Forum: Wirtschaft
Trotz Streikserie: Gehaltserhöhung für Lufthansa-Bosse
DPA

Carsten Spohr und seine Vorstandskollegen bei der Lufthansa bekommen zu Weihnachten doch noch eine Gehaltserhöhung: Die zunächst vertagte Anhebung wurde genehmigt. Für den Konzernchef bedeutet das ein Plus von 300.000 Euro.

Seite 1 von 13
neinsagen 18.12.2015, 18:12
1. staatsbetrieb?

der Staat gibt sich selbst mehr Geld und lässt das Personal verhungern. so wie bei der Post und Bahn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
count.number 18.12.2015, 18:14
2. Taktgefühl

Ich frage mich, wann eigentlich dieser Zeitpunkt war, als Deutschland das Taktgefühl gegen Obszönität getauscht hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HH-Hamburger-HH 18.12.2015, 18:19
3. Abgehoben!

Die Maßlosigkeit des LH-Vorstandes macht mich nur noch sprachlos. Ein Gehaltsplus von 15% in einem kriselnden Markt und in einer Zeit stabiler Preise und stagnierender Löhne ist schlechterdings nicht vermittelbar und wird bei den Tarifbeschäftigten weitere Begehrlichkeiten wecken. NeuerlicheStreiks

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lilioceris 18.12.2015, 18:21
4. Unglaublich

und verantwortungslos. Oder sehe ich das falsch ? Ich hätte gern mal die Kosten gegenübergestellt gesehen: hier die Kosten für Bord- und Bodenpersonal, dort die Manager.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinrich 8. 18.12.2015, 18:27
5. Wo ist das Gewissen?

Kürzlich musste eine Maschine der Swiss (sie zählt zum Lufthansa-Konzern) auf einem Flug nach Spanien Mayday (schwerer Notfall!) ausrufen, weil sie mit einem schadhaften Belüftungsventil in die Luft geschickt wurde und dann auch das zweite und letzte seinen Dienst versagte. Mit Bestimmtheit hätte der Ersatz des schadhaften Ventils einen Bruchteil von 300'000 Euro gekostet. Aber man hat auf den Ersatz verzichtet - es waren ja bloss etwas über 100 Passagiere an Bord... Was hier die Lufthansa-Bosse inszenieren, ist blanker Zynismus. Lieber einen tollen Bonus als Sichherheit für die Passagiere. Dafür aber Krokodilstränen und medienwirksame Trauerfeiern für die Hinterbliebenen, wenn es zum Absturz kommt - kurz: man kann dann auch noch die Trauer bewirtschaften...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
junge39 18.12.2015, 18:31
6. Richtig, wie sonst

Man nehme den kleinen und gebe den großen. Ich bin wie immer stolz auf unsere Eliten, mögen sie in der Hölle schmoren. Hoffentlich wird das beim nächsten Streik berücksichtigt, mindest einen Tag länger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaphod 18.12.2015, 18:33
7. Vorbildfunktion?

Sehr wahrscheinlich hält der Vorstand die Erhöhung sogar noch für gerechtfertigt, da er ja so tapfer und unnachgiebig gegen die eigene Belegschaft kämpft. Es ist an Arroganz und Abgehobenheit nur schwer zu überbieten, wenn ein Unternehmen von seinen Mitarbeitern Opfer verlangt und der Vorstand keine Opfer bringt, sondern sogar noch mehr Geld will.

In diesen Fällen hilft nur noch eine sehr hohe Besteuerung, damit wenigstens gesamtgesellschaftlich ein Ausgleich hergestellt wird. Allerdings sind derartige Steuerpläne mit der aktuellen Regierung nicht umsetzbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
falke34 18.12.2015, 18:34
8. Streikemfpehlung

300000 €/Jahr mehr entspricht einer Lohnerhöhung von 15%! Und an den Mitarbeitern, die die eigentliche Arbeit leisten, will man sparen.
Ich kann den Mitarbeitern deshalb nur empfehlen, weiter zu streiken. Denn das Geld, das bei den Mitarbeitern eingespart wird, geht entweder an die Aktionäre oder den Vorstand, die nie den Hals nicht voll kriegen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freelucky123 18.12.2015, 18:43
9. Maßlosigkeit

Es gibt KEINEN Menschen auf diesem Planeten der mehr als 100 tausend Euro pro Jahr ausgeben sollte.
Alles was darüber hinaus geht führt nur zu Machtmissbrauch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13