Forum: Wirtschaft
Trotz Sonderregel für Kleinsparer: Zyperns Parlament will Zwangsabgabe stoppen
AP

Kurz vor der Abstimmung in Zypern droht das Rettungspaket für den Inselstaat doch noch zu platzen. Das Parlament werde die geplante Zwangsabgabe für Bankkunden abschmettern, warnt die Regierung in Nikosia. Dabei hatten die Euro-Finanzminister gerade erst ins Gespräch gebracht, Kleinanleger zu schonen.

Seite 1 von 32
iffel1 19.03.2013, 09:33
1. Barthle liegt richtig, Regling daneben

Wie kann ein Winzling wie Zypern mit einer Gesamtwirstchaftsleistung von 0,2% der EU-Wirtschaftsleistung die EU ins Wanken bringen ? Laßt sie Pleite gehen, damit hier mal gelerntt wird, dass nicht immer die "EU" die Fehler einzelner Länder ausgleicht, sondern mindestens 50% sich das jeweilige Land helfen muss. Und das beschriebene Geschäftsmodell der Zyprioten ist nun mal keines, was mit dem "Können" der Zyprioten zusammenhängt. Niedrige Steuern für Ausländer "kann" jedes Land der EU, nur leisten kann es sich nicht jedes Land, schon garnicht Zypern. Keinen Cent für Zypern !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gog-magog 19.03.2013, 09:33
2. Da darf man gespannt sein.

Zitat von sysop
Kurz vor der Abstimmung in Zypern droht das Rettungspaket für den Inselstaat doch noch zu platzen. Das Parlament werde die geplante Zwangsabgabe für Bankkunden abschmettern, warnt die Regierung in Nikosia. Dabei hatten die Euro-Finanzminister gerade erst ins Gespräch gebracht, Kleinanleger zu schonen.
Zyperns Parlament scheint sich nicht im Klaren zu sein, dass die solidarische "Zwangsabgabe" vertraglicher Bestandteil der Bankenrettung durch die EU ist. Dem deutschen Steuerzahler kann es nur recht sein, wenn Zypern die Bankenrettung ablehnt. Das bedeutet nicht nur den Bankrott dieser Gier-Banken, sondern nichts anderes als zweitens den Staatsbankrott und den Verlust ALLER Einlagen ALLER Sparer, der Großen und der Kleinen.
Eine Regierung, die das betreibt, dürfte von der eigenen Bevölkerung wohl zu Recht ins Meer getrieben werden. Aber schon mal Danke im Voraus an das zypriotische Parlament für den Versuch, die Annahme deutscher Steuergelder zu verweigern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 19.03.2013, 09:34
3. Na und?

Dann geht Zypern Süd halt Pleite. Ich habe nichts dagegen. Der türkische Norden bleibt weiterhin stabil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratschbumm 19.03.2013, 09:34
4. Gut so ud die einzig richtige Reaktion auf die

Zitat von sysop
Kurz vor der Abstimmung in Zypern droht das Rettungspaket für den Inselstaat doch noch zu platzen. Das Parlament werde die geplante Zwangsabgabe für Bankkunden abschmettern, warnt die Regierung in Nikosia. Dabei hatten die Euro-Finanzminister gerade erst ins Gespräch gebracht, Kleinanleger zu schonen.
Erpressung durch die EU. ( D, NL, FIN, A, SLK )
Banken platt gehen lassen, raus aus dem Euro und neu anfangen.
Alles andere führt zu nichts.
Dann werden wir mal sehen ob die Einlagensicherung zieht.
Die zypriotischen betroffenen Banken sind nämlich mit ihrer Börsenkapitalisierung nicht mal mehr 500 MIO wert.

Der eurpäische Bankenrun ist doch alternativlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.c78. 19.03.2013, 09:36
5. wer soll denn zahlen

die Zyprioten sind gegen eine Beteiligung von Kleinsparern und gegen die Beteiligung von Großkunden (um dad Geschäftsmodell nicht zu gefährden), Steuern sollen nicht erhöht und die Ausgaben nich gekürzt werden. Es bleibt die Frage wer soll den nun bezahlen? Klar, die Deutschen. Aber bitte ohne Bedingungen, alkes andere ist undemokratisch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kabian 19.03.2013, 09:37
6. Genialer Trick

Die EU ist cleverer als ich dachte. Sie gibt nur einen Kredit unter Auflagen die das Zyprische Parlament keinesfalls billigen kann. Durch die emotional aufgeladene Atmosphäre wird Zyperns Parlament wohl dagegen stimmen. Die EU kann sagen, sie haben alles getan um Zypern zu helfen und muß keinen Cent zahlen und hat damit alle anderen Staaten gewarnt. Und die Mafia und die Politiker können ihr Geld Donnerstags abziehen.
Die einzigsten, die wirklich bluten werden, sind die kleinen Leute auf der Insel. Sie werden das kommende Desaster ausbaden müssen, während Politiker und die Mafia über alle Berge sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
celino 19.03.2013, 09:40
7. Geschäftsmodell?

Zitat von sysop
Kurz vor der Abstimmung in Zypern droht das Rettungspaket für den Inselstaat doch noch zu platzen. Das Parlament werde die geplante Zwangsabgabe für Bankkunden abschmettern, warnt die Regierung in Nikosia. Dabei hatten die Euro-Finanzminister gerade erst ins Gespräch gebracht, Kleinanleger zu schonen.
Zypern hat außer einem überblähten Bankensektor, als Steuer- und Schwarzgeldoase und als Tourismusstandort (wo es in scharfer Konkurrenz zur Türkei, Griechenland u.a. steht) keinerlei Geschäftsmodell, das man in zumutbarem Zeitrahmen aufbauen könnte. Die Angst der zyprischen Regierung ist insofern verständlich.
Wo also sollen die fehlenden Milliarden herkommen? Frank Schäffler machte es in einem Interview gestern sehr klar: Zunächst haften die Anteilseigner (Aktionäre) der zyprischen Banken (15 Mrd.), dann die Anleihegläubiger (35 Mrd.) - in dieser Reihenfolge. Angesichts dieser Summen wäre Zypern mit einem 1/3-Schuldenschnitt zunächst mal 'raus aus der Misere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meckermann 19.03.2013, 09:41
8. Poker

Zitat von sysop
Kurz vor der Abstimmung in Zypern droht das Rettungspaket für den Inselstaat doch noch zu platzen. Das Parlament werde die geplante Zwangsabgabe für Bankkunden abschmettern, warnt die Regierung in Nikosia.
Dann lasst sie eben unkontrolliert pleite gehen. Hätt ich kein Problem mit. An Weihnachten schicke ich vielleicht sogar ein Care-Paket auf die Insel. Zypern soll sich mal nicht so aufspielen, systemrelevant sind die höchstens in ihren Träumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kunibertus 19.03.2013, 09:41
9. Ursache und Wirkung

Zitat von sysop
Kurz vor der Abstimmung in Zypern droht das Rettungspaket für den Inselstaat doch noch zu platzen. Das Parlament werde die geplante Zwangsabgabe für Bankkunden abschmettern, warnt die Regierung in Nikosia. Dabei hatten die Euro-Finanzminister gerade erst ins Gespräch gebracht, Kleinanleger zu schonen.
Kann mir vielleicht mal jemand erklären, warum die Kleinsparer überhaupt bestohlen werden sollen. Wer der Sparkasse sein Geld anvertraut hat doch üb erhaupt keinen Einfluss darauf, wie sein Geld verspekuliert wird. Die Bankvorstände und anderen Profiteure (Aktionäre) der ganzen Misswirtschaft sollen nun ungeschoren davonkommen. Das erinnert fatal an die sieben Grundsätze der Investitionstätigkeit in der DDR. Die letzten beiden waren:
- Bestrafung der Unschuldigen
- Auszeichnung der Unbeteiligten.
Die DDR-Bürger wissen aber auch, wohin eine solche Politik und Wirtschaftsführung führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 32