Forum: Wirtschaft
Tsipras' Reformliste: Beifall in Brüssel, Ärger in der Heimat
AP/dpa

Von den Geldgebern bekommt die griechische Regierung Lob für die neuen Reformvorschläge. Doch griechische Zeitungen werfen Ministerpräsident Tsipras vor, seine Wahlversprechen zu brechen. Syriza-Abgeordnete drohen mit Widerstand.

Seite 1 von 24
gesell7890 23.06.2015, 09:59
1. Wenn ihn Brüssel lobt,

MUSS er was falsch gemacht haben. Z.B. die MwSt. in einem Land erhöhen, in dem sich die Bevölkerung nicht mal mehr den Grundbedarf leisten kann, ist irgendwas zwischen Verbrechen oder Irrsinn. So eine absurde Forderung KANN nur aus Brüssel kommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RobbieTobbie 23.06.2015, 10:03
2. Immer neue Schulden

Bei der Summe an Schulden reichen die ca. 7 Milliarden um die es im Augenblick geht ja eh nur zum Bedienen der Raten.
Ich frage jetzt mal ganz naiv: Wäre es nicht sinnvoller, wenn man in Brüssel nun einfach sagt, wir frieren die griechischen Staatsschulden ein, für 25 Jahre braucht nichts zurückgezahlt werden und es werden keine weiteren Zinsen berechnet. In dieser Zeit kann Griechenland eine funktionierende Wirtschaft aufbauen und dann die aufgelaufenen Schulden bezahlen. Immer noch besser als das Geld kmoplett abschreiben zu müssen und die Griechen durch immer neue Kredite noch mehr in die Misere zu reißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 23.06.2015, 10:03
3. Wird der vernünftig?

Neee. Jetzt klein beigeben, die Einhaltung der Zusagen wird von Gerichten, dem Parlament oder sonst gekippt. Sorry, darf mein Versprechen nicht halten und es geht von vorne los

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.brunner 23.06.2015, 10:04
4. Hoffnung

Das griechische Parlament ist die letzte Hoffnung der Rechtspopulisten in Europa.

Egal was es kostet, GR muß in Europa gehalten werden, und wenn der Honig von den Wänden fließt.

Ein Grexit wäre viel zu teuer und würde v.a. die Glaubwürdigkeit unserer Politiker beschädigen.

Die Kosten für die Rettung werden einfach mit Druckmaschinen erstattet. Wir haben zur Zeit ja eh eher Deflationsprobleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 23.06.2015, 10:05
5. Vorhersehbar

Es war vorhersehbar dass die Wahlversprechen von Tsipras definitiv nicht haltbar sind. Das ist in Griechenland nicht anders als hier. Vor den Wahlen wird einem das Blaue vom Himmel versprochen und hinterher passiert das Gegenteil, weil eben alternativlos.
Nun bleibt die spannende Frage ob EU und Griechenland trotz einer evtl. Einigung die Sache von den jeweiligen Parlamenten abgesegnet bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UweBrenn 23.06.2015, 10:06
6.

Leere Versprechen, dafür gibts Milliarden.
Sollte ich auch mal bei meiner Bank probieren.
Greichenland war in den letzten 200 Jahren schon 4 mal
pleite, ein 5-tes Mal wäre auch nicht weiter tragisch.
Man will offensichtlich die Konkursverschleppung noch
Jahrzehnte so weiterziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 23.06.2015, 10:08
7. .

"Syriza-Abgeordnete drohen mit Widerstand."

Nicht drohen, entgegenhalten! Etwas, was "Volksvertreter" in Berlin nur in Ausnahmefällen können. Sie werden die erneute Milliardenhaftung für Steuerzahler schnellstens durchwinken. In drei Monaten folgt der nächste Akt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfieƖd 23.06.2015, 10:10
8. gebrochene Wahlversprechen

Jetzt wird auch klar warum Tsirpas und Genossen so lange herumgeeiert haben. Mit dem Bruch des Wahlversprechens in letzter Sekunde wollten sie vermeiden daß sich noch rechtzeitig im eigenen Land eine schlagkräftige Gegenbewegung formieren kann.

Ziemlich mieser Stil!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zolko 23.06.2015, 10:11
9. Theater

Das ist doch alles Theater: wie hier schon viele gesagt haben, war es vom Anfang an klar das Griechenland das Geld bekommt. Tsipras hat es auch selber dauernd gesagt.

NUR: man sollte den Anschein behalten. Also last-minute Deal, damit die nationalen Abgeordneten (in D und NL) es schnell durchvotieren müssen. Griechanland bekommt das Geld, es wird zum IWF überwiesen, und dann stimmt das griechische Parlament nicht dazu und die Liste wird doch nichts .... aber das Geld ist schon da.

Jeder gewinnt: die EU hat Tsipras überwunden, die Griechen kriegen keine Austerität, der IWF (also USA) kriegen ihr Geld wieder, das von der EZB gedruckt wird, und in 6 Monaten können die Zeitungen wieder von den aller-aller-aller-letzten Chance schreiben: was ist daran nicht zu mögen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24