Forum: Wirtschaft
Tsipras und Merkel: Streitet Euch endlich!
DPA

Die deutsch-griechischen Beziehungen sind mies, das weiß jeder. Doch beim Antrittsbesuch von Premier Tsipras vermeidet Angela Merkel eine echte Diskussion. Dabei muss der Streit endlich offen ausgetragen werden - nur so kann er beigelegt werden.

Seite 1 von 13
Ganzgeber 24.03.2015, 05:26
1. Teilweise richtig

Sicherlich hat Merkel in den letzten Monaten viel zu wenig von sich hören lassen.

Was die von Tsipras vorgetragenen Streitpunkte angeht, bin ich mir aber nicht so sicher. Auf Tsipras' "Argumente" einzugehen, würde bedeuten, sich auf die griechische Interpretation, dass es sich hier primär um eine Auseinandersetzung zwischen Deutschland und Griechenland handelt, einzulassen. Eine Interpretation, die von Griechenland genutzt wird, um Sympathien im Kampf gegen die bösen "Nazis" einzufangen und zu überspielen, dass auch Länder, die ärmer sind als Griechenland, für den Lebensstandard der Griechen aufkommen sollen.

Hier ist Merkels Hinweis, dass nicht sie entscheidet, also richtig und wichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skorpianne 24.03.2015, 05:41
2. Schwierig

Ist zwar schwierig, aber in dem Fall sollte sich D wirklich zurückhalten. Die anderen EZ-Länder sind ja sowieso schon düpiert gewesen über die Treffen mit einzelnen Regierungschefs. Entweder man trott gemeinsam auf oder eben nicht. Und "nicht" wird ja ständig als Hegemon-Verhalten abgestraft. Das ist nun das Ergebnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pico66 24.03.2015, 06:00
3. Einen Streit gibt es nur für Tsipras

Einen Streit gibt es nur für Tsipras. Die Taktik, aus das Inhaltliche auf das Persönliche abzulenken ist zu offensichtlich, als dass eine gut beratene Merkel darauf eingehen würde. Da Tsipras anfängliche Versuche Deutschland als Milchkuh von der Herde zu trennen (Besuche in London und Paris) als gescheitert betrachtet werden kann, geht es ihm nun darum, einen Streit loszubrechen. Dazu diese hilflosen Nazi-Vergleiche und Beleidigungen. Die Bundesregierung tut gut daran, das einfach zu ignorieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inselbewohner 24.03.2015, 06:19
4. Was soll das denn?

Wie soll das aussehen, beide sitzen sich gegenüber und streiten sich? Jeder stellt seinen Standpunkt dar und verteidigt ihn? In aller Öffentlichkeit? Ich denke Herr Tsipras würde da wohl mit spielen aber unsere Bundesmutti? Lachhaft denn sie müßte eindeutig Stellung beziehen und diese auch offen aussprechen. Es gibt für sie einfachere Arten politischen Selbstmord zu begehen. Wahrscheinlich wird in den Gesprächen unter vier Augen auch tacheles geredet werden aber doch nicht für uns Urnenpöbel. Nichtssagende Statements müssen für uns reichen sonst könnte man ja auf die Idee kommen die Argumente gegenseitig abzuwägen und selbst entscheiden welchen man eher zugeneigt ist.
Ich find diese Idee fast schon amüsant, man stelle sich vor in der Mitte als Moderator der Jauch mit Fragen die nicht abgesprochen sind! Frau Merkel würde gnadenlos untergehen und jeder würde mitbekommen welche Sprechblasen diese Frau produziert.
Gruß HP

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 24.03.2015, 06:25
5. Geld zerstört jede Freundschaft

Der Streit kann nur beigelegt werden, wenn es endlich strikt getrennte Kassen gibt. Dabei muss die Bundesregierung den Bürgern endlich offen eingestehen, dass sie einige zig Milliarden im Euroabenteuer Griechenland versenkt hat.

Griechenland gegenüber muss offen ausgesprochen werden, dass keine weiteren Milliarden folgen werden (hoffentlich) und das Land seine Probleme selbst lösen muss, ohne Bevormundung aus Berlin.

Das ist alles. Dann hört auch dieses endlose Palaver und nervige Blablabla auf. Viel Glück, Griechenland, schafft euch eine neue Zukunft, aber ohne uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusH. 24.03.2015, 06:32
6. arme Merkel

was sie auch macht, es ist falsch. seien wir doch froh dass sie diplomatisch ist und auch die anderen 19 Eu Länder nicht vor den Kopf gestoßen hat.
ein streitgespräch hätte auch nur neue drohungen von Griechenland provoziert.

die Griechen wissen genau was wir (für neues Geld) von ihnen erwarten. setzt es um oder lebt mit den konsequenzen.

ich finde, merkel hat das genau richtig gemacht. warum den anderen neue Munition liefern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaffi 24.03.2015, 06:32
7. Also mal ehrlich

Ich hätte Tsipras garnicht empfangen. Was soll das Geschwätz über Siemens und Nazis. Den aktuellen Problemen mit Griechenland hilft das alles nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John M 24.03.2015, 06:36
8. Sie wird ewig weitermerkeln

Diese Frau vertritt keine eigene Meinung. Sehr jedoch die von Lobbys. Wenn mir irgend eine große Handlung von ihr einfällt, dann ist es ihre "alles Neuland" Aussage. Ja und dann noch die Raute, die sie mit ihren Händen macht und dann noch die immer farblich unterschiedlichen Hosenanzüge. Also Grund genug für den Deutschen Michel sie wieder zu wählen. Negative Eindrücke hat sie ja nicht hinterlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deesdrei 24.03.2015, 06:49
9. Klar doch!

Natürlich vermeidet Merkel jedwede Diskussion, schließlich ist DAS ihr Grund-prinzip! Aussitzen, Wegducken, andere machen lassen und dann das Fähnchen in den jeweiligen Wind halten - genau das ist Merkel!! Ist ja nicht so, dass die nicht will - nein: die KANN gar nicht anders! Das ist ja das Elend!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13