Forum: Wirtschaft
Trotz Brexit: Britische Wirtschaft wächst kräftig
AP

Ökonomen rechneten nach dem Brexit-Referendum mit einem Wirtschaftseinbruch in Großbritannien. Doch bisher steuert die britische Wirtschaft Großbritanniens nicht auf eine Rezession zu - im Gegenteil.

Seite 10 von 17
zeisig 26.01.2017, 13:16
90. Freut mich für die Briten.

Ich würde mir wünschen, daß die Briten den Brexit ohne größere negative wirtschaftliche Folgen wegstecken, getreu dem Motto: "Keep calm and carry on !"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 26.01.2017, 13:16
91.

Zitat von alex300
wird sie diesen EU-Bremsklotz am Bein endlich los und kann sich frei entfalten. Und wenn noch der Steuerparadies kommt... Ich kann mir 3..6% Wachstum pro Jahr gut vorstellen.
Minuszeichen vergessen?
Steuerparadies -> Staatspleite!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 26.01.2017, 13:17
92. Noch ist man...

Zitat von spiegelklammer
zu weit aus dem Fenster gelehnt würde ich sagen. Vielleicht sollten Sie mal Ihre Beiträge hinsichtlich Schwarzmalerei betreffend Brexit aus dem Archiv holen und nachlesen.
Noch ist man ja auch nicht ausgetreten. Seit dem das Parlament. da noch ein "Wörtchen mitzureden" hat wäre ich mir da auch nicht mehr so sicher. Wenn es denn mal so weit kommen sollte wird sich das kurzfristige Wachstum als "Strohfeuer" herausstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 26.01.2017, 13:19
93.

Zitat von BettyB.
Wer Zollschranken erwartet, deckt sich mir Vorräten ein, wer sich darüber wundert, nun ja...
Genau so ist es, ich habe auch noch einmal schnell günstige Hardware in UK gekauft. Da das Pfund derzeit sehr schwach ist und der Brexit ja erst in zwei Jahren zu erwarten ist, lohnt sich das noch. Noch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
belinea12345 26.01.2017, 13:19
94. Nein? Doch! Ohhh!

Jetzt überlegen wir mal kurz. Was tut jemand, der erwartet, dass die Inflation steigt und der Außenwert der Landeswährung sinken wird? Richtig, er zieht Käufe vor. Genau das tun die Briten. Entscheidend für die wirtschaftliche Zukunft wird aber sein, ob es für Unternehmen noch attraktiv ist, in GB zu produzieren. Viele sind jetzt da, wegen des Zugangs zum EU-Binnenmarkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 26.01.2017, 13:19
95.

Zitat von Putzer
Dann kommt die durch den Brexit verursachte wirtschaftliche Apokalypse eben später. Genau wie der Zusammenbruch der US Wirtschaft. Noch steigen die Aktienkurse in den USA. Aber jeden dürfte klar sein, dass die Kurse trotz Trump steigen und wegen Trump abstürzen werden. So wie es die Ökonomen vorhergesagt haben. Der Brexit und Trump sind eine wirtschaftliche Katastrophe für GB und die USA. Soviel ist sicher.
Oder der Zusammenbruch kommt nicht oder hat seine Wurzel weder im Brexit noch in den USA, sondern ist eine logische Konsequenz auch durch die falsche Politik deutscher Politiker. Und Sie sind so sicher wie der SPON auch. Ich wäre vorsichtiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Multiple Choice 26.01.2017, 13:21
96.

Zitat von ein_verbraucher
Das ist übrigens auch die gefühlte Inflation in DE seit der Einführung des Euro. Wenn man die Inflationsraten von 1,5 % bis 2,5 % seit Euro anschaut sollte man das einfach mal mit 1,95583 zurück rechnen. Dann kommt man schnell auf eine Inflationsrate von 3 - 5 % umgerechnet in DM. 2,5 % Inflation (2,5 cent) von einem Euro entsprechen dann nämich fast 5 % einer Mark (4,8895 Pfennig). Und in diesem Fall ist nicht Prozent gleich prozent!
Oh Gott, ich glaub's nicht, wie niedrig das mathematische Niveau sein kann. Bzw. sich Leute trauen, sowas öffetnlich hinzuschreiben *facepalm'

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sefopo 26.01.2017, 13:21
97. tja Spiegelklammer,

Zitat von spiegelklammer
zu weit aus dem Fenster gelehnt würde ich sagen. Vielleicht sollten Sie mal Ihre Beiträge hinsichtlich Schwarzmalerei betreffend Brexit aus dem Archiv holen und nachlesen.
haben Sie sich schon einmal mit dem Unterschied zwischen Wetter und Klima beschäftigt? Hier ist es ähnlich, warten Sie also erst einmal die nächsten Jahre ab, bevor Sie sich nach ein paar Tagen über Jahres/Jahrzehntvorhersagen aufregen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blaumupi 26.01.2017, 13:24
98. Tja guter Forist

Zitat von spiegelklammer
zu weit aus dem Fenster gelehnt würde ich sagen. Vielleicht sollten Sie mal Ihre Beiträge hinsichtlich Schwarzmalerei betreffend Brexit aus dem Archiv holen und nachlesen.
... vielleicht sollten sie IHRE Beiträge mal archivieren und in ein paar Jahren wieder hervorkramen! Der Brexit ist ja noch nicht mal ansatzweise vollzogen. Erst wenn der EU-Austritt vollzogen ist, lässt sich sagen wie sehr die Wirtschaft darunter zu leiden hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 26.01.2017, 13:24
99.

DIE Wirtschaft gib es so nicht: Konsum entwickelt sich in eher in monatlichen Zyklen und ist auch z.B. wetterabhängig, Industrie dagegen reagiert sehr langsam und plant langfristig, während die Finanz sich wiederum in einer Art täglichem Rhtymus entwickelt (irgendeine negative Meldung heute Nachmittag, und morgen früh bricht die Börse ein)...
Hier aus der Situation irgendwelche Prognosen anzustellen, ist vollkommener Unsinn. Die Inder zum Beispiel (Flag Telecom) planen ein Kabel - das sie bezeichnenderweise "Brexit 1" nennen - zu verlegen, dass den Kontinent, das heißt die künftige EU, direkt mit den USA verbindet (weil GB de facto auch aus dem Privacy-Shield-Abkommen austritt). Das sind Entscheidungen, die natürlich Jahre brauchen, ehe sie umgesetzt sind, und die so, von heute auf morgen überhaupt keinen Einfluss auf die Wirtschaft haben.
Aber egal, vielleicht werden die Konsequenzen des Brexit in zwei Jahren gar nicht mehr auffallen, weil auch die Wirtschaft in der EU zusammenbricht, und es dann GB gar nicht viel schlechter als Deutschland gehen wird. Keine Ahnung - nur die Wirtschaftsexperten eben auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 17