Forum: Wirtschaft
Trump setzt auf Einigung bei G7-Gipfel: "Emmanuel war sehr hilfreich"
AP

Nach ersten Tag des G7-Gipfels in Kanada scheinen die Fronten im Handelsstreit verhärtet. Doch Donald Trump und Frankreichs Präsident Macron nähren die Hoffnung auf ein doch noch versöhnliches Ende.

Seite 1 von 9
David Dennison 09.06.2018, 08:51
1. Fair trade!

Bei doppelt so hohen Zöllen in die EU, wie in die USA muss ein Ausgleich geschaffen werden. Ausserdem ist der deutsche Exportüberschuss Gift für den deutschen Arbeitnehmer: Stichwort Niedriglohnsektor. Es ist erfrischend zu beobachten, wie Donald Trump diesen planlosen Politikern alla Merkel die Maske vom Gesicht reisst und sie so zeigt wie sie wirklich sind: unfähig, ideenlos und überfordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 09.06.2018, 08:58
2. Man kann es nicht fassen!

Dieser US-Präsident ist beeinflussbar wie ein kleines Kind. Emmanuel lobt ihn, das schmeichelt ihm und er ändert die Weltpolitik. Insoweit ist der Mann, wenn auch skrupellos, brutal und sprunghaft, berechenbar. Ein selbstverliebter Narzisst. Dieses Niveau ist bedenklich unreif. Und der Mann hat einen Atomkoffer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espressotime 09.06.2018, 09:03
3.

Natürlich will Trump die EU Spalten und geht auf die Länder ein, wo er es zu spüren bekommt, dass sie härter sich durchsetzen werden und ihn trotzdem umschmeicheln. Merkel wird es nicht tun, deshalb gesteht Trump seinen Misserfolg gegenüber Deutschland nicht ein, weil nach seiner Meinung Deutsch in der EU die treibende Kraft ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klarstellung 09.06.2018, 09:57
4. Handelsstreit

Niemand kann ein Interesse an einem Handelskrieg haben, es wird nur Verlierer dies und jenseits des Atlantiks geben. Trump exekutiert nur seine Wahlversprechen die er gegeben hat, insofern wird noch einiges kommen und immerhin engagiert er sich für sein Land. Über den ruppigen Ton und die generelle Umgangsform kann man zu Recht streiten, in der Sache hat er leider nicht ganz Unrecht. Es besteht ein großes Ungleichgewicht zwischen Im und Exporten in die USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 09.06.2018, 09:58
5. "Sinnvolle" Reise

Wie gut, dass unsere Frau Merkel sich mit den wichtigsten Politikern der Welt getroffen hat. Vielleicht wertet sie das ja enorm auf. So sieht sie das wahrscheinlich selbst. Wenn man so sehr mit sich selbst beschäftigt ist, fällt einem selbst vermutlich har nicht auf, wie sehr Donald Trump sie an den Rand gedrängt hat. Dafür hat er ein besonders glückliches Händchen: Seine offensichtliche Sympathie für Macron ist für Deutschland ein Affront sondergleichen. Aber in so einem Luxus-Hotel in traumhafter Umgebung zu wohnen, genügt ihr wahrscheinlich schon. Uns aber nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kanuto 09.06.2018, 10:10
6. So naiv!

Wann wird man in Europa endlich erkennen, das Trump nicht so denkt wie andere Politiker. Er denkt nur an sich selbst und findet Gefallen daran, andere zu provozieren. Im ist es herzlich egal, was Macron oder Merkel sagen und denken. Das ermöglicht ihm an einem Tag die Zölle zu erhöhen und am nächsten Tag Macron zu loben und sagen, alles wird gut.
Wir sollten auch wissen, wie herzlich wenig er sich an Vereinbarungen hält. Europa (EU) sollte lernen, auf den eigenen Füßen zu stehen und nicht immer so verängstigt nach den USA zu schauen. Wir danken Amerika für den Aufbau nach dem 2.Weltkrieg aber jetzt ist Schluss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieterg 09.06.2018, 10:14
7. der unterschätzte Trump

Und wieder zeigt sich, dass Trump zwar Sturm sät, aber er erntet das, was er haben will.
Hier wird ein Ausgleich im Sinne der USA gesucht und gefunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 09.06.2018, 10:20
8. Juncker praesentiert dem Trump Zahlen. Gesamtabrechnung zu Gunsten USA

Juncker praesentiert dem Trump Zahlen. Gesamtabrechnung zu Gunsten USA. Selbstverstaendlich!

Leider hoert Trump nie zu. Nicht einmal seinen eigenen Miliardaeren wie den Koch Bruedern, die nun aus vollen Rohren gegen die Trump-Zoll-Erhebungspolitik schiessen. Grosse Summen ausgeben, um die Oeffentlichkeit in den USA davor zu warnen.

Eines ist sicher: Die Koch Brueder bewegen innerhalb der republikanischen Partei mehr wie die unzaehligen Frauen mit den selbstgestricken rosaroten Wollmuetzen, die gegen die Trump-Politik auf die Strasse gehen;-)
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harms 09.06.2018, 10:23
9. Fake

Zitat von David Dennison
Bei doppelt so hohen Zöllen in die EU, wie in die USA muss ein Ausgleich geschaffen werden. Ausserdem ist der deutsche Exportüberschuss Gift für den deutschen Arbeitnehmer: Stichwort Niedriglohnsektor. Es ist erfrischend zu beobachten, wie Donald Trump diesen planlosen Politikern alla Merkel die Maske vom Gesicht reisst und sie so zeigt wie sie wirklich sind: unfähig, ideenlos und überfordert.
Sicherlich können Sie Ihre abendteuerlichen Behauptungen auch fundiert begründen.
Mag vielleicht auf 20 Produkte zutreffen, aber auf geschätzt 1500 Produkte nicht.
Auch als Donald-Fan ohne makroökonomisches Hintergrundwissen sollten Sie zur Kenntniss nehmen, das eine ausgeglichene Handelsbilanz für manche erstrebenswert ist. Gilt auch für "Vollbeschäftigung". Dumm nur, das da die Interessenlagen zwischen Industrie und "Volk" divergieren.
"Die Nachfrage regelt das Angebot" - BWL, erstes Semester.
Soll die Industrie Ihrer Meinung nach jetzt nur noch Schrott fabrizieren, damit ja keiner auf die kommt, Waren aus Deutschland zu kaufen.
Summa Sumarum: Sie haben keine Ahnung. Donald-Fan halt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9