Forum: Wirtschaft
Trotz Khashoggi-Mord: Siemens-Chef plant Saudi-Arabien-Reise
AFP

Nach der Tötung des Regimekritikers Khashoggi sagte Siemens-Chef Joe Kaeser eine Reise nach Saudi-Arabien ab - der öffentliche Druck war zu groß geworden. Jetzt will er aber doch in das Land reisen.

Seite 1 von 3
Lykanthrop_ 18.11.2018, 23:19
1.

Das System des Kapital kennt keine Moral, weder Herr Keaser, noch Herr Merz. Wer das glaubt ist naiv. Recht ist was Rendite bringt, auf welchem Weg auch immer. Selbst wenn das Außenbild gepflegt wird. Auch der Staat tut sich schwer damit, aber der demokratischen Öffentlichkeit ist eher zu trauen, als den Spielern des großen Monopoly.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-41d-frm9 18.11.2018, 23:22
2. war doch klar

was ist schon ein mikriges Menschenleben gegen einen Milliardenauftrag.
Hab ich eigentlich Geräte von Siemens? - - - kurz nachgedacht- - - nein,
Gott sei dank

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Filsbachlerche 18.11.2018, 23:34
3. Hauptsache, der Rubel rollt...!

Moralische Erwägungen nimmt man zunächst ernst, dann nach einer Karenzzeit weniger ernst, und nach einer weiteren Karenzzeit überhaupt nicht mehr ernst.
So taktiert eben ein Spitzenmanager...
Hauptsache, der Rubel rollt...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hpampel 18.11.2018, 23:35
4. War doch klar!

Die Geldgeilheit unserer Wirtschaftselite ist wirklich nicht mehr zu fassen. Aber sowas passiert wenn die Politiker auf die Knie fallen und die Stiefel lecken, den Gewerkschaften die Zähne gezogen und die Sozialdemokraten zu Neoliberalen geworden sind. Da kann man schon mal als deutscher Wirtschaftstreibender die Bodenhaftung verlieren, abheben und sich Gott gleich fühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommit 18.11.2018, 23:39
5. Ach Herr Kaeser

was viel Wortgeschwurbel um Abhängigkeiten..
Ein westlicher CEO kann solche Aufträge nicht ablehnen...
selbst der mächstigste Mann der Welt schaut weg und dann hat man da ja noch
den ehemaligen Siemens Chef in der Beraterposition, bei dem man pro Forma versucht hat juristisch Geld zurückzubekommen..

Das was da alles so gesagt wird kann man nur noch glauben, wenn man in einem anderen Universum lebt oder in der Baumschule gross geworden ist..

Man hat gedacht andere Länder müssten nur auf den Demokratie Dreh kommen.... nur was hätten die heute demokratischen Länder noch zu sagen wenn alle Länder der Welt tatsächlich demokratisch würden?

Deutschland bals < 1% USA < 5%

Was lernt man daraus ?
kapitalistische Demokratie nicht demokratischer Kapitalismus
die Reihenfolge macht die Musik...

Die meisten CEO's sind Angestellte, wenn auch solche der eher seltenen 'leitenden' Sorte.
Würde sagen mehr halten sich für leitende Angestellte als es tatsächlich nach juristischer Definition auch sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_st 18.11.2018, 23:59
6.

Verbieten wir es ihm nach Saudi-Arabien zu reisen, dann werden nur einige wenige ihre Arbeit verlieren. Wir sind ja alle so gute Menschen, was kümmert das uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dschulzehh 19.11.2018, 00:07
7. Verständlich..

.. wäre aber nett wenn er die Fresse das nächste mal nicht ganz so weit aufreisst.

So einfach kann man sich seine Reputation versauen.

Beschämend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegauloewe 19.11.2018, 00:22
8. Joe Kaeser

der Inbegriff eines verantwortunsgslosen Managers. Wer erinnert sich nicht an sein devotes Gespräch mit Trump beim Davoser Wirtschaftsforum. Und sein Kuschelkurs gegenüber dem Königreich Saudi-Arabien. Hauptsache der Rubel rollt oder die Marie. Warum überrascht mich das beim Joe nicht? Weil er jede Gelegenheit nutzt,um diese Rolle einzunehmen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stillner 19.11.2018, 00:27
9. Folter, Jemen, Khashoggi-Mord und Siemens

Ob ein Unternehmen wie Siemens es sich wirklich leisten kann, dass man es in Zukunft mit Saudi-Arabiens grausamen Krieg Saudi-Arabiens in Jemen, bei dem Tausende Zivilisten schon gestorben sind, mit der Hinrichtung Khashoggis, mit der Folter in den Knästen dieses Landes und dessen nach Maßgabe führender Islam-Forscher reaktionärster Auslegung des Islam untrennbar in Verbindung bringt? Der Konzern, der im Nationalsozialismus Zwangsarbeiter in Ravensbrück für sich arbeiten ließ und dafür Jahrzehnte lang keine Entschädigung bezahlte, scheint bis heute nicht verstanden zu haben, dass Eigentum verpflichtet. Die Verbraucher sollten ihm für dieses Verhalten die kalte Schulter zeigen. Der Image-Schaden muss so teuer sein, dass dieses Unternehmen umsteuert. Kaeser, der auch als einer der ersten mit Donald Trump anstieß, sollte nicht länger sicher auf seinem Stuhl sitzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3