Forum: Wirtschaft
Trotz Verbots: Lebensmittelindustrie wirbt in Schulen für Junkfood
foodwatch

Werbung in Schulen ist in den meisten Bundesländern untersagt. Doch laut der Verbraucherorganisation Foodwatch umgehen viele Lebensmittelfirmen das Verbot. Die Hersteller verbreiten Unterrichtsmaterialien, unterstützen Sportveranstaltungen und verschenken Proben an Kitas.

Seite 3 von 9
mibigan@web.de 07.05.2013, 12:42
20. Oh doch, die Kinder werden angefixt

Sie haben nämlich noch nicht so viel Junkfood gegessen wie Erwachsene und sind daher gegen den Endophinschub durch Salz, Zucker und Fett noch nicht abgestumpft. Und das z.B. Zucker wie ein Drogenrausch wirkt kann man hier nachlesen:
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/zucker-als-droge-ia.html

Daher würde ich das durchaus als "anfixen" bezeichnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stealthop 07.05.2013, 12:43
21. !

Diese Welt macht mich krank! Geldgeile Menschen, überall. Was ist mit den wahren Werten passiert. Ich hoffe die Menschheit wird bald ausgelöscht. Bitte Gott, schick uns den größten Brocken im Universum und lass ihn auf uns nieder regnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pdp 07.05.2013, 12:44
22.

Deutschland ist das Land der billigen Lebensmittel. Kaum eine andere Nation gibt so wenig Geld für seine Lebensmittel aus. Die Quittung ist mit Aromen, Geschmacksverstärkern und Konservierungsstoffen versetzte Nahrung. In anderen Ländern gibt es günstig frisch gekochte Suppen und Gerichte, fertige Salate. Aber eben maximal einen Tag haltbar. Der Deutsche geht aber meist einmal die Woche einkaufen und demnach muss alles noch nach 6 Tagen frisch aussehen. Raten Sie mal wie man das erreicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kugelsicher99 07.05.2013, 12:44
23. Muss man sich nicht wundern...

wenn man eine CDU/FDP Lobby Bundesregierung in Berlin sitzen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 07.05.2013, 12:45
24. Verbraucherschutzministerin

Zitat von dani216
Und unsere Ilse Aigner macht das, was sie am besten kann - nichts.
Deshalb ist sie auch Verbraucherschutzministerin geworden. Jegliche Form Wirtschafts behindernden Handelns würde von ihrer Partei abgestraft wreden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wschwarz 07.05.2013, 12:46
25. ein Obstfrühstück!

Zitat von Zaunsfeld
Die Verteidigungsstrategien und Ausreden der Unternehmen, sie würden ja nur Sportveranstaltungen unterstützen wollen oder etwas für gesunde Ernährung tun wollen, sind doch leicht durchschaubar. Wenn die Unternehmen das unbedingt wollen würden, könnten sie doch die Kohle an die Schulen rüberschieben und da einmal in der Woche ein Obstfrühstück finanzieren oder sonstwas, aber dann eben komplett ohne Werbung, ohne Logos, ohne Markennennungen und ähnliches. Auf T-Shirts, die man für ein Sportfest sponsort, kann dann eben auch mal gar nichts drauf stehen, statt das Logo vom Pombär oder so ein Zeuch. Dass die Unternehmen das nicht so handhaben, zeigt: Es geht ihnen eben nicht um die Sache, sondern einzig und allein um die Werbung und die Beeinflussung der Kinder.
mit pappigen bananen aus Monokultur, steinharten, unaromatischen mangosscheiben, sauren äpfeln mit harter schale, pestizibehandelten Weintrauben, steinharten Kiwis, wässirigen, weil zu früh geernteten Pfirsichen, Erdbeeren aus Spanischen Gewächshäusern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzlothar 07.05.2013, 12:46
26. @ debabba

Naiver, ja dümmlicher geht es kaum. Der Angriff auf Lehrer ist einfach nur peinlich. Haben Sie schon jemals gehört, daß eine Beeinflussung durch Logos Kinder und Erwachsene zum Kauf der Produkte animiert, unterbewusst? Offenbar waren Ihre Ausbilder leer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
les2005 07.05.2013, 12:48
27.

Zitat von spon-facebook-10000283853
"Werben" darf jeder, man kann sich überzeugen lassen oder nicht. Mir ist sehr viel lieber, jemand versucht mich zu überzeugen, als gewalttätig zu enteignen.
Zunächst einmal würde ich bestreiten, daß Werbung an Grundschulkinder gerichtet werden sollte. Aber was hier passiert ist keine erkenntliche Werbung und auch kein aufrichtiger Versuch, Konsumenten zu überzeugen. Stattdessen wird versucht, in den Köpfen der Kinder diese Süßigkeiten als gesund und positiv besetzt zu verankern.

Das ist schon bei Erwachsenen perfide und bei Kindern einfach unsäglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vrdeutschland 07.05.2013, 12:52
28. Völlig überrascht

bin ich da nicht. Das Geld wird in Richtung Finanzindustrie und Banken transferiert. Ddas ständige Geschwätz von mehr Geld in die Bildung stecken, glaubt mittlerweile auch der letzte Direx nicht mehr. Ich kenne keine verlogenere Regierung als die jetzige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanre 07.05.2013, 12:52
29. DR. Oetker Kochbuch

Zitat von sysop
Werbung in Schulen ist in den meisten Bundesländern untersagt. Doch laut der Verbraucherorganisation Foodwatch umgehen viele Lebensmittelfirmen das Verbot. Die Hersteller verbreiten Unterrichtsmaterialien, unterstützen Sportveranstaltungen und verschenken Proben an Kitas.
Meine Mutter hat zuhause ein Kochbuch, dass sie von ihrer Oma geerbt hat. Es ist schön in altdeutscher Schrift gehalten und war das Kochbuch, mit dem meine Uroma in der Schule kochen gelernt hat. Das Buch ist von Dr. Oetker herausgegeben worden und es steht auch bei einigen Zutaten "1 EL Dr. Oetker XXX" drin. Ist es deshalb ein schlechtes Buch? Nein, kein Stück. Man muss manche Sachen auch mal locker sehen, es ist schließlich nur das Kochbuch und man wird nicht dazu verleitet, sich massenhaft ungesundes Essen rein zu schieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9