Forum: Wirtschaft
Trotz Protesten: USA setzen Sanktionen gegen Iran wieder in Kraft
REUTERS

Donald Trump will die "mörderische Diktatur" in Teheran wirtschaftlich in die Knie zwingen: Seit den frühen Morgenstunden sind die US-Sanktionen gegen Iran wieder wirksam. Aus der EU heißt es, man bedauere dies zutiefst.

Seite 1 von 5
dschungelmann 07.08.2018, 07:02
1. Es reicht!

Dieser Gigantomane treibt die Welt vor sich her und glaubt gottaehnliche Befugnisse zu haben Laender wie Dreck zu behandeln. Zeit gemeinsam gegen die USA aufzustehen. Trump ist dabei jegliche Symphatien und jegliches Vertrauen(so es das mal gab) in die USA zu verspielen. So kann das nichtweitergehen. Es ist so schon ein Unding den $ weiterhin als Weltwaehrung zu akzeptieren, gibt es doch kaum Werte oder Gegenleistungen fuer ihn.....nur Papier. RU und China haben das bereits erkannt. Nur wertlose Baumwolle ist das Zeug. Wer es nicht fuer Ware nimmt wird umgebracht oder niedergemacht. Das muss ein Ende haben. Lieber frueher als spaeter. Welche US Waren kaufen Sie? Ich ab heute ueberhaupt keine mehr. Was gibts da auch , was Andere nicht besser und billiger koennten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erzengel1987 07.08.2018, 07:07
2. Ich verstehe die USA nicht

Es ist tausend mal besser und billiger einen faulen Kompromiss auszuhandeln und den Frieden zu wahren als eine Konfrontation aufzubauen die in einem Krieg enden könnte.

Allein die USA müssten doch mit ihrer freien Marktwirtschaft total auf Frieden aus sein... ist doch der Frieden mit der größte Wirtschaftswachstumsmotor...
Obwohl man kann auch etwas Geld machen, wenn man ein Land wiederaufbaut...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickleby 07.08.2018, 07:19
3. Trumps Politik

Dem Iran gegenüber so klar und unmissverständlich aufzutreten, wie es der US-Präsident macht, ist eine konsequente Politik der Eindämmumg der Terrorpolitik des Irans. : Kriege im Jemen, in Syrien, Unterstützing und Ausrüstung der Hizbollah . Es ist unlogisch und falsch, hier nicht der Politik der USA zu folgen. So kann man den Iran disziplinieren und dazu bringen, sich an internarionales Recht zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UweGroßberndt 07.08.2018, 07:36
4. Na dann ...

es wird sicherlich nicht mehr lange dauern bis Mr. Trump glasklare Beweise vorlegen kann, so wie einer seiner Vorgänger. Vielleicht sind die CIA und NSA usw. dann etwas schlauer und bringen dann die Beweismittel nach der Invasion mit. G.W. Bush war zu dumm dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 07.08.2018, 07:43
5. Trumps Strategie...

...wenn man sie denn so nennen mag...scheint richtig zu sein. Das Mullah Regime gerät unter Druck....bestenfalls kommt es zum Bürgerkrieg....was für Europa...im speziellen Deutschland natürlich wieder zu Katastrophe wird....juckt Trump aber wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xse 07.08.2018, 07:54
6. ..

Wow, die USA bestimmen , wer mit wem Handel treiben darf und bestrafen ein Land, weil es sich an Abmachungen, die mit den USA getroffen worden sind, halten möchte. Gut, dass wir noch Waffen an Saudi Arabien etc liefern dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 07.08.2018, 07:56
7. Trumps Politik - Der Gegensatz

Dem Iran gegenüber so brutal und widerrechtlich aufzutreten, wie es der US-Präsident macht, ist eine Folge der irrationalen Nahost-Politik der USA, ihrer Unterstützung der Terrorpolitik Saudi-Arabiens. Krieg im Jemen, Unterstützung der Terrorgruppen in Syrien, Afghanistan, Lybien usw. Es ist unlogisch und falsch, hier der Politik der USA zu folgen. So kann man die Welt nicht disziplinieren und dazu bringen, sich amerikanischem Unrecht zu beugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd33 07.08.2018, 08:05
8. Klare Ansage!

Appeasement gegenüber fundamental-theokratischen Diktaturen ist der falsche Weg.
Jedes Zugeständnis bestärkt die Mullahs in Ihrer steinzeitalterlichen Denkweise. Man kann diese Regime nur wirtschaftlich unter Druck setzen, bis irgendwann deren Ressourcen aufgebraucht sind. Je eher der Westen von Öl-Lieferungen aus dem nahen Osten unabhängig wird, umso besser. Spätestens dann werden die Fundamentalisten von ihrer eigenen -dann Not leidenden- Bevölkerung zum Teufel gejagt. Bleibt nur zu hoffen, dass dann stabile säkulare und demokratische Strukturen entstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marinero7 07.08.2018, 08:09
9.

Zitat von nickleby
Dem Iran gegenüber so klar und unmissverständlich aufzutreten, wie es der US-Präsident macht, ist eine konsequente Politik der Eindämmumg .....
Sie haben die Ironie-Tags vergessen. So kann man irrtümlicherweise annehmen, dass Sie das ernst meinen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5