Forum: Wirtschaft
Trumps Steuerreform: Einseitiges Blendwerk
AP

US-Präsident Donald Trump lässt seinen Finanzminister Steven Mnuchin die angeblich "größte Steuerreform der Geschichte" präsentieren. Der Plan passt auf nur eine Seite - wer profitiert, wer hat das Nachsehen, und wer soll das bezahlen?

Seite 1 von 17
lupenreinerdemokrat 27.04.2017, 07:56
1.

Wenn man bedenkt, dass in Deutschland den Spitzensteuersatz schon viele Facharbeiter zahlen, weil diese über die lächerlich niedrige Grenze von 53000€ Jahreseinkommen kommen, hört sich der Trump-Plan in der Tat nach einseitigem Blendwerk an und nur die Reichen profitieren.
Normalerweise müsste man alle Politiker, die die Einkommensgrenze nicht auf mindestens 100.000 € Jahreseinkommen anheben zunächst teeren und federn und anschließend aus dem Land jagen.

Beitrag melden
qwertreiber 27.04.2017, 08:04
2. Wirtschafts-Populismus

Irgendwie überrascht es nicht, dass auch die Steuer- und Finanzpolitik gefällig und banal daherkommt. Auch wenn er aus der Wirtschaft kommt, sind es zwei verschiedene Seiten des Tisches.

Beitrag melden
gammoncrack 27.04.2017, 08:09
3. Wer wundert sich denn?

Das sieht doch fast so aus, als wenn Donald Trump irgendwann einmal zu seiner Familie gesagt hat: "Ich versuche einmal Präsident zu werden und dann bringe ich mein Firmenimperium richtig voran."

Er ist auf dem richtigen Weg!

Beitrag melden
siebke 27.04.2017, 08:12
4. Blender !

natürlich ist es eine Umverteilung......reicher / reicher, arm / ärmer. Alles schön golden verpackt, damit es bei seinen Fans gut ankommt. Aber bitte nicht in die Tiefe gehen und auch noch unangenehme Fragen stellen.

Beitrag melden
sushidad 27.04.2017, 08:14
5. Ablaufplan...

...für die nächsten Wochen:
1. Nach ersten intensiven Beratungen mit den Stakeholdern twittert der "Präsident": "Wer hätte gedacht, daß Steuerrecht so kompliziert sein kann..?"
2. Die Vorlage bekommt nicht annähernd die erforderliche Mehrheit - neben den Demokraten stimmen auch noch etliche republikanische Abgeordnete dagegen... das sind diejenigen, die versehentlich in der High School den "Economics 101"-Kurs belegt haben...
3. Der "Präsident" schiebt die Pleite erst auf die Demokraten ("so unfair!") und schickt dann die Verweigerer in der eigenen Partei ohne Abendbrot ins (gemachte) Bett...
4. Die "Gang of Billionaires" arbeitet bereits fleissig an weiteren Möglichkeiten, den eigenen Reichtum zu vergrössern...
5. In dem ganzen Gewimmel werden die Untersuchungen zu Russlandverbindungen von Trumps Wahlkampfteam in einem Nebenzimmer ohne grosses Getöse zu den Akten gelegt... gibt schliesslich Wichtigere!

Wag The Dog!

Beitrag melden
marcaurel1957 27.04.2017, 08:15
6.

Zitat von lupenreinerdemokrat
Wenn man bedenkt, dass in Deutschland den Spitzensteuersatz schon viele Facharbeiter zahlen, weil diese über die lächerlich niedrige Grenze von 53000€ Jahreseinkommen kommen, hört sich der Trump-Plan in der Tat nach einseitigem Blendwerk .....
Sie wissen schon, dass Sie mit 53.000 weit davon entfernt sind, dén Spitzensteuersatz auf ihr Einkommen zu bezahlen? Bei dieser Summe liegt der GRENZSTEUERSATZ bei 42% ....ihr Steuersatz düfte, auch unter Berücksichtigung der Freibeträge eher bei knapp 30% liegen

Beitrag melden
alanw 27.04.2017, 08:19
7. Steuererhöhung

Es handelt sich um eine massive Steuererhöhung, wenn man die so zahlreichen Schlüpflöcher stopft. Die reichsten, profitabelsten Unternehmen - Apple, Starbucks, Google usw. - zahlen fast überhaupt kein Steuer. Es wird denen erlaubt mittels dubiose Lizentvereinbarungengen usw. ihre Gewinne nach den Cayman Inseln, Jersey, Liechtenastein, Panama oder Irland zu verlagern. Apple zalt in Irland 1% Steuer. Wenn alle tatsächlich 15% zahlen würden, wäre das eine Erhöhung.

Beitrag melden
guentherzaruba 27.04.2017, 08:20
8. bekanntlich

erfolgt auf JEDE Aktion eine RE-aktion. Mal sehen ob tatsächlich mehr Arbeitsplätze entstehen. Was der Steuersatz mit zu besetzenden Stellen zu tun hat, erschließt sich mir nicht .

Beitrag melden
spon-facebook-10000015195 27.04.2017, 08:20
9. .

In ein paar Wochen wird Trump wieder dementieren, dass es diesen absurden Plan jemals gegeben hat, weil er sich als völlig realitätsfremd und umrealisierbar herausstellt - Alternative Fakten.
Es ist einerseits schlimm mit anzusehen, wie ein notorischer unfähiger Lügner ein Land wie USA regiert, andererseits ist das schlicht nur noch lächerliches Kaspertheater.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!