Forum: Wirtschaft
Trump, Boeing und die US-Flugaufsicht: Außer Kontrolle
www.imago-images.de

Was führte zu den zwei Boeing-Abstürzen binnen sechs Monaten? Inzwischen ermittelt die US-Regierung gegen die eigene Flugaufsicht. Kritiker sagen: Auch Trumps fixe Idee von "Deregulierung" spielt eine Rolle.

Seite 7 von 17
frenchie3 20.03.2019, 09:32
60. @12 Das war bisher so :-)

Die Alternativen sehen aber nicht so gut aus ein anderes Produkt rechtzeitig als Ersatz zu finden. Da keimt bei mir Spannung auf wie das weitergehen wird da die aktuelle Alternative das Einmotten der Maschinen zu sein scheint. Was ja nicht so übel wäre wenn Boeing die Verluste übernimmt. Aber alleine der Faktor Kurzzeitgedächtnis des Endverbrauchers wird wohl auf eine ökonomische Lösung hinlaufen. Mal sehen wann Boeing meinen Wahlspruch mitbekommt "if you can't fix the problem call it a feature". Klappt zumindest bei Software fast immer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 20.03.2019, 09:33
61.

Zitat von ohlala!
Laut Artikel wurde die B737 Max 2017 zugelassen. Im Januar 2017 wurde Trump vereidigt. Im Übrigen ist auch die Behauptung im Forum absurd, dass die Maschine nach Vorgaben der Obama Regierung zugelassen wurde. Software gehört zu den Punkten, die (logischerweise) erst sehr spät im Zulassungsprozess geprüft werden dürften - oder eben nicht, wie man hier lesen konnte. Daher gehe ich davon aus, dass zum Zeitpunkt der Entscheidung, ob und wie die Software überprüft wird, schon Trumps Verschlankungsprozess eingesetzt hatte.
Ernsthaft? Nach 7 Wochen? Da hatte Trump noch ganz andereres zu tun. Vor allem, glauben Sie wirklich, das innerhalb der letzten 7 Wochen eines solchen Mammutzulassungsverfahrens noch wirklich kritische Komponenten geprüft werden? Sie haben noch nicht in einer Behörde gearbeitet oder? In den letzten Wochen/Monate werden die Ergebnisse in einem Abschlussbericht zusammengefasst und ggf. die Zulassung ausgestellt. Die eigentlichen Prüfungen sind da schon lange durch.

Sorry, aber die Geschichte Trump anzuhängen ist einfach nur lächerlich. Dessen Entscheidungen werden sich erst bei aktuellen Verfahren auswirken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 20.03.2019, 09:33
62. Eine Zulassung ist nicht unbegrenzt gueltig.

Zitat von 28zwei27
Die Zulassung erfolgt im Februar 2017, nach mehr als fünf Jahren Überprüfung. Um Ihre Frage also direkt zu beantworten: D. Trump war Präsident! Seit ca 20-25 Tagen!
Eine Zulassung ist nicht unbegrenzt gueltig. Sie wird je nach Vorfaellen angepasst oder zurueckgezogen. Dass nach Klagen von Piloten noch VOR dem Absturz in Indonesien die Zulassung weiter Bestand hatte, geht auf die Kappe der FAA unter Trump.

Zahlenspiel:

Die bisher ca. 370 ausgelieferten Maschinen dieses Typs starteten weniger wie 50'000 Mal. 2 Abstuerze. Bei 1000 Maschinen im Betrieb haben wir 2000 Starts pro Tag, das heisst im gleichen Verhaeltnis 2 Abstuerze pro Monat!
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interdisziplinärer 20.03.2019, 09:34
63. sowas nährt die fake-news freunde

was soll diese hinkonstruierte Nummer, Trump dafür verantwortlich zu machen. es wird zwar feigenblattartig erwähnt, dass Obama und Bush auch dabei waren, aber unterm Strich bleibt klar erkennbar wohin das zeigen soll. nicht gut

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 20.03.2019, 09:36
64.

Zitat von sabine_fischötter
So sehr ich Trump verachte, schließe ich mich vielen Vorrednern an, dass dieses Problem nicht erst unter Trump entstanden ist. Die Nähe zwischen Prüforganisationen und die sie bezahlenden Unternehmen ist auch kein rein amerikanisches Problem wie man an dem Dammbruch in Brasilien sehen kann, wo der TÜV Süd auf Druck der Betreiberfirma Vale ein unzulässiges OK gab...
Soweit muss man icht weggucken, wenn ich mich recht entsinne arbeitet VW auch sehr eng mit dem KBA zusammen und erstellt teilweise eigene Gutachten für die Zulassungen. Eigentlich ist die Dieselaffäre und die aktuelle Boeingkatastrophe in vieler hinsicht Deckungsgleich, bis hin zu dem Versuch ein Hardwareproblem mit einer Softwarelösung zu fixen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 20.03.2019, 09:36
65. Der Dauersündenbock Trump

Es reicht wirklich. Alles was Trump angehängt werden kann, wird ihm angehängt. Er wird beschimpft, er wird beleidigt. Und zwar masslos, wie dieser Beitrag bewist. Was bei Frau Clinton aber nicht der Fall gewesen wäre. Die war ja so lieb und brav. Sogar unsere deutschen Politiker haben sich an diesen Beleidigungen beteiligt. Kein Wunder, dass Trump die EU wie lästige Fliegen behandelt. Würde ich an Trumps Stelle auch machen. Sie dazu auch Dieselbetrug. Jetzt soll Trump sogar am Boeing-Desaster mitgewirkt haben. Es reicht wirklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 20.03.2019, 09:36
66.

Zitat von peter.teubner
Unter welchem Präsident wurden die Maschinen zugelassen? Wie lange dauert ein solcher Zulassungsprozess? Welche Verantwortung trägt Obama, welche Trump für die Ausdünnung der FAA? In dem Artikel geht das alles durcheinander und ich bekomme das Gefühl Trump (Gott möge die Welt von ihm erretten) soll für etwas beschuldigt werden, für das er noch gar nichts konnte. Kein vertrauenswürdiger Stil.
Wikipedia: The new series gained FAA certification on March 8, 2017.
Die Entwicklung lief natürlich schon über Jahre, aber die FAA-Zulassung erfolgte erst im März 2017. Da Trump sein Amt aber erst im Januar 2017 antrat, kann man die Zusammenarbeit zwischen Boeing und der FAA wohl kaum ihm anlasten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BäckerGeselle42 20.03.2019, 09:37
67. Trump hilft nicht

Denjenigen, die zurecht anmerken, dass die Zulassung noch vor dem Amtsantritt von Trump erfolgte: ja, stimmt.

Nur:

Despite these objections, the work of ARAC in cutting regulations has continued apace. As minutes of a September 2018 meeting reveal, the list of potential regulations to be removed tallies around 90.

Nicht meckern, sondern den Original Artikel lesen.

https://www.forbes.com/sites/marisagarcia/2019/03/18/did-trump-executive-orders-further-weaken-faa-oversight

Er ist nicht für das Boing-Desaster verantwortlich. Aber: seine Aktivitäten verschärfen eben die zu Grunde liegende Problematik drastisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siri_paibun 20.03.2019, 09:37
68. Deregulierung und schlanker Staat....

...ist eine prima Idee. Auch freiwillige Selbstkontrollen der Industrie haben bisher ja auch immer problemlos funktioniert.
Weil die Denke der Marktradikalen sagt ja, wenn mein Produkt schlecht ist, kann ich keine Geschäfte machen. Also baue ich immer die tollsten Produkte, und mir kann nix passieren. Blöd ist nur, wenn das mal Produkt nicht so toll ist. Im Falle eines Flugzeugs fällt es nämlich auf den Boden. Und es gibt Tote. Jetzt wird Boing natürlich handeln müssen. Eine leistungsfähige FAA hätte vielleicht schon vorher die Pilotenberichte verdichtet und Boing vorher zum Handeln gezwungen. Und genau das meint Herr Trump, wenn er von unnötiger Bürokratie spricht. Ein paar Tote... und nicht mal in den USA...was soll´s....aber die Bürokratie hindert keinem beim Geld verdienen. Das ist ein Erfolg.... der größte und tollste Erfolg.
Die toten, vergifteten, verdurstenden, ersaufenden, erstickenden, verletzten oder vom Krebs zerfressenden Menschen sind den meisten Firmenlenkern nur dann nicht absolut egal, wenn sie die Bilanz negativ beeinflussen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 20.03.2019, 09:39
69.

Zitat von frenchie3
Und tatsächlich kann man die Kausalkette bia hin zum Präsidenten belegen.
Nein, kann man nicht. Das Flugzeug wurde im März 2017 von der FAA zertifiziert - da war Trump grade mal zwei Monate im Amt. Er ist zweifellos eine höchst problematische Erscheinung, aber an allem, was schief läuft ist er nun auch nicht schuld. Da solchen Tertifizierungen ja Tests und Entwicklungen voran gehen, muss die Zusammenarbeit zwischen Boeing und der FAA also lange vor Trumps Amtsantritt begonnen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 17