Forum: Wirtschaft
Trotz Erdogan-Boom: Türkische Lira stürzt auf Rekordtief
Getty Images

Die türkische Zentralbank will Erdogans Turbo-Wachstum nicht zügeln - und verzichtet auf dringend nötige Zinserhöhungen. Schlecht für die Lira, gut für Touristen.

Seite 1 von 5
Marvel Master 09.04.2018, 18:42
1.

Ich erinnere mich noch an einen Spiegel Artikel von vor 2 oder 3 Jahren, der die Türkei und seine Wirtschaft in den Himmel gelobt hatte.

Ich hatte damals schon geschrieben, dass das Unsinn wäre und das ganze Land aktuell auf Pump den Bach runtergehen wird. Zumindestens heute scheint der Spiegel das auch erkannt zu haben.

Das ganze Land befindet sich aktuell auf Ramschniveau und wird da auch erst einmal bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henry.miller 09.04.2018, 18:52
2.

Na ja, die politische Entwicklung in der Türkei tut ihr übriges. Das zählt halt auch. Das Land wird immer willkürlicher regiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoaSkin 09.04.2018, 19:25
3.

Dann wird eben der Zentralbankchef von Erdogan persönlich durch jemand Anderes ersetzt, der eine Währungspolitik im Sinne der "starken" türkischen Wirtschaft betreibt. So löst man die Probeme in der Türkei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiger-li 09.04.2018, 19:29
4. Die Inflation

Die Türkei hat gegenüber dem Euro (und den meisten ernst zu nehmenden Währungen) eine Inflation von 10 bis 15% im Jahr. Insofern sind neue Rekord Kurse ein ganz gewöhnlicher Vorgang und an sich keine Meldung wert!
Wenn ich in der Türkei meine Brötchen verdienen würde, täte ich jeden Monat alles was übrig ist in Franken oder Euro wechseln.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lobro 09.04.2018, 19:30
5. Gut für Touristen?

Der Kurs der türkischen Lira hat nach meinen Erfahrungen kaum Auswirkungen auf die Urlaubskosten. Schon 2001 wurde in den Urlaubsgebieten an der türkischen Riviera nur in DM bezahlt, im folgenden Jahr dann nur in EURO, und für das, was im Vorjahr 1 DM kostete, musste dann 1 EURO bezahlt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.markwort 09.04.2018, 19:43
6. Tja, Recep

Recep Tahid Erdogan. Auch als Staatsoberhaupt eines Landes ist und bleibt man ein normaler Mensch. Kein Alleskönner und Zauberer, der unbesorgt in die Judikative, Exekutive und Legislative rumbasteln kann wie er will. Wirtschaft inbegriffen. Wenns schief geht war es Gülen. Hauptsache Terrorist. Präsidente: Genieß deine Zeit und guten Flug nach unten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 09.04.2018, 19:45
7. Türkei braucht Tourismus

Eine billige Lira bedeutet attraktive Angebote für den Tourismus. Das scheint derzeit wichtiger zu sein, als alles andere. Da geht es Erdogan wahrscheinlich um das Image. Allerdings zu einem hohen Preis für die Bevölkerung in der Türkei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 09.04.2018, 19:56
8.

Zitat von Marvel Master
Ich erinnere mich noch an einen Spiegel Artikel von vor 2 oder 3 Jahren, der die Türkei und seine Wirtschaft in den Himmel gelobt hatte. Ich hatte damals schon geschrieben, dass das Unsinn wäre und das ganze Land aktuell auf Pump den Bach runtergehen wird. Zumindestens heute scheint der Spiegel das auch erkannt zu haben. Das ganze Land befindet sich aktuell auf Ramschniveau und wird da auch erst einmal bleiben.
Ich erinnere mich noch an einen Spiegel Artikel von vor knapp 2 Wochen als es hieß:

Türkische Wirtschaft wächst schneller als chinesische
Die Konfrontation mit dem Westen hat der türkischen Wirtschaft nicht geschadet, sie wuchs 2017 um sagenhafte 7,4 Prozent.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/tuerkei-meldet-7-4-prozent-wirtschaftswachstum-a-1200455.html

"Das türkische Statistikamt gab das Wachstum im Jahr 2017 mit 7,4 Prozent an."
Nun ja, sagt eigentlich alles aus.

Auch diese Aussage halte ich eher für fragwürdig:
"Die türkische Zentralbank will Erdogans Turbo-Wachstum nicht zügeln - und verzichtet auf dringend nötige Zinserhöhungen. "

Vor allem in Kombination mit diesem Zusatz: "Schlecht für die Lira, gut für Touristen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 09.04.2018, 19:57
9.

Erdo runiert das Land. Der Ruf und das Image sind am Boden, der wirtschaftliche Niedergang soll durch nationalistisches Getöse und Kriegstreiberei übertüncht werden. Aber auch Erdogan kann die wirtschaftlichen Gesetzmäßigkeiten nicht aushebeln, auch nicht mit geschönten Zahlen seines Statistikamtes. Und wenn nun wegen der schwachen Lira wieder mehr Touristen kommen, haben nur die Touristen was davon, die Türken aber nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5