Forum: Wirtschaft
Trotz drohender Strafzinsen: Anleger schaffen noch mehr Geld in die Schweiz
DPA

Nach der Freigabe des Franken tauschen internationale Investoren massenhaft Euro und Dollar in die Schweizer Währung. Der höhere Kurs stört sie dabei offenbar genauso wenig wie drohende Strafzinsen.

Seite 1 von 6
mweldag 26.01.2015, 13:38
1. Wieso kein deutsches Steuerparadies?

Die Franzosen haben Monaco. Die Engländer die Caiman Inseln. etc etc. Warum macht man das nicht in Deutschland genauso und stellt eine Insel auf "Sonderstatus mit extrem niedrigen Steuersätzen" für reiche Bürger auf so dass die nicht mit dem Geld ins Ausland gehen?. Die Kohle kann doch komplett unter deutscher Obhut bleiben und zurück in die Wirtschaft fliessen.
Ist zwar bissl Off Topic. Wollte die Frage schon immer mal gestellt haben.lg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chagall1985 26.01.2015, 13:38
2. Da hilft keine Intervention mehr

Die Schweiz ist eine der letzten gesunden und starken Volkswirtschaften der Welt die für sich steht.
Die USA sind insolvent auch wenn das noch nicht jeder wahrhaben will.
Der Euro ist ein Sammelsurium von Pleitekandidaten gemischt mit starken Volkswirtschaften.
China hat mehr Probleme alls alle Anderen oben genannten mit Umwelt, Spekulation und Wachstumsabhängigkeit.

Keine Notenbank der Welt kann die Abwanderung in den Franken stoppen.....

Die Schweiz wird nächster Euro Kandidat! Ganz sicher! Sonst kostet der Schweizer Franken in 2 Jahren 2€.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieteroffergeld 26.01.2015, 13:38
3. Nur mal so nebenbei:

Was wissen die, was wir nicht wissen(sollen)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auf_dem_Holzweg? 26.01.2015, 13:51
4. logo. Geld lagern im Eoru-Raum? verbrennen wäre besser!

sorry Red. aber wer jetzt immer noch Geld auf der Bank liegen hat ist unbelehrbar.
Der Euro ist ein kmplett hoffnungsloser Fall, die Leute zahlen lieber noch so hohe Strafzinsen- und Gebühren als dass sich das Geld durch Merkel Murks und Co selbst verwertet.
Bevor man Euro-Geld zur Bank bringt sollte man es lieber verheizen, man hat dann wenigstens noch den Brennwert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstl1704 26.01.2015, 13:54
5. Verständnisproblem

Wieso wird denn Geld aus dem Ausland überhaupt in Schweizer Franken umgetauscht bzw. wo kommen diese Schweizer Franken her?

Entweder muss irgendwer Schweizer Franken verkaufen (wieso sollte er das tun) oder die SNB erhöht die Geldmenge (Franken). Dann hätte sie aber bei der Koppelung an den Euro bleiben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mxmx 26.01.2015, 13:57
6. Von den Strafzinsen könnte man Arbeitsplätze subventionieren

und damit die Probleme für den schweizer Mittelstand ausgleichen. Damit würde man die Schäden, die der Finanzsektor generiert, auffangen und der Franken könnte, ohne Schaden in den anderen Wirtschaftszweigen anzurichten, weiter steigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cirkular 26.01.2015, 13:59
7. Die Schweiz ist doch schon lange

Zitat von mweldag
Die Franzosen haben Monaco. Die Engländer die Caiman Inseln. etc etc. Warum macht man das nicht in Deutschland genauso und stellt eine Insel auf "Sonderstatus mit extrem niedrigen Steuersätzen" für reiche Bürger auf so dass die nicht mit dem Geld ins Ausland gehen?. Die Kohle kann doch komplett unter deutscher Obhut bleiben und zurück in die Wirtschaft fliessen. Ist zwar bissl Off Topic. Wollte die Frage schon immer mal gestellt haben.lg
die deutsche Steuerinsel und jetzt noch mit Negativzinsen. Wer braucht da noch mehr Inseln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingnazwobel 26.01.2015, 14:00
8.

Ich kann mir nicht vorstellen, daß es für eine Volkswirtschaft gesund ist auf Bergen von Geld (Devisen) zu sitzen und die eigenen produzierten Produkte nicht mehr oder nur mit Verlust verkaufen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glühwurm 26.01.2015, 14:02
9. Pawlovscher Reflex

Zitat von mweldag
"Sonderstatus mit extrem niedrigen Steuersätzen"
Auf das Wort Schweiz muss man zwanghaft mit "Steuern" reagieren, auch wenn die Sache damit überhaupt nichts zu tun hat. Das läuft wie mit den Mäusen. Kaum sieht man eine, oder bildet sich nur ein, man habe eine gesehen, steht man schon auf dem Küchentisch und schreit.

Merke: Ein Konto bei einer Bank begründet in der Regel keine Steuerpflicht am Sitz der Bank. Dazu muss man schon den Seinigen dorthin verlegen. In der Schweiz können die Anleger seit einiger Zeit und nach der faktischen Abschaffung des Bankgeheimnisses für Ausländer noch nicht einmal zuhause Steuern 'sparen'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6