Forum: Wirtschaft
Tsipras und Merkel: Streitet Euch endlich!
DPA

Die deutsch-griechischen Beziehungen sind mies, das weiß jeder. Doch beim Antrittsbesuch von Premier Tsipras vermeidet Angela Merkel eine echte Diskussion. Dabei muss der Streit endlich offen ausgetragen werden - nur so kann er beigelegt werden.

Seite 2 von 13
Kernseife 24.03.2015, 06:51
10. Deutsche Medien nur noch peinlich,

dabei bekommen sie ihr Geld von der Politik und wissen wenig darüber zu berichten. Zuerst wird angestachelt dann gebolzt, um Monate später eine Meinungsumfrage zu starten, die natürlich nur noch als beeinflusst gilt. Aber das Schöne daran ist, dass alles nichts geholfen hat, da Frau Merkel nicht zu messen ist, und somit alle voll daneben liegen, (z.B.Grexit =Nix mit)
daher wird immer weniger geglaubt und gelesen, dementsprechend weniger gewählt. Was dies wiederum zur Folge haben wird,das nur noch wenige Zeitungsverleger in Europa eine Daseinsberechtigung erhalten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pennywise 24.03.2015, 06:51
11. wieso streiten?!

Berlin und Athen sind sich einig.
Der Streit ist eine wohl inzinierte Show um die Wähler (besonders die Michels) ein wenig zu tätscheln damit sie die Kröten schlucken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eppelein von Gailingen 24.03.2015, 06:58
12. Die Merkelsche Zurückhaltung ist altbekannt

Man könnte auch ganz simpel dazu sagen: Die Merkelsche Regierungsmasche mit ihrem benetzten Zeigefinger zur Feststellung der schnelleren Trocknung aus Windrichtung.
Das ist kein Regieren, sondern - SO TUN ALS OB. Eigentlich wird die Kanzlerin vorgeführt, nur will es niemand wahrhaben. Sie selbst am wenigsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mipez 24.03.2015, 06:59
13.

" Doch Merkel ist mächtiger als andere Regierungschefs, auch das weiß jeder Beobachter."
Präsenz entspricht nicht Macht. Und in diesem Fall hat Merkel so gut wie keinen Einfluss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt2.1 24.03.2015, 07:01
14. .

Siemens und NS-Zwangskredit haben nichts mit der Entwicklung und den vertraglichen Zusagen GR's zu tun, endlich, endlich ihr chaotisches Land zu sortieren.
Sie, werter Spon, tun genau das, was die Tsipras-Regierung möchte: Vom Thema ablenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Akkin 24.03.2015, 07:04
15. Die Greichen werden nichts liefern,

und am Ende bekomemn die kein Geld mehr, denn das würde Ungerechtigkeiten in der EU manifestieren! Deutschland sollte die Rentenreformen in Deutschland wieder rückgängig machen und den anderen Ländern sagen, wir brauchen unser Geldfür unsere eigenen Rentner! So wie griechenland meint , die armen Rentner sind ein Problem Deutschlands , so ist das Griechenlandschuldenproblem eben eins von Griechenland. Und wenn sie nicht sparen wollen, dann haben sie eben Pech gehabt, sagt es denen doch mal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tadano 24.03.2015, 07:04
16. Merkel

...versteckt sich hinter den übrigen Euroländern und dem IWF. Brauchen wir eigentlich eine Staatenlenkerin, die ihre Handlungsfähigkeit lediglich beim Plätzchenbacken demonstriert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klamed 24.03.2015, 07:07
17. genau: es muss auf den Tisch

Die Fähigkeit zu streiten ohne sich deswegen feindlich gegenüber zu stehen können nur wenige.
T. will kein weiteres Rettungsgeld als Kredit, aber er will Geld weil das Land kein Geld hat um die Staatsausgaben zu begleichen. Was will er denn? Die Euro Staaten können ja nicht dauerhaft das griechische Defizit ausgleichen (d.h. Geld nicht als Kredit sondern "geschenkt")
Merkel will nur weiteres Geld als Kredit und gegen Reformen geben. Was für Reformen werden denn gebraucht? Die Aenderungen der letzten 5 Jahre haben ja nicht geholfen. Was unterscheidet GR von IRL und Portugal. Von dort hört man keine solche Schlagzeilen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_bulldozer 24.03.2015, 07:15
18. Merkels Dilemma

Angela Merkel wird von den Medien und aus Ihrer Partei heraus als die mächtigste Frau Europas hochgejazzt, in deren Hand das Wohl und Wehe der europäischen Finanzkrise liegt. Das ist gut für die Umfragewerte, bringt aber die Bundeskanzlerin auch in die Verantwortung für den Fall, dass es zum großen Knall kommt. Genau da liegt ihr Dilemma und ihre Einlassung, dass Hilfspakete in Brüssel entschieden werden und nicht in Deutschland, hilft da wenig. Also wird sie weiter wursteln, aber das hat irgendwann auch ausgedient als Lösungsweg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbinmalweg 24.03.2015, 07:18
19. Mit Tsipras ...

... zu streiten, bedeutet ihn ernst zu nehmen.

Verträge werden gehalten. Was gibt es da zu streiten???

Wenn es Tsipras nicht passt, dann soll er die Konsequenzen ziehen.

Da muss man nicht streiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13