Forum: Wirtschaft
Tsipras' Bilanz vor der Wahl: Erfolgreich gescheitert
DPA

Nur sieben Monate war Alexis Tsipras im Amt, bevor er sich in Neuwahlen flüchtete. Gekämpft hat der Linke viel in dieser Zeit, doch hat er auch etwas verändert? Eine Reformbilanz.

Seite 1 von 7
32deins 17.09.2015, 13:06
1.

Erreicht hat er immerhin einen Volksentscheid über die Zukunft des Teuro im eigenen Land, der bis heute erfolgreich ignoriert wird.

Das muss man auch erstmal schaffen, erst das Volk abstimmen lassen und dann das Gegenteil der Abstimmung durchsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 17.09.2015, 13:11
2. Neuwahlen

Neuwahlen und Referendum, man hat ja sonst nichts anderes zu tun, man kann ja das Land in der Ruhestelle belassen, aber was solls, ma hat ja über zig Jahre seine Aufgaben immer nur aufgeschoben, also kann man es auch weiter hin tun.
Wenn sich Griechenland nicht total aufmacht und sein staatliches Gefüge von Kopf auf die Beine stellt, dann gute Nacht und dann werden auch die Griechen in Nordeuropa ihre Zukunft suchen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SachDebattierer 17.09.2015, 13:15
3.

Zitat von 32deins
Erreicht hat er immerhin einen Volksentscheid über die Zukunft des Teuro im eigenen Land, der bis heute erfolgreich ignoriert wird. Das muss man auch erstmal schaffen, erst das Volk abstimmen lassen und dann das Gegenteil der Abstimmung durchsetzen.
Viele Griechen bringen Tsipras mit George Soros in Verbindung, vielleicht ist das doch etwas dran?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 17.09.2015, 13:17
4. Urlaub bei Reeder-Freunden..

..weiß nicht, was an dieser Figur jemals "links" war? Die griechischen Reichen hatten von vornherein von Syriza nichts zu befürchten - die wollten wie alle anderen griechischen Vorgänger-Regierungen primär eines: Dass andere europäische Steuerzahler, egal ob arm oder reich, Griechenland weiter durchfüttern. Und das ist ja super gelungen: Nochmal zig Milliarden abkassiert un dden vereinbarten Stopp von Frühverrentungen einfach umgangen, indem das entsprechene Gesetz nicht verabschiedet wurde. Jetzt macht Tsipras nur noch Schlagzeilen dadurch, dass er mit seinen sündteuren Luxus-Anzügen prahlt und beim Urlaub unter Freunden auf der Luxus-Yacht eines superreichen Reeders und Steuerhinterziehers fotografieren lässt. Und bedankt man sich für so eine Einladung etwa damit, dass man seinen edlen Spender mit Steuer-Erhöhungen bestraft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Modest 17.09.2015, 13:18
5. Der Clan hat alles im Griff

Wenn ich das komplette Thema Griechenland und der Euro Thematik betrachte würgt es mir die Atemwege zu.
Als Kaufmann würde ich obektiv in die Nachbarzelle von FCB Manager eingeliefert werden. Doch eine Troika hat offensichtlich soviel Einfluss, dass diese sich alle Wege freikaufen kann. Nun wird Griechenlands Tafelsilber das ja mit Euros bezahlt und subventioniert wurde an Privateigner zum Schnäppchenpreis verhöckert. Ach wie schön: Freude schöner Eurofunken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EMU 17.09.2015, 13:24
6.

Zitat von 32deins
Erreicht hat er immerhin einen Volksentscheid über die Zukunft des Teuro im eigenen Land, der bis heute erfolgreich ignoriert wird.
Wieso? Umfrage nach Umfrage zeigt, dass die Griechen im Euro bleiben wollen.

Ein Exit aus dem Euro stand nie zur Debatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baerliner_73 17.09.2015, 13:26
7.

Hmmm also wenn man bei Frau Merkel eine 7 Monatsbilanz eröffnen würde, hätte man wohl höchstens drei 180 Grad Wendungen zu verbuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiananmen 17.09.2015, 13:27
8.

Tsipras wird immer als Premier der traurigen Gestalt in Erinnerung bleiben. Immerhin konnte er zeigen, dass auch der Verzicht auf eine Krawatte nicht ausreicht, um die abstrusen Forderungen seiner denkenden Hälfte, Varoufakis, umzusetzen. Diese waren ebenso originell wie undurchsetzbar. Nach dem Exit des Motorradfahrers folgte eigentlich das gewohnte griechische Szenario: Protektionismus, Langeweile und eine Alexis-Sorbas-Mentalität, der allerdings die Leichtigkeit fehlte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wille17 17.09.2015, 13:31
9. Er hatte

keinen einzigen Tag die Zeit zu regieren. Bedingt durch das Eurokrisenmanagement.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7