politisch extrem stabil.
Achja, und der wichtigste Teil, die Schweiz hat Zugang zum EU Markt. Ein langer weg für die Briten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ph.latundan 17.12.2016, 00:13
118. so ..........

so wie ich das sehe sind eu und euro gescheitert. nur die uberbezahlten euler in bruessel wollen das noch nicht wahr haben und machen so weiter als waere nichts geschehen. das wird sich spaeter raechen.

wie auch immer, ich stehe der britischen sache durchaus positiv gegenueber. nur, das was die derzeit und wohl auch noch in zukunft abziehen ist schon irgendwie unverschaemt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vorsteuernachzahlung 17.12.2016, 00:19
119. Spielt bei euch eigentlich niemand Schach?

Ist das denn so schwer zu verstehen? Die Briten sind selber auf dem weg zur Steueroase nach bzw. mit dem Brexit. Natürlich nehmen sie da vorher noch jede Möglichkeit mit, die Konkurrenz, bzw. die zukünftige Konkurrenz zu bekämpfen und sei es via EU. Spielt bei euch eigentlich niemand Schach?

Gute Nacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 20