Forum: Wirtschaft
Trumps Protektionismus: So abhängig ist die US-Wirtschaft von der Welt
SPIEGEL ONLINE

US-Präsident Trump macht Ernst: Er stoppt das Freihandelsabkommen TPP und kündigt die Neuverhandlung von Nafta an. Dabei hängt die US-Wirtschaft vom Handel mit dem Ausland ab. Ein grafischer Überblick.

Seite 19 von 21
swingsession 25.01.2017, 10:49
180. Wartet mal ab,

bis Wikileaks mit der Steuererklärung rüberkommt und sich dann rausstellt, dass das Trumpeltier nur ein gerissener Pleitier ist und seine angeblichen Milliarden ein Minuszeichen vorne stehen haben. Dann lach ich mich kaputt.

Beitrag melden
h_hipper 25.01.2017, 10:51
181. Globale Finanzwirtschaft

Nicht zu vergessen, welch`Bedeutung die globale Finanzwirtschaft für die amerikanische Volkswirtschaft hat. Falls die USA mit Protektionismus bei der Einfuhr von Gütern drohen sollte, wäre es zu Überlegen, ob im Gegenzug die EU-Staaten, China und Japan die Dienstleistungen rund um die Wall Street zukünftig nicht etwas kritischer beäugen sollten. Eine weitergehende Reform der Finanzwirtschaft und deren Produkte wäre ohnehin angezeigt.

Beitrag melden
talkpoint 25.01.2017, 11:02
182. Waren sie schoneinmal in den USA?

Zitat von MütterchenMüh
Das riesige Handelsbilanzdefizit gibt die Marschrichtung klassisch vor. Hier werden die Maßnahmen kurz- mittel- und langfristig zu Verbesserungen hinsichtlich des Defizites führen. ... Mit einer geschickten Steuerreform und nichttarifären Maßnahmen lassen sich die Effekte noch verstärken. Satz und Spiel für Trump!
Waren sie schon einmal in den USA?
Es gibt dort Open-Air-Museen da kann man begutachten wie die Amerikaner vor 100 Jahren noch gelebt haben.
Ohne Importe aus Europa wären das keine Museen!
Also sollen wir der USA nun danken das sie unsere Waren und unser Knowhow importieren?
Sollen wir Trump mögen weil er die guten Beziehungen zu seinen Nachbarländern mit Füßen tritt? Sollen wir jemanden mögen der mehrere Firmen in die Pleite getrieben und hunderte Arbeitsplätze vernichtet hat und nie dafür einstehen musste?
Ich kann das nicht, aber anscheinend gibt es in Deutschland ja Menschen denen sowas egal ist.

Beitrag melden
Darkqueen 25.01.2017, 11:10
183.

Trump hat gestern 2 Pipeline Projekte genehmigt,er hat bei den Betreiberfirmen investiert ich frage mich wie lange solche Sachen gut gehen bis sie ihn mit Schimpf und Schande aus dem weissen Haus jagen

Beitrag melden
romeo_mike 25.01.2017, 11:11
184. Danke!

Zitat von michael.steidl
Um aus den Zahlen eine Abhaengigkeit der USA vom Aussenhandel abzuleiten, muessen wir sie mit der Gesamtleistung der Wirtschaft vergleichen - das fehlt mir hier. Es gibt hierzu einen Indikator, die Aussenhandelsquote, die aus der Summe von Exporten und Importen als Anteil am BIP berechnet wird. nach den letzten Daten der Weltbank (2015) liegt dieser Wert fuer die USA bei 28%, und damit weit unterhalb der Welt insgesamt (58%), des UK (56%), Mexikos (73%) oder Deutschlands (86). Aussenhandel ist wichtig fuer die USA? Ja. Sind die USA vom Aussenhandel abhaengig? Eher nicht.
Danke!

Endlich mal ein Beitrag der sich auf AKTUELLE volkswirtschaftliche Fakten bezieht und die Abhängigkeit der USA vom Aussenhandel ins richtige Licht rückt.

Ich finde zwar da nur die Zahlen der Aussenhandelsquoten von 2014: http://bdi.eu/artikel/news/die-usa-in-der-weltwirtschaft/

Aber auch da betrug jene der USA gegenüber der von Deutschland gerade mal ein Drittel!

Da darf man dreimal raten, wer am (von mir überhaupt nicht gutgeheissenem) amerikanischen Verhalten mehr zu beissen haben wird.

Beitrag melden
birdie 25.01.2017, 11:16
185. Seine mangelhafte fachliche Ausbildung ist ...

die Achillessehne von DT. Deshalb verrennt er sich in Aktionismus um jeden Preis und glaubt allen Ernstes, damit die Welt beeindrucken zu können. Natürlich sind alle Radikalinskis dieser Welt wie z. Bp. Peters, Wagenknecht, le Pen, Wilders et al hellauf begeistert, weil es gegen die "Anonymen da oben" geht. Da kann man schön gegen wettern und braucht keine Verbesserungsvorschläge. Was DT allerdings nicht zu ahnen scheint ist, dass die Führer der restlichen Welt längst fertige Angriffspläne in den Schubladen haben, mit denen sie ihn in kürzester Zeit in die Knie zwingen werden, wenn er übermütig wird. Denn die Welt hat sich noch immer sehr erfolgreich gegen grössenwahnsinnige Autodidakten zur Wehr gesetzt, die sie erobern wollten. Ein gewisser Österreicher bei uns ist ein fataler Beweis dafür.

Beitrag melden
ackergold 25.01.2017, 11:21
186.

Zitat von varesino
China ist für etlichen Billigplunder schon zu teuer, die Industrie zieht weiter nach Vietnam und Kambodscha. Der größte Teil der Marge durch Billigproduktion wird in Profite umgewandelt und nicht an den Verbraucher weitergegeben.
Diejenigen, die von der Ausbeutung der Billiglohnländer und ihrer Bewohner am meisten profitieren und Milliarden scheffeln, sitzen neuerdings bekanntlich bei Trump am Kabinettstisch.

Beitrag melden
ackergold 25.01.2017, 11:22
187.

Zitat von Darkqueen
Trump hat gestern 2 Pipeline Projekte genehmigt,er hat bei den Betreiberfirmen investiert ich frage mich wie lange solche Sachen gut gehen bis sie ihn mit Schimpf und Schande aus dem weissen Haus jagen
In Bayern würde man sagen: Ja, a Hund isser scho.

Beitrag melden
yuss 25.01.2017, 11:22
188. yusuf

Die Hauptfrage ist: Was ist die erste und wichtigste US Produkt?! US Dollar! Was wird sein, wenn nach zwei, drei Jahren nach dem Protektionismus rest der Welt sich von der Reservern US Dollars teilen wollte? Wüste!

Beitrag melden
Hirndummy 25.01.2017, 11:24
189. Ich würde Apple aus schon mal aus meinem Portefeuelle nehmen....

Die Amtszeit von Trump Vadahr dürfte nicht ausreichen, die Kapazitäten in die USA zu holen, um die ganzen elektronischen Geräte vom Smartphone bis zum Tischrechner, von der Produktionsmaschine bis zum Industrieroboter produzieren zu können. Da ist es egal, ob Apple nun die IPhone-Prozessoren statt von Samsung künftig in Taiwan produzieren lässt. Niemand in den USA kann mittelfristig ein IPhone herstellen und vor allem gar nicht mit der derzeitigen Gewinnmarge. Ich würde Apple aus schon mal aus meinem Portefeuelle nehmen. Der Kern der US-amerikanischen TOP-Firmen sind Internetdienstleister. Da bräuchte man gar nicht erst groß den Würgegriff mit Schutzzöllen anlegen, da würde es schon reichen, vernünftigen europäischen Daten- und Jugendschutz anzuwenden ;-) Aber im Ernst: Eine Chance für europäische Firmen. Zugleich die Chancen, sich mit Serverstrukturen und Dienstleistungen unabhängiger von der Neugier des großen Bruders zu machen. Eigentlich schafft Trump gerade eine weltweite Front an Interessen. Es wird genügend Menschen in der "Elite" geben, die die Gefahren sehen, dass die USA in ein paar Jahren von der Weltwirtschaft abgekoppelt und isoliert sind. Das Angebot der Australier an die Chinesen dürfte da erst der Anfang sein, dass sich neue Partnerschaften und Handelswege bilden.

Beitrag melden
Seite 19 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!