Forum: Wirtschaft
Trumps Steuerpläne: Den Armen nehmen, den Reichen geben
Getty Images

Neueste Berechnungen belegen, wie Donald Trumps Steuerreform US-Unternehmen und Gutverdiener entlastet. Die unteren 40 Prozent zahlen langfristig mehr als heute.

Seite 9 von 14
g.eliot 09.12.2017, 16:34
80.

Zitat von virginia
man hat mal wieder eine geschichte gegen trump gefunden. nur zur klaerung: KURZFRISTIG werden auch die armen entlastet. und wer weiss, wie sich die wirtschaft entwickelt. vielleicht werden sozialschwache sogar LANGFRISTIG profitieren. wuerde natuerlich nicht ins spiegelkonzept passen...
NEIN! Aber warum sollten Sie seriöse Quellen bzw. Analysen bemühen, wenn Ihnen der Glaube reicht!

Zu Ihrer Info: LANGFRISTIG werden nur die reichsten der Reichen profitieren: 0,1% bis 1%.

Trump hat seine Wähler belogen und getäuscht. Tja, sowas ist bitter, ich weiß...

Beitrag melden
Reinhold Schramm 09.12.2017, 16:37
81. In der BRD wie in den USA, VR China, Japan usw.

Frau und Mann müssten sich doch nur ernsthaft mit dem Kapital und Privatvermögen der Familie Quandt und/bzw. Klatten beschäftigen. Wer möchte heute noch ernsthaft behaupten, ob 'mit' oder 'ohne' VWL oder BWL, deren Jahresdividende (nur) vom BMW-Konzern in Höhe von 1.030 Millionen Euro (1,03 Mrd.) und das Erbschafts- und Privatvermögen (nur) von Frau Klatten, geb. Quandt, in Höhe von etwa 32 Mrd. Euro, wäre ein Ergebnis persönlicher Arbeitsleistung und Wertschöpfung? Analog so auch bei fast allen europäischen, asiatischen und amerikanischen Multimillionären und ausnahmslos allen Milliardären.

Die Umverteilung der materiellen Wertschöpfung, von unten (Arbeit), nach oben (Kapital und Privateigentümer*innen), durchzieht alle historischen Gesellschaftsformationen, bis heute.

Es ist noch ein weiter Weg bis zur Überwindung der geistigen und tiefenpsychologischen und sozioökonomischen (materiellen) Entfremdung. Es bedarf heute immer noch der Durchsetzung der bürgerlichen Aufklärung und des wissenschaftlich-marxistischen Grundlagenwissens, weltweit.

Beitrag melden
derBob 09.12.2017, 16:41
82. Ganz einfach

Zitat von erwin9
Schon seit der Antike nutzen Demagogen den Frust des kleinen Mannes, um sich ins Amt hieven zu lassen. Dort angekommen nutzen sie flugs ihre Macht, um sich selbst und ihren Klüngel maximal zu bereichern. So einfach, so erfolgreich, so bescheuert. Bescheuert, weil das Heer der kleinen Leute diese Masche seit der Antike noch nicht durchschaut hat. Trump ist gewiss der König der Demagogen.
Man muss nur dem sogenannten einfachen Mann einen Ersatzschuldigen präsnetieren, den er für seine Situation verantwortlich machen kann. Hierzu haben sich Ausländer (Mexikaner oder Flüchtlinge) oder andere Religionen (Juden oder Muslime) über Jahrhunderte als sehr nützlich erwiesen.
Solange Demagogen etwas von "Mauer bauen" und "Grenzen dicht" lallen, ist der simple kleine Mann zufrieden und lässt "die da oben" in Ruhe.

Beitrag melden
solltemanwissen 09.12.2017, 16:42
83.

Zitat von Baks
Die, die keine Steuern zahlen, kann man auch keine Steuern erlassen. Sie versuchen doch ihre Leser in ihrem entsetzlichen Trump-Hass für dumm zu verkaufen.
Offensichtlich ist Letzteres gar nicht notwendig.

Armes Deutschland. Wir waren mal das Land der Dichter und Denker. Heute ist vielen offenbar selbst ein einfacher Online Artikel zu hoch.

Beitrag melden
frechsprech 09.12.2017, 16:46
84. Und jetzt?

Die Unternehmenssteuer liegt seit 1995 in den USA bei konstant 40%.
In Deutschland wurde sie in den Jahren auf 29,7% abgesenkt.
Und der deutsche Steuerbürger gibt über 50% seiner Einkünfte wieder ab,
ich kann mir nicht vorstellen dass das in Amiland schlimmer sein soll.
Aber zahlen find ich keine in dem Artikel.

Beitrag melden
g.eliot 09.12.2017, 16:48
85.

Zitat von Actionscript
zu erwähnen, dass um die Steuerreform zu finanzieren, an anderen Stellen gekürzt werden soll. Dies betrifft besonders die Krankenversicherungen. Von Medicare für Ältere ab 65 sollen 40 Milliarden kommen. Die Krankenversicherung wird für jeden teurer werden, da die Pflicht, in eine Krankenversicherung zu gehen wie Obamacare es vorsieht, wegfallen soll. Infrastruktur Pläne sind damit auch null und nichtig, da kein Geld mehr dafür vorhanden ist. Geld wird von Republikanern auch von Finanzierung von sozialen Einrichtungen üblicherweise genommen. Der US Bürger zahlt also im Nachhinein viel mehr, um die Steuerreform erst einmal zu finanzieren abgesehen davon, dass der Mittelstand kaum oder garnicht davon profitiert.
Der erste Budgetvorschlag von Trump sah schon drastische Kürzungen in allen sozialen Bereichen bzw. im Umweltschutz, z.B. bei der Kontrolle der Schadstoffwerte des Wassers.
Die irrsinnigsten Kürzungen betrafen Vorkehrungen bzw. Entschädigungen bei Naturkatastrophen.
Umverteilung von unten und von der Mitte nach ganz oben bzw. zum Aufbau des Militärs war von vornherein im Etatvorschlag von Trump schon vor Monaten vorgesehen.

Beitrag melden
g.eliot 09.12.2017, 17:00
86.

Zitat von najavielleicht
vom SPON nachgekaut. Was hier vorgetragen wird is faktisch falsch und entspricht dem Propaganda "narrative" der linken Demokraten. Faktum ist , dass der arbeitenden Mittleklasse erhebliche Steuer SENKUNGEN beschert werden ( duch niedrigere Steuersaetze, weniger Progression und hoehere Pauschalabzuege bei der Berechnung der Steuerbasis). Das "Argument" von Links ist, dass angesichts spaeterer SteuerEinkommens Rueckgange des Staates letztendlich Transferzahlungen wir etwa Medicaid oder foodstamps gekuerzt werden "koennten". Das is reine Hypothese, und ist im uebrigen das erste mal , dass sich die "democrat" Fraktion um Haushaltsdefizite schert...
Sie haben eventuell übersehen, dass die Steuerreduzierungen bzgl. Laufzeit gestaffelt sind, sodass bis 2027 nur die obersten 0,1% bis 1% gleichbleibende Steuererleichterungen genießen, die anderen nicht.

Das Grundschema der Reduzierungen: Je mehr Verdienst, desto höhere und nachhaltigere Reduzierungen, auch prozentual. Bis 2027 profitieren nur die Superreichen.

Das belegen Analysen, die sich nach Fakten richten, nicht nach dem Glauben an Trumps gute Absichten. Das hat mit "links" nichts zu tun.

Und wenn es danach ginge, so wären die meisten Amerikaner inzwischen wohl "links", denn die Mehrzahl lehnt diese "Reform" ab.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 09.12.2017, 17:01
87.

Zitat von virginia
man hat mal wieder eine geschichte gegen trump gefunden. nur zur klaerung: KURZFRISTIG werden auch die armen entlastet. und wer weiss, wie sich die wirtschaft entwickelt. vielleicht werden sozialschwache sogar LANGFRISTIG profitieren. wuerde natuerlich nicht ins spiegelkonzept passen...
Es würde nicht in Konzept der Realität passen.

1. Die Steuersenkungen würden in den Unternehmen zu keinen signifikanten Mehrinvestitionen führen. Das haben eine Menge CEOs bereits erstaunlich offen zugegeben.
2. Selbst wenn sie es täten: die Art von Wirtschaftswachstum die es bräuchte um die gewaltigen Einschnitte bei den Steuereinnahmen zu kompensieren ist schlicht nicht möglich. Selbst unter Idealbedingungen nicht einmal annähernd.
3. Das ist aber egal, weil auch Niemand davon ausgeht. Es wird den Republikanern nur als Vorwand dienen um weitere Sozialprogramme zu streichen - worunter dann ebenfalls die Ärmsten leiden werden.
Wenn Sie sich mal mit der Partei beschäftigen, dann lernen Sie schnell deren wichtigste Agenda: so wenig Regierung wie möglich. So wenig Steuern, Regulierungen, Gesetze, Umverteilung, etc. wie möglich.
Und das hier ist der Weg dahin. Entweder lenken die Demokraten ein und stimmen der Streichung von Sozialprogrammen zu - oder man wird ihnen entweder eine Erhöhung der Staatsverschuldung vorwerfen können oder sie zwingen sich mit neuen Steuererhöhungen unbeliebt zu machen.

Aber klar, alles nur eine fiese Anti-Trump-Kampagne. Und nicht etwa eine hemmungslose Orgie zur Selbstbereicherung und dem Abbau des amerikanischen Staates allgemein und sozialen Teils im Besonderen. Nö, eher hat der Spiegel einen Groll gegen diese schreckliche Person, als dass die Reichen organisiert die Armen ausbeuten.

Beitrag melden
karlm99 09.12.2017, 17:01
88. Wie

am Ende das Steuergesetz aussehen wird, sieht man. Noch ist nichts in trockenen Tüchern. Im Übrigen wird unsere eigene Steuergesetze wohl kaum jemand als gerecht bezeichnen. Angesichts wachsender Obdachlosenzahlen und immer mehr arbeitender Rentner, fragt man sich, was mit den gigantischen Steuer- und Abgabenlasten denn so geschieht. Die Schulden werden nicht abgetragen damit, aber die Europawahnvorstellungen und erwünschten Gesellschaftsveränderungen der politischen Klasse verschlingen Unsummen.

Beitrag melden
never_mind 09.12.2017, 17:05
89. das..

Zitat von Caty25
Obama hatte von Tuten und Blasen keine Ahnung.er liess es zu , wie die Chinesen die USA ausbeuten.Und Hillary wollte seine Politik fortsetzen. Trump als Geschäftsmann hat den Durchbick.Es werden sich viele neue Unternehmen in den USA ansiedeln, und zusätzliche Arbeitsplätze schaffen,
war ein wirklich außerordentlich guter witz .....LOOOOOOOOOL.
sie sind sicher gagschreiber. selten, dass man so lustiges lesen kann. danke.

Beitrag melden
Seite 9 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!