Forum: Wirtschaft
Trotz riesiger Rücklagen: Arbeitsagentur lehnt Beitragssenkung ab
DPA

Die Bundesagentur für Arbeit hat ein Milliardenpolster angehäuft, der Vorstand der Behörde lehnt eine Senkung der Beiträge dennoch ab - ebenso Arbeitsministerin Andrea Nahles.

Seite 1 von 3
ulrich_loose 03.01.2017, 11:40
1. Die Ablehnung lässt vermuten

das die Politik auf die eine oder andere Art in diese Kasse greifen will und wird... In absehbarer Zeit werden ja fast alle "Neubürger" mit Arbeitserlaubnis der Kasse auf der Tasche liegen und da können ja 10 Mrd die "ärgste Not" lindern... Vermutlich wird man sich auch nicht erblöden festzustellen, dass später mal diese Neubürger die Kasse wieder befüllen werden. Ist ja schon beim Griff in die GKV Kasse zu hören gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredadrett 03.01.2017, 11:47
2. künftige Lasten durch Beamtenpensionen?

Wieso werden denn Beamtenpensionen aus den Mitteln der Arbeitslosenversicherungen bezahlt. Sind die nicht schon aus Steuermittel fett und feist.
Welche Ungerechtigkeiten häufen sich hier an?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discprojekt 03.01.2017, 12:12
3. Also,

man denke an den Soli, die Rentenangleichung, was die Staatsmacht in den Händen hält, gibt sie nicht oder sehr zögernd wieder her. Und das Kurzarbeiterargument, das half ja eher der Wirtschaft, den Aktionären. Den Großen. Allianz, Deutsche Bank. Ein paar Mittelständlern auch. Kleineren Unternehmen eher weniger, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 03.01.2017, 12:17
4.

Das Anlegen von Geldern, die dem Bürger gehören, ist letztlich grundgesetzwidrig. Die AAs dürfen keine überhöhten Rücklagen bilden, sondern haben die Beitragssätze den Bedürfnissen anzupassen. Sie ziehen Beiträge ein und keine Steuern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 03.01.2017, 12:28
5.

Zitat von discprojekt
man denke an den Soli, die Rentenangleichung, was die Staatsmacht in den Händen hält, gibt sie nicht oder sehr zögernd wieder her. Und das Kurzarbeiterargument, das half ja eher der Wirtschaft, den Aktionären. Den Großen. Allianz, Deutsche Bank. .......
Das Arbeitsamt ist nicht "die Staatsmacht"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smartphone 03.01.2017, 12:30
6. Beamrtenpensionen

Leider haben wir mehrere S 1500€ +KV je Erw ) geht - gegenfinanziert druch auflösen aller Subventionen bzgl der Wirtschaft ( das fängt an mit realen Stromkosten ) , Auflösen des ALG1 UND ALG2 ...damit wir die Bais haben ,das die Wirtschaft weg kommt von der Billiglohnmasche in einem Hochlohn(preis)land

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tharsonius 03.01.2017, 14:32
7. Doppelter Sinn

Wenn man die 3% hält, hat man den Vorteil sich, wie offiziell begründet Rücklagen aufzubauen, die im zweifelsfall auch zweckentfremdet werden können. Zweiter Vorteil, wenns mal wieder krieselt, kann man direkt von 3% an eine Erhöhung ansetzen, ohen durch eine eventuell vorherige Senkung erst wieder auf 3% aufstocken zu müssen. Clevere Kerlchen ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.kernelt 03.01.2017, 14:34
8. Beamtenpensionen aus Arbeitslosen-Beiträgen?

Den Ansatz, Rückstellungen für schwierige Zeiten zu bilden, kann ich nachvollziehen - aber Rückstellungen für Beamtenpensionen?
Die "Einnahmen" der BA werden ausschließlich von Nicht-Beamten erbracht, und haben den einzigen Zweck, Arbeitslosigkeit abzusichern (von der Beamte per se nie betroffen sind).
Wie kann das sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaltwasser 03.01.2017, 16:04
9. Der

oberste Chef vom Arbeitsamt weiß sicher mehr über die Zukunft wie unsereiner. Jenseits der offiziellen Jubelmeldungen siehts vielleicht gar nicht mehr so sonnig aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3