Forum: Wirtschaft
Trumps neue Strafzölle gegen China: "Das wird jeden Amerikaner treffen, der einkauft"
Bloomberg via Getty Images

Der US-Präsident glaubt, im Handelskrieg mit China die ideale Taktik gefunden zu haben: rabiat, aber imposant. Doch die neuen Strafzölle - auf Handys, Spielzeug, Schuhe - treffen die Verbraucher direkt. Was rechnet Trump sich aus?

Seite 1 von 25
mf_sunnyvale 02.08.2019, 08:10
1. Mathematik ist nicht jedermanns Sache,

Der Importzoll wird nicht auf den Endverbraucherpreis berechnet sondern auf den Preis den der Hersteller dem Empfänger berechnet - damit wird ein $1000 iPhone wohl nicht mehr als $35 oder $40 mehr kosten. Ich nehme nicht an, daß Apple die Profitmarge auch auf den Zoll berechnet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 02.08.2019, 08:12
2. Legendär wie

sein Minister den Amerikanern erklärte um wie viel Cent teurer eine Dose der braunen Zuckerwasser wird.
Was lasst sich Wilbur Ross diesmal einfallen?
Interessanter weise scheinen die Amerikaner nicht rechnen zu können.
Könnte an dem schlechten Bildungsniveau der öffentlichen Schulen dort liegen.
Die durch die Zölle von den Verbrauchern zu zahlenden Mehrkosten summieren sich über das Jahr beim Einkaufen gesehen ganz schön auf.Von wegen die Chinesen zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritz_64 02.08.2019, 08:12
3.

Das die Verbraucher die Zeche bezahlen ist klar und sicher auch geplant. Das zusätzliche Geld wird dringend benötigt um die Trumpisten über Subventionen zu unterstützen. Interessant wäre eine Recherche inwieweit der Trump-Clan an der Börse verdient wenn solche neuen Zölle verkündet werden. Im richtigen Moment Short gegangen und schon klingelt die Kasse, wenn man den richtigen Zeitpunkt kennt alles kein Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluraypower 02.08.2019, 08:14
4. Das Spiel wird für Trump nicht aufgehen...

... denn die Chinesen werden im Gegenzug ihre Zölle ebenfalls erhöhen oder die Waren aus den USA sogar ganz stoppen und verbieten. Das kann Trump nicht stemmen.
Eine weitere Möglichkeit wäre, Waren aus China über Drittstaaten in die USA zu exportieren die nicht unter den Staaten der Strafzölle stehen.
Wenn jetzt China den Handel komplett mit den USA einstellt und keine Waren und Rohstoffe mehr liefert, kann China das rund ein Jahr stemmen durch Subventionen. Trump und die USA würden das keine zwei Monate durchhalten und die Wirtschaft und Unternehmen würden Trump köpfen.
Trump kann dieses Spiel nicht gewinnen. Völlig unmöglich. China ist nicht Mexico...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rubikon_2016 02.08.2019, 08:17
5. Wieso ist das schlecht?

Bei der Aufzählung der infrage kommenden Produkte lese ich größtenteils Dinge, die man ohnehin viel weniger häufig kaufen sollte. Abgesehen davon wäre es für die betroffenen Unternehmen allerdings extrem wichtig zu wissen, ob bzw wielange und in welcher Höhe diese Zölle Bestand haben sollen. Denn wenn die Produktion zurück in die USA verlegt werden sollte, muß ja vorher mal gerechnet werden, ab welchem Zolltarif sich dies lohnt.
Wenn das Resultat eine Rückverlagerung der Fertigung in die USA sein sollte, hätte Trump ja alles richtig gemacht - sogar umweltpolitisch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echtermünchner 02.08.2019, 08:24
6. China wird nie einholen

China hat es verpasst den Westen einzuholen. China versucht seit Jahren in guter alter preußischer Plagiatsmanier, als Deutschland noch ein Fleckenteppich von Kleinstaaten war und man versucht hatte den Abstand zu Grossbritannien zu verringern, mit Hilfe von Industriespionage. Ab 1871 war der Abstand so gering dass man alleine forschen und entwickeln konnte. Desweiteren sitzt der Dollar als globale Leitwährung den Chinesen im Nacken. Betrachtet man die weltweiten Währungsreserven stellt man fest, dass der der Yuan nur 1,1% der Währungsreserven darstellt, der Dollar aber mit 64% vertreten ist. Last but not least hält China dummerweise 3,2 Billionen Dollar an Anleihen, und die wirft China sicher nicht auf den Markt. Das wäre Selbstmord. Was soll man sagen? Der arme Chinese hat die die Verschuldung der reichen Amerikaner finanziert und ihm den Konsum möglich gemacht. Man ist in die amerikanische Falle getappt. P.S. : Weil China gelernt hat, investiert man derzeit in Unternehmen oder kauft sie auf, statt in den Dollar zu investieren. #NeueSeidenstraße
Fazit: Amerika sitzt am längeren Hebel und es kann sich entspannt zurück lehnen, ohne dass der zahnlose Tiger aus China gefährlich sein wird. Der Dollar regelt. Es werden 1,4 Milliarden Chinesen niemals den westlichen Lebensstandard führen, da schlichtweg die Ressourcen fehlen. Betrachten sie BIP/Kopf von China. Es ist ähnlich hoch wie das in Mazedonien oder in Algerien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 02.08.2019, 08:25
7. Nur das?

Viele Dinge treffen den kleinen Amerikaner. Verlagerung von Produktion ins Ausland auch. Ich kenne nicht die optimale Lösung finde es jedoch interessant, dass alle andern immer meinen sie wüssten die optimale Lösung (Keine Zölle, frei fliessende Wirtschaft).

Irgendwie scheinen die Trumpkritiker genauso einfach gestrickt wie der Trump selbst. Das ist ein generelles Problem, dass mir Angst macht, einen Trump kann ich verschmerzen, aber die ganze Welt scheint aus Trumps zu bestehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TOKH1 02.08.2019, 08:26
8. Haltungsschwächen

Die Politik der Härte gegenüber China zeigt irgendwann ihre Wirkung(en). Diese sind lang- aber auch kurzfristig. Sie ist aber unmöglich vergleichbar mit den inhumanen Maßnahmen gegen Menschen und Nachbarländer. Und sie hat nur einen kurzen Effekt. Gleichzeitig wird sie natürlich die Bürger belasten. Diejenigen aber im eigenen Land die dies beobachten fühlen sich ggf genötigt doch noch vorher zu konsumieren. Der Effekt wird sein dass die Binnenkojunktur kurzfristig ansteigt. Er würde das für seinen Wahlkampf ausschlachten. Am Ende aber ist es schädlich, weil langfristig die Preise steigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 02.08.2019, 08:30
9. Also wenn das Straflos funktioniert

Wenn man so seine Deals macht, dann sollte ich besser mit der Baseballkeule einkaufen gehen. Ich fände die Idee witzig, wenn China einen sofortigen Export-Stop für alle Güter in die USA verhängt. Spätestens, wenn es im Weihnachtsgeschäft keine Spielzeuge und Elektronik mehr gibt, tobt in Washington der Mob durch die Straßen. Trump verkennt offensichtlich, wie abhängig sich der Handel in den USA von China gemacht hat. Da hilft dann nur noch ein Krieg im Iran, um die Medien abzulenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25