Forum: Wirtschaft
Trumps neue Haushaltspläne: König im Schuldenstaat
Mandel Ngan / AFP

Demokraten und Republikaner in den USA sind sich ausnahmsweise einig: Sie wollen deutlich mehr Geld ausgeben - und dazu gesetzliche Vorgaben aushebeln. Amerika steuert auf ein gewaltiges Schuldenproblem zu.

Seite 1 von 20
Benzinger 24.07.2019, 11:33
1. USA Schulden

Trump ist selbstverständlich an allem Schuld. Zur, vielleicht unangenehmen, Wahrheit gehört aber auch , dass der US Präsident in dessen Amtszeit der höchste Schuldenberg aufgetürmt wurde, die „Lichtgestalt“ Barack Obama ist. Passt nicht ins Konzept, ist aber Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jotha58 24.07.2019, 11:34
2. okay

lt. Staatsverschuldung.de liegt die Staatsverschuldung der USA bei 106,2% und beträgt stolze 19.232.770.xxx.xxx Euro. die letzten sechs Ziffern laufen zu schnell, das lohnt nicht die aufzuschreiben. Bis der Beitrag freigegeben wird, werden auch die folgen zwei Ziffern sich merklich verändert haben - nach oben. So lange die USA ihren Dollar haben und dieser die Weltwährung darstellt, wird es kaum ein Problem geben. Dann wird Geld gedruckt, bis die Presse glüht. Sollte aber China die Nr. 1 werden und der Renmimbi (Yan) zur Leitwährung aufsteigen, dann haben die USA ein gewaltiges Problem und können sich in die Riege der Staaten einreihen, auf die sie im Moment verächtlich herab blicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergen.lippka 24.07.2019, 11:35
3. Noch nie hat sich ein Politiker dazu geäußert......

wie die Staatsschulden der Welt jemals zurück bezahlt werden sollen und wann?
Inzwischen bin ich mir sicher, das das nie geplant war.
Man schiebt das Problem in die Zukunft und hofft zu seinen Lebzeiten damit nicht konfrontiert zu werden.
Dazu sehen wir Verschwendungssucht (Sondersitzung des Bundestages als Beispiel) und Vergeudung von Steuergelder.
Das muss zu allererst unterbunden werden.
Auch muss das ein Straftatbestand werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christianwitten 24.07.2019, 11:36
4. America first

Die Schuldenberge sollen Andere zahlen.
Steuersenkungen und dann soziale Ausgaben als Maskerade leicht erhöhen.
First und sonst nix.
Der Welt erklären, Recht ist was der Bedroher als Recht bezeichnet. Zahlen wird Mexiko?
First bedeutet Krieg, einer zahlt, der POTUS nicht, USA auch nicht.
Ende!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antelatis 24.07.2019, 11:36
5. Die machen es richtig

So lang man Schulden machen kann, ist doch alles ok, und das werden die Amerikaner immer können. Letztendlich ist es doch so, dass die mit dem sich Verschulden einfach das Geld der anderen ausgeben, um sich selbst damit Vorteile zu erkaufen. Da niemals jemand dieses Geld zurückfordern wird, ist das ein absolut genialer Plan!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braincrash 24.07.2019, 11:37
6. Einfache Sache

Auch so funkioniert Umverteilung, oder bezahlt das nicht der Steuerzahlung. Dann noch ein Crash und der Staat wird zunehmend handlungsunfähig und muss sich zurückziehen und private Investoren übernehmen das Ruder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlaflöwe 24.07.2019, 11:39
7. Trump und die Republikaner,

das Kampfinstrument der US-Oberschicht, haben im letzten Jahr enorme Steuersenkungen für Reiche und Konzerne durchgesetzt, mit Geld, das der Staat nicht hat, also auf Pump. Dafür bezahlen wird nicht die beschenkte Oberschicht, sondern das Heer der kleinen Leute. Das geht schon so seit Reagan. Neoliberaler Kapitalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schneemann12 24.07.2019, 11:39
8. Sind diese Zahlen überhaupt aktuell?

Hallo SZOnline, wie kommt ihr darauf, dass die Staatsverschuldung der USA bei 78% zum BIP liegt? Soweit mir bekannt ist, beträgt das US-BIP im Jahr 2018 20,5 Billionen US-Dollar. 22 Billionen Dollar Schulden würden demnach um die 107% des BIP entsprechen. Bitte um Aufklärung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 24.07.2019, 11:40
9.

"Viele Wähler hegen ein ähnliches Unwohlsein."

Mag sein, nur hat die Mehrheit der Wähler keine Ahnung, wie hoch die Schuldenquote ist und wie sie sich entwickelt. Viele Wähler und keineswegs nur Anhänger der Reps, denken, dass die Schulden unter Demokratischen Präsidenten gestiegen sind und unter Republikanischen gesunken oder zumindest weniger gestiegen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20