Forum: Wirtschaft
Tsipras' Sieg: Die Grexit-Gefahr ist immer noch da
AFP

Alexis Tsipras hat die Wahl in Griechenland erneut gewonnen - und nach wie vor ist ein Ausscheiden des Pleitelandes aus dem Euro wahrscheinlich. Die größte Gefahr dafür ist aber nicht der Syriza-Chef.

Seite 5 von 10
simvouli 22.09.2015, 01:43
40. Multitasking überfordert Politiker eh!

Zitat von schlamassel_hoch_12
Nein, Herr Münchau, der Grexit ist im Moment und in naher Zukunft so unwahrscheinlich wie lange nicht. Warum? Weil der Mensch Probleme nur sequentiell lösen kann. Auch Merkel, Juncker, Schulz und Konsorten sind nur Menschen. Derzeit und absehbar die kommende Zeit ist die Aufmerksamkeit voll von der Flüchtlingskrise belegt. Man wird still und leise das nötige Geld geben, damit Griechgenland nicht zur Unzeit wieder auf die Agenda kommt. Grexit und Flüchtlingschaos: das wäre ein Ball zuviel in der Luft.
genau so sehe ich das auch... wenn der Schuh vor Ort drückt, interessieren einen die Probleme der anderen am wenigsten...

Beitrag melden
Prediger 22.09.2015, 02:23
41.

Die Griechen sollten es akzeptieren, dass ihr jetzige Kurs zum bankrott führt. Sie sollten zusammen als Volk die richtigen Sparmaßnahmen treffen. Die Schulden sind da und es wird niemanden helfen oder nützen wenn das Land bankrott ist. Es wird ein schwieriger Gang für das Volk werden und die EU sollte Griechenland unterstützen und nicht unter Druck setzen.

Beitrag melden
dg753 22.09.2015, 04:04
42. @ hieristmeinsenf

Oh wie Sie mir doch aus der Seele sprechen. Endlich mal ein vernünftiger Post. Ich gebe ja die Hoffnung nicht auf, dass es bald zu einem Schäublix (klingt etwas nach gallischem Dorf) oder Schexit kommt. Bitte noch weitere Vorschläge posten.

Beitrag melden
karl.kunze76 22.09.2015, 04:33
43.

Meinen Respekt an Herrn Muenchau, der dazu gelernt hat, dass auch er die Weisheit nicht mit dem Loeffel gegessen hat und seine Fehlbarkeit in dem Artikel zum Ausdruck bringt. Es liest sich wirklich viel entspannter dadurch.
Bezug nehmend auf den Inhalt koennte ich mir vorstellen, dass der Masterplan der Eurolsender darin besteht, die Schulden durch Staatsanleihekaeufe und andere EZB-Massnahmen weg zu inflationieren. Ist ja bereits im Gange. Dadurch wuerde kein Politiker beschmutzt, die Sorgen waeren weg und der deutsche sparer wieder der Dumme. Sein sauer Erspartes wird nach Suedeuropa transferiert ohne es direkt zu merken. Mit europaeischen Werten und Rechtssicherheit (No bail out zum Beispiel) hat das freilich nichts zu tun! Das wird alles ueber den haufen geschmissen. Es findet eine Latinisierung Europas statt. Durchaus nicht im positiven Sinne!

Beitrag melden
besserwessixxl 22.09.2015, 06:28
44. Es ist nicht wirklich kompliziert

Griechenland ist wie ein Drittligist in der Bundesliga. Es ist nicht wettbewerbsfähig und gehört da nicht hin. Da helfen auch keine Reformen. Nur die Rückkehr zur Drachme eröffnet die Möglichkeit für einen geordneten Spielbetrieb. Die Unterstützungsmilliarden sind sinnlos verheizt worden.

Beitrag melden
Kunerich 22.09.2015, 06:31
45. Gefahr oder Hoffnung?

"Die Grexit-Gefahr ist immer noch da"

Seltsamerweise wird ein "Grexit" (zumindest von einer kleiner werdenden Minderheit) selbst heute noch als Gefahr gesehen.
Statt als Hoffnungsschimmer für die restlichen Länder der Eurozone.

Beitrag melden
Mimi der graue Kater 22.09.2015, 06:43
46. GREXIT - eine Gefahr oder eine Hoffnung .....

nur Träumer sehen in einer Weichwährungspolitik (neue Drachme) einen Hoffnungsschimmer. Unterm Strich würde der GREXIT den EU-Staaten viel mehr Geld kosten als eine solide Politik mit den nötigen Reformen.

Aber auch Griechenland würde enormen Schaden nehmen. Sie müssten praktisch sämtliche Importe im Voraus zahlen und sich einer der wenigen Garantiebanken bedienen - draufzahlen würden die Griechen und das sicher in einem Ausmaß das 10% deutlich übersteigt

Beitrag melden
hj.binder@t-online.de 22.09.2015, 06:43
47. Die Euro-Krise

ist dann vom Tisch, wenn Schäuble seine "geretteten" Bad Banks (Real Hypo, IKB etc.) nach Deutschland zurückholt (die sind in Irland) und sie dann tatsächlich bankrott stellt. Welche Belastungen auf den Haushalt zukommen weiss ich nicht, ab sich ehrlich machen hilft allemal.
Europaweit müssen bankrotte Banken bankrott gehen, und es muss ein Unternehmensstrafrecht her: Ein Bankrotteur im Wirtschaftsleben erhält dann eben einen Haftbefehl und kein Bundesverdienstkreuz von unserem Märchenonkel aus dem Bellevue.

Beitrag melden
stefan.p1 22.09.2015, 07:09
48. Wenns er den endlich kommen würde!

Das spart Deutschland viele Milliarden.
Aber solange Merkel Kanzlerin ist gibt es keinen Grexit -
und das weiß auch Tzipras.

Beitrag melden
meine Güte 22.09.2015, 07:45
49. Griechenland...

....braucht weiterhin Euro-Infusionen oder es hat fertig! Aber die EU wird bald Geschichte sein wenn das Problem mit den Migranten nicht gelöst wird. &

Beitrag melden
Seite 5 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!