Forum: Wirtschaft
Trotz roter Zahlen 2017: Deutsche Bank zahlt offenbar mehr als eine Milliarde Boni
REUTERS

Zum dritten Mal kein Jahresgewinn - dennoch will die Deutsche Bank für 2017 offenbar beträchtliche Boni zahlen. Im Vorstand des Geldhauses soll es dazu eine kontroverse Debatte gegeben haben.

Seite 1 von 7
klausbrause 28.01.2018, 09:33
1.

Sollen sie es doch haben.

Sie sollten es aber auch dann selbst zahlen müßen. D.h. den Betriebsausgabenabzug je Kopf auf Euro 500 000 begrenzen.
Dann zahlen die Aktionäre den darüber liegenden Teil eben aus ihrem versteuerten Gewinn.
Und wenn das die "besten" Leute ins Ausland abwandern-Gute Reise.

Der so oft beschworene unermüdlich arbeitsplatzschaffende Mittelstand ist nicht auf diese organisierte Egomanie, sondern auf eine geregelte Geldversorgung angewiesen. Und die Großzahl der abhängig Beschäftigten würde die Abwanderung der Narzissten in Nadelstreifen als Entlastung empfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 28.01.2018, 09:54
2. Hier wird ja auch Geld geschöpft,

so daß dies kein Problem ist.
Wir Steuerzahler helfen gern, wenn es mal anders wird
und wir die Not leidende Bank alimentieren müssen.
Auf uns kann man sich in sozialer Harmonie verlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiasy 28.01.2018, 10:01
3. Zurück gezahlt?

Haben denn die Banken die Gelder vom Staat für die Bankenrettung schon zurück gezahlt?
Ich glaube auch nicht, dass es ein grosser Verlust ist, wenn Leute wegen geringer Boni abwandern. Die haben ja offenbar eine fragwürdige Haltung und ein Mangel an Verantwortungsgefühl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muekno 28.01.2018, 10:04
4. Ein Selbstbedienungsverein wie im Bilderbuch

Hätte ich da ein Konto, ich würde es sofort auflösen. Die Bank ist eine Schande für Deutschland, das "deutsch" imNamen gehört verboten, der komplette Vorstand wegen Betrug in den Knast

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersois 28.01.2018, 10:04
5. Investmentbanker

Wenn die "besten" Leute abwandern wollen, sollen sie doch endlich gehen. Die "besten" Investmentbanker haben doch in den letzten Jahren der Bank mehr Schaden zugefügt, als sie verkraften bzw. ausgleichen konnte. Und der langjährige Aufsichtsratsvorsitzende sollte auch endlich ausgewechselt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matbhmx 28.01.2018, 10:08
6. Es war und ist ein Fehler, ...

... das Bankhaus in die Hände ausländischer Manager gegeben zu haben und zu geben. Diese haben nie die eigentliche Firmenphilosophie des alten Bankhauses Deutsche Bank verstanden, sondern stattdessen als Hasardeure die Bank zu amerikanisieren versucht. Jetzt steht man vor einem Scherbenhaufen. Gebt die Bank wieder in die Hände ausnahmslos deutscher Aufsichtsrats- und Vorstandsmitglieder, um die alte Tradition der Bank wieder aufleben zu lassen. Wenn man sich vorstellt, dass die Deutsche Bank kurze Zeit die größte Bank der Welt war - und heute allein von diversen spanischen, französischen, erst recht britischen und amerikanischen Banken lässig abgehängt worden ist ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 28.01.2018, 10:13
7.

Es sind keine besten Leute, deshalb zum dritten Mal kein Jahresgewinn. Oder, sie bekommen falsche Vorgaben von oben. Mein Verdacht ist, dass DB kein gutes Geschäftsmodel mehr hat, weil überall Abzocken schwieriger geworden ist.
Besser wäre darüber nachzudenken, Führung auszutauschen und einen neuen Anfang zu waagen. Wer soll aber die Führung austauschen?
Bis dahin ist womöglich DB pleite und/oder von anderen Heuschrecken übernommen. Das wäre schlecht für DE. Deshalb, jetzt mit der Commerzbank, die auch sehr schwächelt fusionieren. Dann gäbe es eine mögliche Rettung. Aber, nur wenn die neue Führung solide Arbeit liefert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 28.01.2018, 10:16
8. Wer wundert sich denn darüber noch?

Schliesslich erhalten genau diejenigen die Zuwendungen die federführend die dafür geltenden Verträge ausgearbeitet haben. Und wer würde für sich selbst schon ungünstige unsichere Abmachungen darin treffen? Das erinnert irgendwie an die Politiker die ja schiesslich auch selbst über ihre Zuwendungen bestimmen und diese festlgen. Auch diese sind fix, losgelöst von jeglicher wirtschaftlichen Entwicklung im Land, ja es gib darin sogar noch Klauseln, dass zusätzliche Steigerungen bei gegebenen Gründen festgesetzt werden können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunisland 28.01.2018, 10:18
9. Immer die gleichen Fehler!

Zitat von claudiasy
Haben denn die Banken die Gelder vom Staat für die Bankenrettung schon zurück gezahlt? Ich glaube auch nicht, dass es ein grosser Verlust ist, wenn Leute wegen geringer Boni abwandern. Die haben ja offenbar eine fragwürdige Haltung und ein Mangel an Verantwortungsgefühl.
Statt das Geld auszuschütten, müsste es von der Bank gespart werden. Bei der nächsten Krise muss man dann kein Geld vom Staat verlangen. Aber solange sich die dumme Gesellschaft das gefallen lässt..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7