Forum: Wirtschaft
Trumps neue Haushaltspläne: König im Schuldenstaat
Mandel Ngan / AFP

Demokraten und Republikaner in den USA sind sich ausnahmsweise einig: Sie wollen deutlich mehr Geld ausgeben - und dazu gesetzliche Vorgaben aushebeln. Amerika steuert auf ein gewaltiges Schuldenproblem zu.

Seite 6 von 20
gedu49 24.07.2019, 12:27
50. Das ist das Problem....

Zitat von syracusa
.....e, hat die Regierung wg ihres Münzmonopols sogar die Möglichkeit, beispielsweise eine Münze mit Nennwert von 1 Billion US$ zu prägen und als Zahlungsmittel zu benutzen.
...allre Gläubiger der USA. Wenn der Dollar durch inflationäres Gelddrucken an Wert verliert stellen die Gläubiger fest, dass sie für ihre Dollarreserven nur noch einige Butterbrote kaufen können. Eigentlich sollte man ganz vorsichtig und langsam aus dem Dollar aussteigen um ihn nicht abstürzen zu lassen. Wohin ? Eventuell Gold oder Yan ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wintermute2000 24.07.2019, 12:27
51. Erinnerung: Schon seit 16 Jahren bekannt.

Lisa Simpson wird das Ruder mit Hilfe von Bart herumreißen. Unmittelbar nachdem das Land durch die Präsidentschaft Trumps Pleite ist. Jetzt wissen wir, dass alle fleißig geholfen haben werden.

https://www.spiegel.de/kultur/tv/die-simpsons-autor-warnte-vor-donald-trump-vor-16-jahren-a-1082794.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 24.07.2019, 12:28
52.

Zitat von schwerpunkt
Hatte Trump nicht versprochen, innerhalb von 2 Amtsperioden die Staatsschulden der USA auf 0 zu bringen? [...]
Das hatte er in der Tat. Es handelt sich also, wie der Bericht zeigt, um eines seiner vielen "erfüllten Wahlversprechen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bunterepublik 24.07.2019, 12:31
53. Braucht man nicht!!!!

Zitat von juergen.lippka
wie die Staatsschulden der Welt jemals zurück bezahlt werden sollen und wann? Inzwischen bin ich mir sicher, das das nie geplant war. Man schiebt das Problem in die Zukunft und hofft zu seinen Lebzeiten damit nicht konfrontiert zu werden. Dazu sehen wir Verschwendungssucht (Sondersitzung des Bundestages als Beispiel) und Vergeudung von Steuergelder. Das muss zu allererst unterbunden werden. Auch muss das ein Straftatbestand werden.
Staatsschulden zurückzahlen ist quatsch. Die Schulden des Staates sind doch gleichzeitig das Vermögen der Anleger (also Lebensversicherer, Pensionskassen, Bürger etc.). Es ist quasi die andere Seite der Medaille, ein "Spiegelbild". Problematisch wird es erst dann, wenn die Rückzahlungen ausfallen, weil dann das auf dem Papier stehende Vermögen der Anleger weg wäre.

Würde die Staatsverschuldung auf Null zurückgehen, wohin dann bitte mit all den Billionen der Anleger? Würden diese dann woanders investiert, dann explodierten die Preise noch mehr. Insoweit ist Staatsverschuldung gar nicht so schlecht. Hier ist Geld auf Jahre und Jahrzehnte aus dem Verkehr genommen und kann keinen Schaden anrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ankaf 24.07.2019, 12:31
54.

Die USA investiert in die Zukunft, in Deutschland verlottert alles und in sog. Geflüchtete werden Milliarden verpulvert.
Irgendwann gibt es einen globalen Schuldenschnitt, bis dahin feiern wir die schwarze Null, der Rest der Welt modernisiert.
Ach ja, als Obama Schulden machte, war alles ganz toll und notwendig, wenn Trump etwas macht ist es so wie so immer falsch - wie vorhersehbar bis langweilig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Laien 24.07.2019, 12:33
55. Dem Untergang geweiht.

Der Schurken- und Steuerstaat ist wie der Arbeiter- und Bauernstaat dem Untergang geweiht. Nur kann (und will) diesen Riesenstaat keiner auffangen.

Bei den inneren Konflikten, die sich in den USA zeigen -deren Ursache nicht Trump ist- wird auch die USA den Bach runter gehen. Die Versuche von Trump, der eingebildeten Weltmacht USA noch international Geltung zu verschaffen (während es im Inneren bröckelt), haben bereits etwas Verzweifeltes an sich.

Im 3. Jahrhundert n. Chr. war Rom auch ständig zahlungsunfähig und ging dann im 4. Jahrh. unter. Aufgeblähte Grösse ist ein Vorzeichen des Niedergangs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johann Dumont 24.07.2019, 12:35
56. es ist Sinnlos - wenn wir in der Welt die einzige schwarze Null haben

wir sollten sinnvoll Geld ausgeben - es ist erschreckend einfach und überaus sinnvoll für die Gesellschaft in ganz Euro und könnte ein Beispiel für die Welt werden.
Herr Gabriel und Frau Merkel haben es sabotiert - in ganz Europa hätten wir einen Boom ganz ohne arbeits- und perspektivlose Jugendliche haben können. Aus sich selbst heraus finanziert - mit vielen neuen Ausbildungsplätzen und viel mehr Privateigentum. Eine weit bessere Infrastruktur und viele zufriedene junge Familien. Mit viel Steuergeld haben wir die Grundsteine gelegt - für sehr gute Photovoltaik, die besten Windräder, Wärmepumpen, preiswerte beliebig skalierbare Stromspeicher, revolutionäre elektronische Bausteine für die Leistungselektronik und vieles mehr. Durch das Abwürgen der Energiewende (viele Pleiten in der Photovoltaik und jetzt gerade beginnend in der Windbranche) zugunsten weniger Oligopolisten hat Frau Merkel mit ihrem hilfswilligen Herrn Gabriel ein die Welt veränderndes Model der Energieversorgung verhindert.
Alles kann durch das eingesparte Gas, Öl und Kohle finanziert werden. Es ist nicht nur der Verkehr. Die Heizungen verschlingen bei uns weit mehr Energie. Wir haben exzellente Wärmepumpen zum Heizen mit Strom aus Wind und Photovoltaik (wir alle bezahlen Steuern die zum Teil an Zuschuss für neue Ölheizungen ausgezahlt werden – das freut Buderus, Viessmann, Vaillant und andere). Wir haben sogar solar betriebene Klimaanlagen! Über heißes Wasser ab 80 Grad aus Röhrenkollektoren werden Absorptionskälteanlagen betrieben - ohne Kompressor. Klimatisierung fast ohne Stromverbrauch!
Wir haben preisgünstige beliebig skalierbare Redox Flow Batterien (speichert elektrische Energie in chemischen Verbindungen mit zwei Elektrolyten in zwei Tanks) riesige Stromspeicher ohne Verluste – welche schon lange gut funktionieren z.B. in Hokkaido in Japan mit 60 MWh Kapazität und 15 MW Leistung - und einige weitere chemische Batterien wie etwa Natronlaugenspeicher etc. etc.
Photovoltaik und Hausbatterien anstatt Notstromaggregate – eine Lösung für die Welt – diese entlasten zudem die Stromnetze. Vor allem dort wo es in der Welt nur Überlandleitungen gibt. Wir könnten schon jetzt viel mehr lokale Stromproduzenten haben und müssten nicht auf Gleichstromtrassen warten - und zwischenzeitlich weiter jede Menge Gas, Öl und Kohle verbrannt.
Leider haben Herr Schremp und Herr Piech vor vielen Jahren die gemeinsame, damals fortschrittlichste Batteriefabrik der Welt, geschlossen - möglicherweise weil Katar und andere Ölverkäufer maßgeblich sowohl an Daimler als auch an VW beteiligt waren.
Eine Welt die innerhalb von zwei Jahren nur noch die Hälfte des jetzigen Verbrauchs von Öl, Gas und Kohle hätte, wäre eine andere und eine auch politisch stabilere.
Wir hätte als Beispiel dafür für all das dienen können - jetzt macht es China unter wesentlich schlechteren Bedingungen. Nicht nur unsere Automanager - die ja nur Erfüllungsgehilfen sind – unsere Politiker haben durch mangelnde Weitsicht die Welt schlechter gemacht als sie sein müsste. Die Realität sieht leider so aus wie sie hier beschrieben wird: https://www.youtube.com/watch?v=z5mdsUgsI3M&t=126s

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saarlaender 24.07.2019, 12:36
57. Wo ist das Problem ??

Die USA ist ein souverän Staat mi einer souveränen Währung. So lange die Inflationrate nicht merklich steigt, und dafür gibt es überhaupt keine Anzeichen, kann die FED Dollars 'drucken' und USA-Staatanleihen kaufen bis die Server glühen. Um den Schuldenstand von Japan zu erreichen geht da noch viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patrick.ruediger 24.07.2019, 12:36
58. Republikanernaher Autor?

Lieber Autor,

etwas mehr ausgewogenheit wäre schon wünschenswert. Eventuell ist es jedoch auch einfach mangelnde übersicht über die politische Landschaft in den USA in den letzten 1-4 Jahrzehnten.

Es ist keineswegs so, als wären in der jüngeren Vergangenheit die Demokraten für geringere Staatsverschuldung, die Republikaner für weniger Staatsverschuldung gewesen. Ja, unter Obama wollten die Republikaner Ausgaben streichen - das war jedoch vor allem, um Obama zu blockieren. Dass die Republikaner nur über eine reduzierung der Staatsverschuldung reden wollten, weil es politisch opportun war, jedoch niemals ernsthaft vorhatten, an der Staatsverschuldung tatsächlich etwas zu ändern, haben sie doch längst bewiesen. Sie haben nämlich kurz nach dem Amtsantritt Trumps damit begonnen, ein Gesetz zur Steuerentlastung von Reichen und Unternehmen auszuarbeiten, was zwischenzeitlich beschlossen wurde (kurz vor den Midterms - sonst hätte es Trump nämlich gar nicht mehr durchbekommen wegen der veränderten Mehrheiten im Räpresentantenhaus). Das Gesetz hat die Staatsverschuldung signifikant erhöht, was sogar den Republikanern nahestehende Wirtschaftsforschungsinstitute so sehen - und was insbesondere auch der unabhängige congressional budget office (eine Art neutraler Unterstützungsdienst für die Abgeordneten aller parteien, der die Aufgabe hat, Prognosen hinsichtlich der Budgetauswirkungen von Gesetzen zu erstellen).

Traditionell wollen Demokraten Ausgaben (insbesondere nicht-militärische) erhöhen, und dafür gegebenenfalls Steuern erhöhen (jedoch in der Regel unzureichend). Die Republikaner wollen Steuern senken und dafür nicht-militärische Ausgaben senken (jedoch in der Regel unzureichend zur Kostendeckung). Beides führt gleichermassen zu einem Anstieg des Budgetdefizits. Und dies ist im Wesentlichen seit dem sich die hinter den beiden Parteien stehenden gesellschaftlichen Koalitionen so ausgebildet haben so, also seit der Bürgerrechtsbewegung und der southern strategy von Nixon (die Parteienlandschaft vor und nach dieser Zeit ist keinesfalls vergleichbar - die Bürgerrechtsbewegung hat zu einer ziemlich heftigen Neuorientierung der politischen Landschaft geführt).

Dass es den Republikanern (zumindest den meisten) traditionell nicht um einen ausgeglichenen Staatshaushalt sondern um die Reduzierung von Umverteilung ging, war schon unter Reagon offensichtlich. Seine Strategie ist unter dem label "Starve-the-beast" bekannt. Es wurden Steuern gekürzt um gezielt ein Budgetdefizit herbeizuführen, um dann die Kürzung von Sozialleistungen als unvermeidbar darzustellen. Die Kürzung der Sozialleistungen fand also nciht aus Gründen der verantwortungsvollen Haushaltsführung statt, sondern diese diente nur als Vorwand zur Kürzung von Sozialleistungen, nachdem gezielt ein Haushaltsdefizit herbeigeführt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kangootom 24.07.2019, 12:37
59. Politiker leben im Jetzt

Wie beim Thema Klima leben die Politiker im jetzt und denken nicht an die Zukunft.
Man muss den Wählern vor der Wahl Geld schenken, damit sie einen wiederwählen. Das ist so pervers als würde ich mich darüber freuen dass mir jemand Geld schenkt und ich hinterher herausfinde, dass er dieses vorher von meinem Bankkonto gestohlen hat. Aber der Wähler ist auch nicht besser. Leute wie Trump und Johnson dürften bei einer Wahl keine Chance haben, weil offensichtlich ist dass sie Lügen und inkompetent sind. Aber das Volk liebt sie. Ich verstehe die Welt nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 20