Forum: Wirtschaft
Trotz Handelsstreit und Bexit-Sorgen: Exporte steigen 2018 auf Rekordwert - aber...
DPA

Die deutschen Exporte haben 2018 zum fünften Mal in Folge einen Rekord erreicht. Mit 1318 Milliarden Euro stiegen die Ausfuhren um drei Prozent - zuletzt schwächte sich der Außenhandel aber deutlich ab.

Seite 1 von 6
geris 08.02.2019, 08:25
1. Nicht Bexit, sondern Brexit-Sorge

Das sollte schon gar nicht in einer Überschrift passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 08.02.2019, 08:34
2.

Ich würde mal sagen, der Außenhandel schwächte sich nicht ab, sondern er wurde abgeschwächt. Man kann sich ja nun nicht gut die Beziehungen zu den USA und UK anknacksen, Russland weiter sanktionieren, Südeuropa inkl. Italien und Frankreich, äh, was auch immer und dann parallel noch den Streit USA-China haben ... und dann erwarten, daß die Kasse weiter klingelt. Hatte ich den Streß in Südamerika erwähnt, oder den mit Iran und die Saudis ? Noardafrika und die Türkei ? Die Ukraine ? Wohin man auch sieht, es gibt viele Regionen, die Sorgen machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wokri 08.02.2019, 08:35
3. Wachstum

Einerseits ist es ja toll aber wir leben nur noch in einer Welt von Zahlen sobald der Wachstum nicht ganz so hoch ausfällt haben wir direkt eine Krise. Wir sollten alle einmal durchschauten Luft holen und uns etwas weniger hetzen lassen. Das Leben ist zu kurz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Raisti1 08.02.2019, 08:36
4.

Oh wieder das tolle loblied auf den deutschen Export. Das unsere Exportüberschüsse aber sehr schlecht sind für unsere europäischen Nachbarn, eines der Hauptexportziele, wird nicht thematisiert.

Man könnte fast sagen der deutsche Exportüberschuss ist eine der größten Gefahren für den europäischen Zusammenhalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das dazu 08.02.2019, 08:38
5. Ach so

Weil es eine kleine Delle saisonbedingt gab, zittert Scholz schon und fabuliert einen Abschwung daher, Altmaier will gleich die Steuern für Unternehmen senken und die Förderungen raufschrauben.
Merken die eigentlich noch was bei der SPD?
Wenn die mal soviel Aktionismus bei der Pflege gezeigt hätten oder bei anderen dringenden Themen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluestar2000 08.02.2019, 08:41
6.

Wenn amn die Überschrift liest, hat man Befürchtung, die deutsche Wirtschaft geht unter. Der Anstieg der Exprote beträgt "nur" 3 anstatt 5%. Waaaaaaas für ein Drama!!!! "Damit scheint nun auch die deutsche Exportwirtschaft die internationalen Handelskonflikte und die Unsicherheit wegen des anstehenden Brexits stärker zu spüren." Aha, trotz steigerung des Exports spüren wir Probleme??? Was für ein argumentativer Schwachsinn! Selbst ein Rückgang der Export bis zu 10% würde in meinen Augen kein Drama darstellen! Deutsche Firma können doch eh schon kaum "atmen" vor lauter Aufträgen, weil wir angeblich einen Fachkräftemangel haben! Also wäre ein Rückgang doch ganz entspannd und unkritisch zu sehen. Und überhaupt, wenn es mal einen Rückgang um 10% gäbe und man von jährlichen Steigerungsraten der letzten Jahre in Höhe von durchschnittlich 3% ausginge, wäre man nach einer 10-%-Absenkung gerade mal bei den Exportdimensionen von vor 4 bis 5 Jahren ... und wenn es "uns" damals gut ging, was ja absolut der Fall war, dann geht es uns auch heute mit 10%igem Abschlag gut!
Aja, der Großkapitalismus wächst nicht ungehemmt und die oberen 10000 verdienen dann nicht exponentell mehr ... das ist selbstverständlich ein Drama!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joomee 08.02.2019, 08:50
7. Dummerweise kostet es Jobs etc.

Zitat von wokri
Einerseits ist es ja toll aber wir leben nur noch in einer Welt von Zahlen sobald der Wachstum nicht ganz so hoch ausfällt haben wir direkt eine Krise. Wir sollten alle einmal durchschauten Luft holen und uns etwas weniger hetzen lassen. Das Leben ist zu kurz.
Grundsätzlich haben Sie recht.

Dummerweise kostet eine Schwäche das Wachstums oder gar einen Rückgang bzw. Stillstand Jobs und viel Geld für alles mögliche, u.a. für Lohnsteigerungen und Soziales. 0,1 % machen da schon recht viel aus.

Wo ich Uhnen recht gebe, ist dass wir nicht immer das Wort Krise benutzen soll bei normalen Konjunkturzyklen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Remannzipation 08.02.2019, 08:50
8. schneller höher weiter fetter

Da es bisher kein funktionierendes ressourcenneutrales! Wachstum gibt, ergibt sich durch eine Wachstumsbremse zumindest ein Kollateralnutzen für die Umwelt. Das wollen doch alle, jedenfalls wenn man Stellungnahmen in den staatl. oder privaten Leitmedien von Politikern, Bürgern und sonstigen Vertretern des ganzen Lobbyistenzoos ernst nimmt. Ein schneller höher weiter in den Volkswirtschaften hat seinen Preis, den man am Thermometer ablesen kann. Ich störe mich an der Wachstumsdelle nicht, im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi723 08.02.2019, 08:54
9. Jammern auf sehr hohem Ninevau

hat eigentlich niemand die Beschwerden aus der EU oder meinetwegen auch aus USA gehört. Unsere Wirtschaft brummt so stark (zu Lasten Anderer) dass wir nicht mal mehr die Menschen beschaffen können, die all die Dinge zusammenschrauben, die da exportiert werden sollen. Unser Export ist doch schon seit Jahren überhitzt und man hat jahrelang versäumt die arbeitende Bevölkerung an diesem "Erfolg" teilhaben zu lassen. Und wenn jetzt bei den diversen Krisen in der Welt unser Export mal etwas schwächelt, wird die Welt nicht untergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6