Forum: Wirtschaft
Trübe Aussichten: Großbritannien schraubt Wachstumsprognose runter

Die britische Wirtschaft kommt deutlich langsamer aus der Krise als erhofft. Finanzminister Osborne rechnet 2011 nur noch mit 1,7 Prozent Wachstum*- und liefert einen düsteren Ausblick: Die Inflation bleibt hoch, ebenso die Neuverschuldung.

Woolloomooloo 23.03.2011, 15:16
1. Gb

auch wenn ihnen der Wind momentan in Gesicht bläst, werden es die Britten schaffen. Sie müssen keine hohen 3-stelligen Milliardenbeträge in sinnlose Insolvenzverschleppungsfonds zahlen und sie wissen wie man spart.
.
Die BoE kauft zwar auch eigene Anleihen, aber das Pfund hält sich erstaunlich gut.
.
Fazit: ich bin long im Pfund...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StellaVella 23.03.2011, 16:09
2. interessant!

[QUOTE=Woolloomooloo;7467993]...und sie wissen wie man spart.
QUOTE]

Die Briten haben auch gar keine andere Wahl, denen steht das Wasser bis zum Hals, nach Jahrzehnten der Misswirtschaft. Daher wäre ich vorsichtig, die Briten zu idealisieren.
Leider wird in D fleissig weiter Geld in den Wind geblasen. Zwar hat D eine deutlich breitere industrielle Basis verglichen mit den UK, aber wenn auch in Zukunft trotz brummender Wirtschaft ein Defizit dasteht, statt eines ausgeglichenen Haushalts + Schuldenabbau, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis der deutsche Adler abstürzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gman 23.03.2011, 19:51
3. Das Pfund ist

Zitat von Woolloomooloo
auch wenn ihnen der Wind momentan in Gesicht bläst, werden es die Britten schaffen. Sie müssen keine hohen 3-stelligen Milliardenbeträge in sinnlose Insolvenzverschleppungsfonds zahlen und sie wissen wie man spart. . Die BoE kauft zwar auch eigene Anleihen, aber das Pfund hält sich erstaunlich gut. . Fazit: ich bin long im Pfund...
immer noch überbewertet und die Briten wissen das auch.
Welche realen Werte stehen den dem GBP noch gegenüber, wenn man London City wegläßt? Die sog. "Dienstleistungsgesellschaft"?

Anleihenaufkauf:

Bisher im Wert von über 200 Mrd. €uro!
Das bedeutet, dass GB ebenso Geld wie die Amerikaner und die Europäer drucken lässt und eigentlich Insolvenverschleppung betreibt, oder wer soll Ihrer Meinung nach diese Schulden jemals abbezahlen? Die Studenten, mit den erhöhten Studiengebühren?
Das Resultat ist absehbar und fängt mit der steigenden Inflation an (siehe die Analyse vor 12 Monaten).

http://m.ftd.de/artikel/50076706.xml?v=2.0

Bin gespannt, wann George Soros & Co. wieder das Pfund für sich entdecken (wenn der Euro ggf. eine Verschaufpause bekommt).
Hat ja Anfang der 1990er Jahre schon einmal zu einer erheblichen Kurskorrektur geführt...

Abwerten bringt GB nichts, wo fast ausser Finance & Dienstleistung nicht mehr ist, kann auch nichts exportiert werden....

Gruß

Gman

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Woolloomooloo 23.03.2011, 20:24
4. in GB weiss man...

Zitat von Gman
immer noch überbewertet und die Briten wissen das auch. Welche realen Werte stehen den dem GBP noch gegenüber, wenn man London City wegläßt? Die sog. "Dienstleistungsgesellschaft"? Anleihenaufkauf: Bisher im Wert von über 200 Mrd. €uro! Das bedeutet, dass GB ebenso Geld wie die Amerikaner und die Europäer drucken lässt und eigentlich Insolvenverschleppung betreibt, oder wer soll Ihrer Meinung nach diese Schulden jemals abbezahlen? Die Studenten, mit den erhöhten Studiengebühren? Das Resultat ist absehbar und fängt mit der steigenden Inflation an (siehe die Analyse vor 12 Monaten). Bin gespannt, wann George Soros & Co. wieder das Pfund für sich entdecken (wenn der Euro ggf. eine Verschaufpause bekommt). Hat ja Anfang der 1990er Jahre schon einmal zu einer erheblichen Kurskorrektur geführt... Abwerten bringt GB nichts, wo fast ausser Finance & Dienstleistung nicht mehr ist, kann auch nichts exportiert werden.... Gruß Gman
was Kapitalismus ist, wie eine Marktwirtschaft funktioniert. Und zwar, und das ist eminent wichtig, seit Jahrhunderten.
.
Und jetzt stellen sie mal die EU mit ihren planwirtschaftlichen Tendenzen dagegen. Ich denke ins grundsätzliche, die Details sprechen aktuell dagegen.
.
Grob gesprochen: die Briten werden es schaffen und der Oiro wird es nicht schaffen. Daher verkaufe ich Oiro und kaufe Pfund.
.
Übrigens kaufe ich auch Forint und den vielgescholtenen Dollar. Franken und Aussie-Dollar ist ja schon unbezahlbar geworden....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gman 23.03.2011, 20:44
5. Schade,

Zitat von Woolloomooloo
was Kapitalismus ist, wie eine Marktwirtschaft funktioniert. Und zwar, und das ist eminent wichtig, seit Jahrhunderten.
dass sie Manchester-Kapitalismus in Reinform, inkl. Blanko-Scheck für Spekulanten, mit Marktwirtschaft
verwechseln.

Anbei eine Grafik, wie viel Wert das GBP bisher gegnüber den Euro verloren hat.

http://markets.ftd.de/currencies/cha...URRENCY_TO=EUR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto huebner 24.03.2011, 00:33
6. die briten haben ein problem nicht ...................

Zitat von sysop
Die britische Wirtschaft kommt deutlich langsamer aus der Krise als erhofft. Finanzminister Osborne rechnet 2011 nur noch mit 1,7 Prozent Wachstum*- und liefert einen düsteren Ausblick: Die Inflation bleibt hoch, ebenso die Neuverschuldung.
den euro. zum glueck u.a. auch fuer uns. da brauchen wir fuer die schon mal nicht bezahlen. und so sieht wahre europaeische wirtschaftspolitik aus. unternehmensteuern werden gesenkt. circa 7 % weniger als in dtld. sauber .......
aber jetzt wird erst mal krieg gefuehrt. wenn man wirtschaftlich schon zu den unter-entwicklungslaendern gehoert, dann will man doch an der front in erster reihe mitspielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren