Forum: Wirtschaft
Trotz Sonderregel für Kleinsparer: Zyperns Parlament will Zwangsabgabe stoppen
AP

Kurz vor der Abstimmung in Zypern droht das Rettungspaket für den Inselstaat doch noch zu platzen. Das Parlament werde die geplante Zwangsabgabe für Bankkunden abschmettern, warnt die Regierung in Nikosia. Dabei hatten die Euro-Finanzminister gerade erst ins Gespräch gebracht, Kleinanleger zu schonen.

Seite 4 von 32
-NCO- 19.03.2013, 09:56
30. Testballon

Kein Mensch kann sagen, was bei einem Staatsbankrott eines Euro-Landes passiert.
Dass dies irgendwann passiert, steht außer Frage, denke ich.
Warum also nicht jetzt mit Zypern testen, bevor Italien oder ein anderer Staat soweit ist???
Wer ein Steuerparadies schafft uns sich so differenziert, muss auch ein entsprechendes Risiko tragen.
Dass es die kleinen Leute trifft ist leider wie so oft das Problem.
Die Steuerzahler der anderen Länder (und nicht nur Deutschland) leiden schließlich auch unter der Schuldenkrise. Wenn auch nicht so unmittelbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winni1234 19.03.2013, 09:57
31. Wo ist der Rubel hingerollt?

Was haben die zypriotischen Banken mit den Rubel gemacht, die die Russen bei ihnen in Euro umgetauscht und angelegt haben? Die Rubel können sich doch nicht in Luft aufgelöst haben. Da muss doch irgendein Gegenwert in Form von Devisen oder Beteiligungen an russischen Firmen vorhanden sein. Möglicherweise haben korrupte Banker und Politiker große Mengen an Geld auf die Seite geschafft. Die Banker und Politiker sollen erst mal Auskunft über den Verbleib der von den Russen in Land gebrachten Rubel geben, bevor die EU für die Schulden aufkommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bhur Yham 19.03.2013, 09:58
32. Falsch

Zitat von iffel1
...Laßt sie Pleite gehen, damit hier mal gelerntt wird, dass nicht immer die "EU" die Fehler einzelner Länder ausgleicht,
Die einzelnen Länder müssen die Fehler der EU ausgleichen. Der Krebsschaden heißt Euro, und der muß weg. Sonst drohen erneut genau die Konflikte, die eigentlich schon überwunden waren. Zurück zu dem Europa, wie es einst schon wunderbar funktioniert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 19.03.2013, 09:58
33. Alternativklos

Zitat von gog-magog
Zyperns Parlament scheint sich nicht im Klaren zu sein, dass die solidarische "Zwangsabgabe" vertraglicher Bestandteil der Bankenrettung durch die EU ist.
Das bedeutet doch dann nur, das ein Weg gefunden werden muss, wie auch dieser Vertragh akternativlos umgangen werden kann.
Ah, ich weiss einen: Faellt der Euro, faellt Europa. Und da jedes Land systemrelevant ist, .....!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
preteatro 19.03.2013, 09:58
34. Marktwirtschaft?

weiter im Stil der neoliberalen Plünderungswirtschaft?
Nicht Aktionäre, welche in guten Zeiten die Gewinne abschöpfen, tragen das Unternehmensrisiko,....auch nicht die Zeichner von Anleihen, welche den Banken direkt Geld geliehen haben, sondern die Kunden werden zur Kasse gebeten (nachdem Grosskunden zuerst über die Medien ausgiebig mit Ressentiments und unschönen Zuschreibungen überschüttet wurden).....
Ob jetzt Kunden zur Kasse gebeten werden oder nicht, es wird für JEDEN Kunden in dieser Plünderungswirtschaft wichtig sein zur Kenntnis zu nehmen, dass die Regeln der viel beschworenen Marktwirtschaft NICHT gelten.....!
Ob diese Erkenntnis verbunden mit dem massiven Vertrauensverlust zur Gesundung der Finanzcasinos beiträgt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli0816 19.03.2013, 09:59
35. Dann werden sie wohl pleite gehen

Zitat von sysop
Kurz vor der Abstimmung in Zypern droht das Rettungspaket für den Inselstaat doch noch zu platzen. Das Parlament werde die geplante Zwangsabgabe für Bankkunden abschmettern, warnt die Regierung in Nikosia. Dabei hatten die Euro-Finanzminister gerade erst ins Gespräch gebracht, Kleinanleger zu schonen.
Irgendwo habe ich gestern gehört, dass Zypern die Großen nicht zu sehr schröpfen wollte und daher die Kleinen bei der Zwangsabgabe beteiligt. Jetzt heißt es auf einmal, dass die EU den Vorschlag gemacht hat und als der böse Bube dasteht. Versteh das mal einer.

Im Grunde liegts an Zypern selbst, was sie machen möchten. Wenn sie nicht zustimmen, werden sie wohl pleite gehen. Außer die EU knickt ein, worauf sie wohl spekulieren. Aber das können sie ja.

Andererseits ist mit diesem Schritt klar, dass das Geld auf Bankkonten nicht mehr sicher ist. Wenn das bei Zypern durchgezogen wird, ist eine Grenze überschritten und die Menschen in den anderen Ländern wie Spanien, Portugal etc. werden anfangen, ihr Restgeld von den Banken abzuziehen. Sehr spannende Zeiten in denen wir leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elster22 19.03.2013, 09:59
36. Wenn der Wohlstand auf Schwarzgeldern begründet wird

Das von Schwarzgeldern lebende Geschäftsmodell war sowieso nicht auf Dauer tragfähig. Sie haben damit eben schon bisher auf unsere Kosten gelebt. Vielleicht sollten sie lieber mal etwas produzieren, als von Schwarzgeldern zu leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marut 19.03.2013, 10:00
37. Immer mit der Ruhe

Da sollten sich die Zyprioten doch mal etwas mit dem Euro- und Deutschland-Bashing zurückhalten.
Meines Wissens hat die EU nicht gefordert, dass die Kleinanleger geschröpft werden sollen, sondern hat einen Summe benannt, mit der sich Zypern an der Rettung zu beteiligen hat.

Wenn sich dann die zypriotische Politik mit den großen Geldanlegern nicht anlagen will -vielleicht auch Angst vor der Reaktion so manchen russischen Geldmafiosi hat (sollen ja nicht zimperlich sein) und deshalb die Beteiligung der großen Vermögen demonstratuiv unter 10% halten wollte, dann müssen zum Ausgleich eben die kleinen Leute bluten.

Die Forderung der EU ist doch nur allzu verständlich, dass zu der Rettung auch real vorhandenes Vermögen, dass sich noch im Land befindet, mit herangezogen wird.

Das die Kleinen "Vermögen" so abgeschöpft werden sollten, ist nur auf die Abhängigkeit der Politik vom Geldadel zurückzuführen - wie überall in der Welt.

Setzt den Prozentsatz für Oligarchen hoch und laßt die kleinen Leute ganz in Frieden, dann wird auch dem Verursacherprinzip Gerechtigkeit gezollt, aber schimpft nicht auf die anderen in der EU, die euch die Kumpanei mit den Reichen versalzen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 19.03.2013, 10:00
38. Zypern

Zitat von sysop
Kurz vor der Abstimmung in Zypern droht das Rettungspaket für den Inselstaat doch noch zu platzen. Das Parlament werde die geplante Zwangsabgabe für Bankkunden abschmettern, warnt die Regierung in Nikosia. Dabei hatten die Euro-Finanzminister gerade erst ins Gespräch gebracht, Kleinanleger zu schonen.
Da muss man sich dann auch mal die Frage stellen, wie sollte des dann weitergehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labudaw 19.03.2013, 10:01
39. die Misere fängt doch beim Kleinsparer an - warum soll er nicht zahlen ?

1. der "Kleinsparer" wählt die Regierung, die die meisten sozialen Wohltaten verspricht
2. die Gewählten shauen in die Kassen und stellen fest, dass diese leer sind
3. um die sozialen Wohltaten einigermassen finanzieren zu können, fragt man dann bei Geldgebern (u.a. Banken), ob man Kredite aufnehmen könnte - auf welche Art auch immer
4. Banken sagen zu - es ist schliesslich ihr Geschäft
5. dann kommen die Neuwahlen - man will weiter regieren (verständlich), muss also weitere und neue soziale Wohltaten versprechen
6. die Kredite für die alten Wohltaten sind aber noch gar nicht bezahlt
7. man verhandelt wieder mit den potentiellen Geldgebern (u.a. Banken) und erhält wiederum neue Kredite - eventuell werden alte Kredite umgeschuldet, wenn die neun Konditionen günstiger sind
8. usw usw usw

wer findet den Fehler im System ?
Richtig !
Die Kredite werden nicht für Investitionen verwandt, sondern für soziale Wohltaten !

Und wer steht am Anfang der Kette ?
Und wem möchte man gerne die Schuld immer in die Schuhe schieben ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 32