Forum: Wirtschaft
Trotz höherer Regelsätze: Hartz-IV-Empfänger können sich immer weniger leisten
DPA

Die Regelsätze für Hartz IV steigen zwar, doch die Kosten für Nahrungsmittel steigen schneller. Laut Berechnungen des Deutschen Gewerkschaftsbunds bleibt den Betroffenen unterm Strich immer weniger Geld zum Leben.

Seite 2 von 36
territrades 30.12.2015, 08:26
10.

H4 Empfänger bekommen mehr als Studenten mit Bafög, außerdem muss H4 auch nicht zurückgezahlt werden.

Beitrag melden
kassandraa 30.12.2015, 08:28
11. Hartz-IV-Empfänger sollen sich

am besten bei der SPD und den Grünen bedanken, auch vielen Rentnern gehts nicht besser,aber das intressiert heute niemand mehr, übrigens eine der entschiedene Befürworterin der Hartz-Reformen und der Agenda 2010. unter Schröder war die jetzige Spitzengrüne Katrin Göring-Eckardt"!

Beitrag melden
freebiker 30.12.2015, 08:29
12. kochen lernen.

Solange TK-Pizza der Standart in deutschen Küchen ist, wird das nichts mit dem Regelsatz von 6€ Essensgeld pro Tag und Person. Gestriger Einkauf: 130€ für 4 Personen für eine Woche. Alles frische Zutaten. Am Samstag holt man noch mal Brot. Gibts beim Bäcker kurz vor Ladenschluss billiger. Ach ja, Süssigkeiten waren auch dabei, sowie Kaffee. Also, wer uns erzählen möchte, dass die Regelsätze nicht reichen sollte kochen lernen. Wir sind beide in Vollzeit berufstätig und orientieren uns bei vielen an den Regelsätzen. Und das gesparte Geld kommt auf die hohe Kante

Beitrag melden
Urali 30.12.2015, 08:35
13. Berechnen kann ich auch viel

die Frage ist wie es berechnet wurde, was ist da alles dabei? Kommen evtl. noch Sachleistungen dazu? Oder Mietzuschuss? Oder ähnliches? Oder wird noch etwas abgezogen?

Durch meine Freundin (die im gegensatz zu mir, weiss wie man günstig aber auch gut einkaufen kann) verbrauchen wir zu Zweit 300 € in Monat fürs Essen, mindenstens 1x bis 2x im Monat sind wir vom gleichen Geld auch beim Griechen/Japaner anzutreffen.

Sind also 150 € pro Nase (Ort: Nürnberg)

Deswegen kommt es mir derzeit nicht grad wenig vor, wenn man 400 € pro Monat für nichts tun bekommt?!
Wie gesagt: genaue Berechnung fehlt ja im Artikel.

Ich lasse mich natürlich gern etwas besseren belehren, falls jemand genauere Zahlen hat.

Beitrag melden
basecape-man 30.12.2015, 08:37
14. es geht ja nicht nur um die regelsätze...

das system insgesamt müsste reformiert werden.ich kann und will nicht auf alles eingehen.mir persönlich geht es um die grundsicherung im alter.ich habe eben durch eine krankheit nicht ganz die 45versicherungsjahre erreicht .und bin mit schwerbehinderung 70 mit 63 und 6 monate in rente gegangen.ich bekomme seit dem etwa 80 euro grundsicherung im monat zur rente dazu.das ist gut .aber ich kann keine reparatur der waschmaschine bezahlen ,keine notwendige ordentliche zahnarzt behandlung machen lassen ,mal kaffee trinken gehen ,kino,theater ,wohnungsrenovirung,urlaub fällt alles aus.dadurch habe ich auch kaum noch soziale kontakte.nun werden viele sagen mir gehts ja auch nicht besser.ich habe bis zur krankheit über 43 jahre gearbeitet die meisten davon im schicht dienst,natürlich ich habe ein dach über den kopf und ich verhungere nicht .das ist mehr als millionen andere in anderen ländern haben.aber ich lebe hier in deutschland mitten unter euch.und ich weiss,dass es vielen so geht.

Beitrag melden
wimoka 30.12.2015, 08:38
15. Mein Gehalt

ist im gleichen Zeitraum nicht mal um 15,7% gestiegen.Damit hat ein H4 - Bezieher eine höhere 'Einkommenssteigerung' als ein Angestellter im öffentlichen Dienst gehabt. Das bedeutet jetzt nicht, dass ich der Meinung bin, dass die H4 - Sätze ausreichend sind, aber es relativiert doch einiges.

Beitrag melden
Hallo2020 30.12.2015, 08:42
16. Wahldesaster

Die Parteien in Deutschland wissen sehr gut, dass sie die Hartz-4-Empfänger nicht zu sehr verärgern dürfen, weil diese Nichtwähler sonst doch noch an die Urnen gehen und damit die Machtverhältnisse völlig verändern würden.

Wie nahe Deutschland diesem Punkt ist, weiß niemand.

Beitrag melden
smartphone 30.12.2015, 08:44
17. Leisten können....

schon diese Aussage ist hochfragwürdig . Das Kernproblem ist , daß mit der "Erfindung" des Hartz4 der Satz damals schon bei 599€ hätte liegen sollen ... Daß hochfragwürdige Schlauberger meinten ,daß runterschrauben zu können.... klar das geht , nur haben diese "Spezialisten" - meist selbst mit 5 stelligen Nettogehältern im Monat ( nicht pro Jahr ) alimentiert überhaupt nihct bedacht ,daß der H4 damit "alles" bezahlen soll.... Hinzu kommt, daß man leicht Fordern und Fördern aussprechen kann - aber dem Verhalten der Firmen diametral gegenübersteht .... Man kann nicht von Fachkräftemangel sprechen , wenn eine Bewerbung anonymisiert Eingangsbestätigt, dito so abgesagt wird - Rückfragen unzulässig etc. Nihct umsonst wachen etliche auf in Sachen BGE - nur dass dies bei 1500€ +KV leigen muß --- im Gegenfinanzierbar via Abschaffung aller Pensionen( die sowieso keine legale Auszahlbasis haben (!!) )

Beitrag melden
nickleby 30.12.2015, 08:45
18. Reale Lebensumstände

Hartz IV ist nicht dafür gedacht, ein bequemes Leben zu garantieren, sondern die materiellen Grundbedürfnisse zudecken, soweit sie nicht aus eigenen Mitteln erbracht werden können.

Damit wird ein menschenwürdiges Leben ermöglicht.
Wer nicht Hartz IV berechtigt ist, erhält die Grundsicherung.

Deutschland ist ein Sozialstaat, der auf der Basis des Förderns und Forderns jedem Hilfe angedeihen lässt, der sie braucht. Es ist die absolute Pflicht eines arbeitsfähigen Hartz IV - Beziehers, sich aktiv um Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess zu bemühen. Sonst müssen Leistungen gekürzt werden.

Wie menschenfreundlich Deutschland ist, erkennt man daran, dass unser Land Ziel von Millionen von Flüchtlingen geworden ist.

Beitrag melden
kuddikurt 30.12.2015, 08:46
19. Kosten

Tja, das tangiert unsere Politiker nicht, denn sie haben nach 4 oder 8 Jahren im Bundestag ausgesorgt. Für Arbeitnehmer gibt es noch einen gewissen Ausgleich der aber die steigenden Kosten nicht deckt. Die Rentner werden auch immer mehr abgehängt und die Altersarmut wird uns wie ein Tsunami überrollen. Sie tragen ja auch nicht mehr zum Bruttosozialprodukt bei und sind nutzlos. Hartz4 Empfänger sind das Allersetzte. Die Politiker argumentieren so geschickt, das jeder glaubt sie liegen der Gesellschaft auf der Tasche und wollen nicht arbeiten. Sich einigermaßen mit diesem Regelsatz zu ernähren geht gar nicht mehr und sie müssen sich von billigem und meist fettigem Essen ernähren. Es folgt Übergewicht und Krankheiten. Die SPD fragt sich warum sie nicht mehr gewählt wird, hier ist ihre Antwort.

Beitrag melden
Seite 2 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!